Radio

Kein bisschen leise: UKW ist 70 Jahre alt

Die analoge Ultrakurzwelle (UKW) feierte in Deutschland seinen 70. Geburtstag. Während sie für die einen ein Auslaufmodell ist, entdecken andere erst jetzt neue Geschäftsmodelle.
AAA
Teilen (34)

Sie ist Dino und Fels in der Bran­dung zugleich: Die Hörfunk­aus­brei­tung über Ultra­kurz­welle (UKW) feierte seinen 70. Geburtstag. Am 28. Februar 1949 ging der erste UKW-Sender Deutsch­lands in München Frei­mann auf Sendung. Einen Tag später folgte ein UKW-Sender in Hannover. Weitere kamen in Hamburg, Stutt­gart, Frank­furt, Kassel, Nürn­berg, Würz­burg und Köln dazu, so dass bereits Ende April 1950 rund 40 Prozent der Rund­funk-Hörer die Möglich­keit hatten, UKW-Sender zu empfangen.

Die Ultra­kurz­welle bescherte dem Radio einen Quali­täts­sprung mit deut­lich besserer Klang­qua­lität. Die UKW-Über­tra­gung verwendet die so genannte Frequenz­mo­du­la­tion (FM). Sie verbreitet die Radio­si­gnale mit weniger Störungen und besserem Frequenz­gang als die bis dahin auf Lang-, Mittel- und Kurz­welle verwen­dete Ampli­tuden-Modu­la­tion (AM).

gfu sieht Ende von UKW

Alte UKW-Radios werden noch lange nicht zu ElektroschrottAlte UKW-Radios werden noch lange nicht zu Elektroschrott Laut der gfu Consumer & Home Elec­tro­nics GmbH ist die analoge UKW-Über­tra­gung - aller tech­ni­schen Weiter­ent­wick­lungen zum Trotz - aber inzwi­schen ein Auslauf­mo­dell. Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es bereits digi­tales Radio – terres­trisch, über Satellit und im Kabel. In den letzten Jahren wurde auch die digi­tale Hörfunk-Verbrei­tung über das Internet immer beliebter. Ein wach­sendes Angebot Internet-taug­li­cher Empfänger bringt tausende von Radio­sta­tionen aus aller Welt zu Gehör.

Am 1. August 2011 gingen erst­mals deutsch­land­weit Programme nach dem neuen Digi­tal­stan­dard DAB+ auf Sendung. Das Über­tra­gungs­ver­fahren DAB+ arbeitet mit einer moder­neren, effi­zi­en­teren Ton-Kodie­rung als das Vorläu­fer­system DAB. Dies verrin­gert Über­tra­gungs­kosten und bietet bei glei­cher Klang­qua­lität mehr Spiel­raum für eine noch deut­lich größere digi­tale Programm­viel­falt. Zu den Vorteilen von DAB+ zählen beispiels­weise ein stabiler Empfang des Senders im bundes­weiten Sende­ge­biet ohne Rauschen und Knis­tern sowie ein digi­taler Dienst zur Verkehrs­len­kung, der weit über die Möglich­keiten von Traffic Message Channel (TMC) hinaus­geht.

Digi­ta­li­sie­rung des Radios nicht mehr aufzu­halten

"Trotz des 70-jährigen Jubi­läums von UKW ist die Digi­ta­li­sie­rung des Radios nicht mehr aufzu­halten", erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichts­rats­vor­sit­zender der gfu Consumer & Home Elec­tro­nics GmbH. "Das Gerä­te­an­gebot, die bessere Qualität und das umfang­reiche Programm­an­gebot spre­chen eindeutig für DAB+. Als digi­taler Verbrei­tungsweg ganz ohne Inter­net­ver­bin­dung ermög­licht es eine kosten­freie Nutzung von Radio­pro­grammen in digi­taler Qualität und ohne jegliche Volu­men­be­gren­zung. Die aktu­ellen Zahlen aus dem HEMIX (Home Elec­tro­nics Market Index) belegen für 2018 mit ein Umsatz­wachstum von 16 Prozent im Handel, dass sich die Konsu­menten bereits jetzt vermehrt für ein zukunfts­si­cheres DAB+ Empfangs­gerät entscheiden und nicht mehr auf die veral­tete analoge UKW-Technik setzen".

Zahlen aus dem Digi­ta­li­sie­rungs­be­richt der Landes­me­di­en­an­stalten 2018 belegen einen deut­li­chen Anstieg der Nutzung von DAB+: Demnach lag die Haus­halts­durch­drin­gung mit DAB+-Radio­ge­räten in 2018 bei 17 Prozent, jeder sechste Haus­halt in Deutsch­land verfügt inzwi­schen über mindes­tens ein DAB+ fähiges Endgerät (in Zahlen knapp sieben Millionen Haus­halte). In jedem zehnten zuge­las­senen Auto ist ein DAB+-Radio verbaut und fast jeder zweite Neuwagen (40 Prozent) rollt mit einem DAB+ Radio vom Band. Die Zahl der Auto­ra­dios mit DAB+-Empfang in 2018 betrug 4,41 Millionen. Die Gesamt­zahl der DAB+-Geräte (Wohnung und Auto) lag 2018 damit bei knapp zwölf Millionen Geräten.

Privat­ra­dios wollen noch lange an UKW fest­halten

Vor allem für private Radio­sender ist die UKW-Verbrei­tung aber nach wie vor das einzig funk­tio­nie­rende Geschäfts­mo­dell für den Hörfunk in Deutsch­land. Noch immer neun von zehn Deut­schen ihr Lieb­lings­ra­dio­pro­gramm vorrangig oder sogar ausschließ­lich über die Ultra­kurz­welle. So lange das alte Radio aus den 1980er-Jahren in Küche, Bad oder am Arbeits­platz noch funk­tio­niert, wird es nicht durch ein moder­neres ersetzt - ganz anders als beim PC, dem Smart­phone, dem Auto oder der Wohn­zim­mer­couch. Die kommer­zi­ellen Radios wollen daher vor allem eins nicht: eine von der Politik gesetz­lich verord­nete Abschal­tung des analogen Hörfunks wie in Norwegen.

Vor allem klei­nere Privat­ra­dios und unab­hän­gige Sender­netz­be­treiber entwi­ckeln erst jetzt dank der Libe­ra­li­sie­rung des UKW-Marktes neue Geschäfts­mo­delle. Erst durch den Eigen­be­trieb von Sende­an­lagen - ohne teure Sender­mieten - können kleine Radio­sender wie Radio 90.VIER (Nieder­sachsen), Antenne Pulheim (NRW) oder Radio Saar­schlei­fen­land (Saar­land) wirt­schaft­lich über­leben.

Teilen (34)

Mehr zum Thema UKW-Radio