Überwachung

Innenminister möchte im Darknet "verdeckt" ermitteln lassen

Laut dem Bundesinnenminister dürfe das Internet "kein Schutzraum für Kriminelle" sein. Daher plant Thomas de Maizière den Einsatz von verdeckten Spezial-Ermittlern im Darknet.
Von dpa / Daniel Rottinger
AAA
Teilen (1)

Für die Verfolgung von Kriminellen im Darknet plant Bundesinnenminister Thomas de Maizière den Einsatz verdeckter Ermittler.

Experten soll bei der Aufklärung von Kriminalität im Darknet eingesetzt werdenExperten soll bei der Aufklärung von Kriminalität im Darknet eingesetzt werden Die Spezialisten sollen gezielt etwa illegalen Waffenhandel oder Kommunikation zwischen Terroristen aufklären, wie der CDU-Politiker heute in Berlin sagte. Hierfür will de Maizière die Zusammenarbeit mit Behörden aus den Bundesländern verbessern. Das Darknet ist ein Teil des Internets, in dem sich Nutzer nahezu komplett anonym bewegen können, was auch Kriminelle ausnutzen. Weitere Details zum Darknet haben wir in einem Hintergrundartikel für Sie zusammengestellt.

Neue Sicherheitsbehörde geplant

De Maizière kündigte darüber hinaus die Schaffung einer zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich, kurz Zitis, an. Dort soll dem Minister zufolge an der Forschung und Entwicklung neuer Methoden, Produkte und Strategien zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus im Internet gearbeitet werden.

Die entsprechenden Mittel für Zitis seien im beschlossenen Bundeshaushalt berücksichtigt. Aufgebaut werden soll das Zentrum de Maizière zufolge unmittelbar nach Verabschiedung des Haushaltes und etwa 400 Stellen umfassen. Anfang Juli waren die Pläne bereits bekanntgeworden.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Überwachung