Uhrzeit

Fotos als Uhr: "Human Clock" interpretiert Zeitmessung neu

Wer wissen möchte, wie spät es ist, schaut einfach auf die Uhr. Aber was ist eine Uhr eigent­lich? Auf seiner Webseite hat der US-Ameri­kaner Daniel Craig Giffen Zeit­mes­sung neu inter­pre­tiert.

Uhrzeit ablesen kann auch spannend sein Uhrzeit ablesen kann auch spannend sein
Bild @ agsandrew - Fotolia.com
War es jemals wirk­lich span­nend, die Uhrzeit abzu­lesen? Viel­leicht an Silvester, zehn Sekunden vor dem Jahres­wechsel. Oder wenn man seinen Zug noch bekommen muss und mit jeder Sekunde bangt, die vergeht. Ansonsten ist der Blick auf die Uhr meist nicht mehr als Mittel zum Zweck.

Das ist auf Humanclock.com genau anders herum. Hier geht es in erster Linie darum, Uhrzeiten in Foto­motiven unter­zubringen. Besu­che­rinnen und Besu­cher der Seite bekommen alle 60 Sekunden ein neues Bild präsen­tiert, in dem die aktu­elle Uhrzeit entweder regel­recht prangt oder recht gut versteckt ist.

Uhrzeit suchen und finden

Uhrzeit ablesen kann auch spannend sein Uhrzeit ablesen kann auch spannend sein
Bild @ agsandrew - Fotolia.com
Das können in den Sand gelegte Muscheln sein, Preis­anzeigen an einer Tank­stelle, Haus­num­mern oder abfo­togra­fierte Uhren, die selbst­ver­ständ­lich die passende Zeit anzeigen. Auf vielen Fotos halten auch Menschen die passenden Zahlen hoch oder zeigen sie mit den Fingern an.

Neben einem groß darge­stellten Zeit­foto finden sich immer 40 Alter­nativen, durch die man sich - natür­lich - 60 Sekunden lang klicken kann, bevor neue Bilder mit der neuen Uhrzeit kommen. Wer mag, darf die Human Clock in seine Webseite einbinden.

Uhrzeit-Post­karten kommen

Zusätz­lich finden sich auf der Seite 21 Stunden Video­mate­rial mit Uhrzeit-Einmi­nütern, und es wird ein neues Projekt ange­kün­digt: Eine Uhr, auf der die Uhrzeit mit Fotos von Post­karten und Briefen darge­stellt wird, die Entwickler Giffen erhalten hat.

Fürs Geld macht er das alles nicht. Als eines seiner Hobbys gibt Griffen auf Twitter an: "Webseiten, mit denen man Geld verliert." Human Calendar ist vermut­lich auch so eine: Für diese Seite hat der Entwickler nach eigenen Angaben Bekannte über­redet, mit Kärt­chen zu posieren, auf denen die Wochen­tage, die Tage des Monats, aber natür­lich auch der Monat und das Jahr geschrieben stehen. Alle Bild­chen sind als Kalender arran­giert, ständig in Bewe­gung und reagieren prompt auf einen Maus­klick.

Mehr zum Thema Verbraucher & Service