Rundfunk

TV & Radio: Sonderprogramme für ukrainische Flüchtlinge

Schon weit über eine Million Menschen sind seit Kriegs­beginn aus der Ukraine geflüchtet. Für sie gibt es nun spezi­elle Programme in der Heimat­sprache per Radio, Strea­ming und Fern­sehen.

Mehr als eine Million Menschen aus der Ukraine sind bereits seit Kriegs­beginn in die EU geflüchtet. Damit sich Ukrainer in ihrer Sprache über die Ereig­nisse in der Heimat infor­mieren können, aber auch über das Leben in den Ländern, in die sie geflüchtet sind, haben TV- und Radio­sender im In- und Ausland spezi­elle Programme gestartet.

Zudem wurde der Zugriff auf TV und Radio aus der Ukraine erleich­tert.

WDR startet Nach­rich­ten­sen­dung auf Ukrai­nisch

RMF Ukraina, ein Sonderprogramm für ukrainische Flüchtlinge RMF Ukraina, ein Sonderprogramm für ukrainische Flüchtlinge
Screenshot: Michael Fuhr/teltarif.de
Der West­deut­sche Rund­funk (WDR) hat ein tägli­ches Radio-Nach­rich­ten­angebot in ukrai­nischer Sprache gestartet. Mit den Nach­richten sollen Ukrainer in Deutsch­land sowie Geflüch­tete versorgt werden, zudem gibt es Ratgeber zum Leben in Deutsch­land.

Die Nach­rich­ten­sen­dung trägt über­setzt den Namen "Ukrai­nische Deutsch­land­minute" und ist als Podcast in der ARD-Audio­thek, auf der Website des WDR sowie täglich um 22 Uhr im Programm Cosmo zu hören, das über UKW (Nord­rhein-West­falen), DAB+ (Nord­rhein-West­falen, Bremen, Berlin, Bran­den­burg) und Live­stream verbreitet wird.

Ukraina 24 bei Zattoo und über Satellit

Auf der TV-Platt­form Zattoo wurde der Sender "Ukraina 24" für alle Nutzer in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz aufge­schaltet. Damit haben in Deutsch­land lebende Menschen aus der Ukraine und Flücht­linge eine einfache, kosten­lose Zugriffs­mög­lich­keit, um sich über die Gescheh­nisse in der Heimat zu infor­mieren. Nötig ist eine kosten­lose Regis­trie­rung mit einer E-Mail-Adresse bei dem TV-Anbieter.

Auch über Satellit wurde der Zugang zu dem Programm verein­facht: Auf dem Satel­liten Astra, 5° Ost, ist Ukraina 24 neu auf der Frequenz 11.938 GHz vertikal zu sehen. Ferner ist der Sender über den über Hotbird 13° Ost von Eutelsat auf der Frequenz 11.219 MHz hori­zontal kostenlos und unver­schlüs­selt empfangbar.

Ukrai­nischer Rund­funk über DAB+ in Tsche­chien und Polen

Das erste Programm des öffent­lich-recht­lichen Ukrai­nischen Rund­funks wird ab sofort in der Tsche­chi­schen Repu­blik und Polen über das Digi­tal­radio DAB+ verbreitet. Auf diesem Weg werden Flüch­tende aus der Ukraine mit Infor­mationen aus der Heimat versorgt. Verant­wort­lich für die Verbrei­tung sind der öffent­lich-recht­liche Tsche­chi­sche Rund­funk (Cesky rozhlas) und der polni­sche Rund­funk (Polskie Radio). Die Signale sind im Grenz­gebiet auch in Sachsen, Bayern, Bran­den­burg und Meck­len­burg-Vorpom­mern mit DAB+-taug­lichen Digi­tal­radios zu hören.

Ein kommer­zielles Sonder­pro­gramm ist RMF Ukraina, ein Ableger des polni­schen Privat­radio-Markt­füh­rers RMF-FM. Das Radio­pro­gramm soll Flücht­linge mit Infor­mationen und Ratschlägen in ukrai­nischer und engli­scher Sprache versorgen, darüber hinaus gibt es Pop- und Rock­musik. RMF Ukraina wird über UKW und per Stream verbreitet.

In der Slowakei und Lett­land haben öffent­lich-recht­liche Sender Nach­richten in ukrai­nischer Sprache in ihre Radio­pro­gramme aufge­nommen.

Der Ukraine-Krieg ist trau­riger Anlass für eine Wieder­bele­bung der Kurz­welle.

Mehr zum Thema Ukraine