Wachstum

United Internet gewinnt 120 000 neue Mobilfunk-Kunden

Internet-Anbieter (1&1) verzeichnet nun 13,27 Millionen Kunden
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Der Internet-Konzern United Internet, der in Deutschland mit seinen Marken 1&1, GMX und Web.de vertreten ist, konnte in den vergangenen neun Monaten den Umsatz, die Zahl der Kundenverträge sowie seine Ergebniskennzahlen deutlich verbessern. Dem Internet-Dienstleister gelang es im Sommerquartal, sein starkes Wachstum auch in ein hohes Gewinnplus ummünzen, was in den vergangenen Quartalen nicht immer der Fall war. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von Juli und September um 18,3 Prozent auf 105,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen heute in Montabaur mitteilte. Der Umsatz legte um 11,4 Prozent auf 672,1 Millionen Euro zu. United Internet meldet gute Zahlen für das Sommerquartal 2013.United Internet meldet gute Zahlen für das Sommerquartal 2013.

Das Gewinnwachstum hat sich im Vergleich zum zweiten Quartal beschleunigt, das Wachstumstempo beim Umsatz wurde gehalten. Mit diesen Zahlen traf United Internet weitgehend die Prognosen der Experten. Die Kundenzahl im Konzern stieg im Vergleich zum Juni bis Ende September insgesamt um 570 000 auf 13,27 Millionen. Darin enthalten sind etwa 120 000 neue Kunden für das Mobilfunkangebot, das im Netz von Vodafone realisiert wird.

United Internet hat allerdings auch stark in Aufbau und Entwicklung neuer Geschäftsfelder investiert. Im Vordergrund standen De-Mail-Dienste, die Internationalisierung der 1&1-Do-It-Yourself-Homepage sowie der Vermarktungsstart neuer Top-Level-Domains (nTLDs). Dabei handelt es sich um neue Domain-Endungen wie .berlin oder .hotel. Dabei konnten bis zum 30. September 2013 insgesamt 420 000 De-Mail-Nutzungsverträge geschlossen werden, von denen 170 000 Nutzer abschließend identifiziert und freigeschaltet wurden. Im Bereich der 1&1-Do-It-Yourself-Homepage konnten im Berichtszeitraum 110 000 neue Verträge hinzugewonnen werden. Außerdem wurden bis zum 30. September 2013 rund 3,4 Millionen nTLDs unverbindlich vorregistriert. Kunden haben dadurch zukünftig die Möglichkeit, bei Verfügbarkeit neuer Domain-Endungen ihre Vorregistrierungen in verbindliche Domainbestellungen und damit in kostenpflichtige Kundenverträge zu wandeln.

United Internet sieht sich auf gutem Kurs

"Mit den in den ersten neun Monaten 2013 erreichten Kennzahlen bei Kundenverträgen, Umsatz und Ergebnis liegen wir gut auf Kurs", kommentiert Ralph Dommermuth, CEO von United Internet, das Ergebnis der ersten neun Monate des Jahres und ergänzt: "Vor diesem Hintergrund bestätigen wir auch unsere Prognose für das Gesamtjahr 2013. Wir erwarten unverändert ein Umsatzwachstum von ca. 10 Prozent. Trotz der im August 2013 auf 1,1 Millionen kostenpflichtige Neuverträge (plus 100 000) erhöhten Prognose sowie ca. 5 Millionen nTLD-Vorregistrierungen und den damit einhergehenden höheren Marketing- und Vertriebskosten erwarten wir in unseren etablierten Geschäftsfelder unverändert ein EBITDA in Höhe von ca. 500 Millionen Euro. Davon sollen ca. 20 Prozent zur Finanzierung der geplanten Anlaufverluste in neuen Geschäftsfeldern verwendet werden. Der Gewinn je Aktie soll weiterhin zwischen 1,00 und 1,10 Euro liegen."

United Internet kauft für seine eigenen Internet- und Telefonie-Angebote, die hautpsächlich unter der Marke 1&1 vermarktet werden, Vorleistungen und Kapazitäten von Netzbetreibern wie der Deutschen Telekom, Telefónica oder Vodafone ein.

Teilen

Mehr zum Thema Umsatz