Umstellung

Erfahrungsbericht: Von Blau zu Blau in 48 Stunden

Einen Tag länger als geplant dauerte die Umstellung einer Blau-Karte, von der E-Plus- auf die o2-Schnittstelle. Funktechnisch bleibt sie noch bei E-Plus.
AAA
Teilen (57)

Im Rahmen der Fusion von E-Plus und o2 läuft derzeit für Original-Blau-Kunden eine großangelegte Umstellung der Prepaid-SIM-Karten, wir berichteten bereits.

Bei einer regulären Blau-SIM-Karte (also keine von simyo oder anderswo her migrierte Karte und auch ohne portierte Rufnummer) war die Nutzung der Blau-App schon länger nicht mehr möglich, man wurde informiert, dass die App erst nach einer Umstellung wieder nutzbar sei und auf das Web-Frontend mit gleicher Funktionalität weiterleitet.

Erste Vorankündigung am 8. November

Erfahrungsbericht zur Umstellung bei BlauErfahrungsbericht zur Umstellung bei Blau Viele Besitzer einer Blau-SIM erhielten am 8. November relativ zeitgleich je eine E-Mail und eine SMS-Nachricht:

Wichtige Neuerungen bei Blau: Lieber Kunde, wir verbessern uns und unsere Services ständig. Deswegen führen wir in den nächsten Tagen eine Systemaktualisierung durch. Was bedeutet das für Sie? Danach steht Ihnen ein neuer, verbesserter Mein-Blau-Bereich und eine noch übersichtlichere Mein-Blau-App zur Verfügung. Weitere Infos gibt's kurz vor der Aktualisierung per SMS. Viele Grüße, Ihr Blau Team.

Auch andere Blau-Kunden berichteten im Bekanntenkreis und in Foren darüber. Blau hat dazu eine FAQ-Seite unter blau.de/service/faq/neues-blau/ eingerichtet. Interessante Details sind zu finden, wenn auf den Unterlink "mehr" geklickt wird.

14. November: Erster Anlauf

Am 14. November ging es dann los, es traf die versprochene SMS ein: "Lieber Kunde, die Systemaktualisierung hat begonnen. Morgen im Laufe des Tages wird diese beendet sein. Währenddessen kann es kurzzeitig zu technischen Störungen kommen. Nach der Systemaktualisierung erhalten Sie eine Bestätigungs-SMS. Bitte starten Sie dann ihr Handy neu. Vielen Dank. Ihr Blau Team."

Zunächst schien sich nichts zu tun. Am Abend waren dann weder mit *100# noch mit *101# eine Abfrage des Guthabens möglich, und die angekündigte *102# funktionierte ebenfalls nicht.

Anrufe auf dem Kontoserver unter 1155 und auch unter 5667 wurden mit der Begründung abgewiesen, diese Nummern seien aus dem E-Plus-Netz nicht erreichbar. Im Verlauf des Abends traf eine Konfigurations-SMS mit den Daten für Internet, MMS und WAP ein, die bekannten Einstellungen für das Netz für E-Plus. Testgerät war bei uns ein Nokia N80, ein WAP-fähiges, teilweise auch internetfähiges Mobiltelefon mit Quadband-GSM, UMTS, WLAN, Bluetooth und FM-Radio-Empfang, das 2007 zur Spitzenklasse gehörte und heute hier und da noch im Einsatz sein könnte.

Die Nacht verging, am Morgen des 15. November funktionierten Kontostand mit *100# und Kontomanager 1155 wieder, *101# jedoch nicht. Auch ein Login auf www.blau.de blieb erfolglos: "Hallo lieber Kunde, wir bringen den Mein-Blau-Bereich für Sie auf Hochglanz". Sollte das die Umstellung gewesen sein?

Um die Mittagszeit klärte eine SMS die Situation: "Lieber Kunde, die Systemaktualisierung dauert noch an. Sie brauchen nichts weiter zu tun, bis Sie eine Bestätigungs-SMS erhalten. Ihr Blau Team". - Immerhin eine Info.

15. November: Neuer Versuch

Am Abend des 15. November das gleiche Spiel: Die Dienste unter *100# und 1155 fallen wieder aus, *101# und *102# funktionieren auch nicht. Im weiteren Verlauf kommt wieder eine Konfigurations-SMS für Internet, WAP, MMS - erneut mit den bereits bekannten Zugangsdaten von E-Plus (z.B. APN internet.eplus.de etc.).

Dann am frühen Morgen (16. November) scheint es geklappt zu haben. Das Guthaben wird jetzt mit *101# angezeigt (ohne Ablaufdatum), das liefert *102# separat. Je nach Handy kann das Guthaben wie gewohnt auch über die *100# erfragt werden. Hier kommt als Antwort ein Auswahlmenü (geräteabhängig), und dann müssen Untermenüs ausgewählt und eine entsprechende Antwort zurück gesendet werden.

Neue Kurzwahlen - neue Funktionen

Erstmalig rufen Blau-Kunden ihre Mailbox mit 333 ab. Zur Begrüßung: "Herzlich willkommen, wir haben Ihr Sprachboxsystem erneuert", verbunden mit dem Hinweis, dass alte Nachrichten (vom alten System) unter der Ziffer 3 abhörbar sind. Die neue Mailbox klingt wie die bekannte o2-Mailbox mit ein paar Modifikationen.

Auch neu: Der Anruf unter 5667 verbindet mit dem Blau-Kontomanager. Die Ansagestimme ist von E-Plus her bekannt, liest aber völlig neue Ansagen und Menüs vor. Noch vorhanden sind bereits früher aufgesprochene Ansagetexte.

Der Anruf der Kurzwahl 99*, was seit dem Netzstart von E-Plus zur Mailbox führte, funktioniert nicht mehr.

Alte Kurzwahlen funktionieren übergangsweise

Im Moment kann der Kontomanager auch nach der erfolgreichen Umstellung noch unter 1155 erreicht werden, die Mailbox auch noch unter 9911. Man sollte sich aber besser auf die neuen Nummern umstellen, da nicht sicher ist, wie lange 1155 und 9911 noch erreichbar bleiben.

Viele Handys erlauben unter der Kurzwahl "1" den Abruf der Mailbox. Doch Vorsicht. Oft muss im Menü des Handys erst eine Nummer hinterlegt werden, dies kann die +49-179-3000333 sein, die jetzt auch bei Blau-Kunden (unabhängig von der eigenen Vorwahl) zur Mailbox führt. Soll die Mailbox eines bekannten Blau-Kunden direkt erreicht werden, ändert sich nichts, bei Original Vorwahlen aus dem E-Plus-Bestand wird die "99" wie gewohnt eingefügt, also 0177-99-0123456 oder 01577-99- und so weiter.

Eine weitere SMS: "Lieber Blau-Kunde, Ihr/e 10 MB Inklusivvolumen wurde erfolgreich bis zum 15.12.2016 verlängert! Ihr Blau Team". Die Karte war vor der Umstellung im 9-Cent-Tarif, jetzt ist sie im Blau 9 Cent Klassik.

Schließlich um 12:09 Uhr die erlösende Nachricht: "Lieber Kunde, die Systemaktualisierung ist erfolgt. Bitte Handy einmal aus- und wieder einschalten. Und alles geht wieder wie gewohnt. Ihr Blau Team."

Das haben wir sicherheitshalber getan. Dadurch scheinen sich im Hintergrund einige Systeme frisch initialisiert zu haben. Vier Stunden später wird die Umstellung nochmals per E-Mail bestätigt.

Der Login unter www.blau.de war sofort wieder mit den alten Login-Daten (Rufnummer und Passwort) möglich. Im Innern des Portals ist alles neu. Aufladung per Kreditkarte geht nicht mehr, Blau empfiehlt die Aufladung per SEPA-Lastschrift, sie ist aber nicht zwingend notwendig. Daneben können die bekannten Methoden mit Rubbelcode oder Ausdruck am Kiosk, an Tankstellen etc. oder die direkte Aufladung über den Geldautomaten der eigenen Bank oder Sparkasse oder das Online-Banking gewählt werden. Wer sein Blau-Konto per Banküberweisung aufladen möchte, muss erst die neue Bankverbindung mit einem neuen Betreff ermitteln, der aus der Blau-Rufnummer, gefolgt von einer vierstelligen Prüfzahl, gebildet wird. Andernfalls können Überweisungen nicht zugeordnet werden.

Um diese Daten zu ermitteln, schickt man eine leere SMS (also ohne Inhalt) an die Kurzwahl 56656 (ohne Vorwahl). Die SMS ist kostenfrei. Als Antwort werden der neue Verwendungszweck und die Bankverbindung von Telefónica bei der Hypovereinsbank in München DE73 7002 0270 0005 7169 77 (HYVEDEMMXXX) genannt. Kunden von o2-Loop oder darauf basierende Systeme kennen das Prinzip schon.

Auf der folgenden Seite berichten wir, welche Verwirrung es um die Neuanmeldung im Mein-Blau-Kundentool gab, dass nicht bei allen Kunden die Umstellung problemlos lief und dass nach dem Wechsel zum Teil gewohnte Optionen nicht mehr buchbar sind.

1 2 vorletzte
Teilen (57)

Mehr zum Thema Blau