unterwegs

USB-Sticks für UMTS im Überblick

Mobil Surfen mit UMTS und HSPA

Die großen Mobilfunkanbieter werben seit einiger Zeit verstärkt für ihre mobilen Daten-Flatrates. Da aber im Moment nur die wenigsten Notebooks und Netbooks über ein integriertes UMTS/HSPA-Modem verfügen, bieten sie zu den Verträgen zusätzlich gegen eine geringe Gebühr oder sogar kostenlos einen UMTS-Surfstick an. Allerdings sind die Flatrates nicht für alle Anwender, zum Beispiel Gelegenheitsuser, attraktiv. Für viele Nutzer sind daher die Angebote der Discounter, die auch günstige Tagesflatrates und Datentarife anbieten, die erste Wahl. Einsteigern bieten die Discounter auch Surftick-Bundles auf Prepaid-Basis an. Wer eine bereits vorhandene SIM-Karte nutzen will, kann sich im freien Handel einen Surfstick beschaffen. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine kleine Auswahl vor.

Große Preisunterschiede

Novatel Ovation MC950D Novatel Ovation MC950D
Foto: Novatel Wireless
Mit einem Preis ab 179,95 Euro ist der 70 mal 25 mal 12 Millimeter große Novatel Ovation MC950D USB-Stick recht teuer. Dafür sind aber nicht nur Treiber für Windows Vista, XP, 2000 und Mac OS X, sondern auch für Linux mitgeliefert. Verbaut wurde das Qualcomm Chipset MSM7200, das eine Höchstgeschwindigkeit beim Downstream von bis zu 7,2 MBit/s und beim Upstream von 2,1 MBit/s, ermöglichen soll. Damit sofort losgesurft werden kann, sind die Verbindungssoftware (Mobilink Lite), sowie Treiber und Handbücher auf dem Stick für Windows von Werk aus gespeichert. Der Stick kann bei der Verwendung von HSUPA/HSDPA auf den Frequenzen 850, 1900 und 2100 MHz und bei EDGE/GPRS auf den Frequenzen 850, 900, 1800 und 1900 MHz funken.

Der Option iCON 401 ist mit etwa 153,99 Euro etwas günstiger als der Ovation MC950D. Allerdings kann er nur unter Windows 2000, XP, Vista und Mac OS verwendet werden. Treiber und Verbindungssoftware sind auch hier auf dem Stick hinterlegt. Ein MicroSD-Speicherkarten-Slot verwandelt den schicken Surfstick außerdem in einen Wechseldatenträger. Bis zu 7,2 MBit/s Downstream kann der 81,8 mal 27 mal 16,5 Millimeter große Surfstick erreichen. Die Unterstützung des Quad-Bands in den GSM- und UMTS-Netzen gewährleistet dabei genauso wie beim Novatel Ovation MC950D auch das Zustandekommen von Datenverbindungen im Ausland.

Umfang der unterstützen Frequenzbänder unterschiedlich

Nokia CS-10 Nokia CS-10
Foto: Nokia
Deutlich günstiger ist der XSStick W12 für 89,90 Euro von 4G Systems, der im HSDPA-Modus eine Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s erreichen kann. Zur Datenübertragung stehen dem Stick aber nur die Frequenzen 2100 MHz in UMTS-Netzen und 900 und 1800 MHz in GSM-Netzen zur Verfügung. Die Funktionalität dieses Sticks kann deshalb insbesondere im außereuropäischen Ausland nicht immer garantiert werden. Zu den unterstützten Betriebssystemen gehören Windows Vista, XP und 2000 sowie MacOS, für die alle benötigten Treiber und Anwendungen auf dem Stick zu finden sind.

Der finnische Hersteller Nokia bietet mit dem CS-10 auch einen Surfstick an, der in den GSM-Netzen in den Frequenzbereichen um 850, 900, 1800 und 1900 MHz genutzt werden kann. UMTS-Netze werden im Bereich von 850 und 2100 MHz unterstützt. Auch hier muss man unter Umständen im Ausland die fehlende Kompatibilität zu den bestehenden Netzen hinnehmen. Bei Downloads kann eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s und bei Uploads bis zu 2 MBit/s erreicht werden. Der Surfstick ist unter Microsoft Windows XP und Windows Vista sowie MacOS X dank gespeicherter Treiber und Software schnell einsatzbereit. Der Stick ist 87,4 mal 26,7 mal 13,4 Millimeter groß und wiegt 30 Gramm. Zurzeit ist er zu einem Preis ab 75,99 Euro erhältlich.

Die UMTS-Sticks im Überblick

  Novatel Option Nokia 4G Systems [Link entfernt]
Modell Ovation MC950D iCON 401 CS-10 XSStick W12
Preis
(in Euro)
179,95 153,99 75,99 89,90
Abmessungen
L x B x H
in Millimeter
70 x 25 x 12 81,8 x 27 x 16,5  87,4 x 26,7 x 13,4 35 x 9 x 92
Gewicht
(in Gramm)
37 40 30 28
Betriebssysteme Windows Vista, XP, 2000, Mac OS X, Linux Windows Vista, XP, 2000, Mac OS X Windows Vista, XP, Mac OS X Windows Vista, XP, 2000, Mac OS X

Fazit

Nur noch gebrandete Surfsticks der großen Telekommunikationsanbieter, die in diversen Onlineshops SIM-Lock-frei angeboten werden, können unter Umständen günstiger als der Nokia CS-10 sein. Alternativ bietet es sich auch an, einen Blick auf die SIM-Lock-freien Surfsticks von Fonic und Blau zu werfen. Beim Surfstick von Blau zum Preis von 99 Euro handelt es sich um den der XSStick W12. Hinter dem Fonic-Surfstick für 79,95 Euro verbirgt sich hingegen der Huawei E160, der wie der 100 Euro teurere Novatel Ovation MC950D das UMTS-Tri- und GSM-Quadband unterstützt. Ob bei den Prepaid-Discountern oder im Elektro-Handel: Ein günstiger Surfstick mit allen notwendigen Funktionen ist für etwa 80 bis 100 Euro zu bekommen.