WLAN-Bus

Berlin: 180 Busse bekommen kostenloses WLAN

Mobilfunk im Berliner Nahverkehr ist nicht so einfach. Unterirdisch ist es unterirdisch, außer auf den Bahnhöfen oder im Bus.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (16)

Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr der Berliner BVG im Bus durch Berlin fährt, soll künftig öfter einen öffentlichen Internetzugang haben können. Die landeseigenen Verkehrsbetriebe BVG wollen in mindestens 180 Bussen WLAN-Repeater einbauen. "Es soll getestet werden, ob das angenommen wird", erklärte BVG-Sprecherin Petra Reetz heute das Vorhaben.

BVG: Pioniere im Untergrund

Quasi das Berliner Wahrzeichen: Ein Doppeldecker-Bus der Berliner BVG. Künftig mit WLAN?Quasi das Berliner Wahrzeichen: Ein Doppeldecker-Bus der Berliner BVG. Künftig mit WLAN? Die BVG ist schon lange im Berliner-Untergrund aktiv. Der erste Netzausbau einer U-Bahn mit Mobilfunk durch eine Partnerschaft mit dem von o2 übernommenen Mobilfunkanbieter E-Plus war damals eine Sensation. Seit einiger Zeit gibt es kostenloses Internet per WLAN in U-Bahnhöfen, wo der Handyempfang teilweise sehr problematisch sein kann. Genauer: Es fließen kaum Daten, Telefonie ist meistens möglich. Das WLAN der BVG im Untergrund funktioniert aber nur in dafür ausgerüsteten Bahnhöfen, jedoch nicht auf der Strecke.

WLAN mit Nachteilen

Der Nachteil all dieser WLANs: In jedem Bahnhof muss man sich frisch einloggen und möglicherweise mit Netzsuche, Bestätigung der AGBs etc. beschäftigen, bevor gesurft werden kann. Dann ist der Zug schon da oder aus dem Bahnhof und das Spiel geht irgendwann von vorne los.

Mobilfunk im Schneckentempo

Per Mobilfunk liefern alle drei Netze im Berliner Untergrund mindestens 2G (GSM) mit EDGE-Protokoll, diese Netze sind aber durchgehend stark überlastet. 3G (UMTS) oder 4G (LTE) ist auf einigen Strecken (S-Bahn Linie S1/S2/S25/S26) und Bahnhöfen (z.B. rund um den Hermannplatz) zwar bei allen drei Anbietern schon verfügbar, auf den restlichen Linien versorgt derzeit nur Telefónica-o2 mit 3G und teilweise auch mit 4G. Alle anderen Netze sollen bis im nächsten Jahr nachgerüstet werden, dieser umfangreiche Netzausbau steht unter der Regie von Telefónica Germany, die sich dazu mit der BVG abstimmen muss.

WLAN Busse seit 2017

Bereits im Jahr 2017 hatten die Berliner Verkehrsbetriebe testweise in 30 Bussen ihr aus den U-Bahnhöfen bekanntes "BVG-WiFi" angeboten. Nach der überwiegend positiven Resonanz startet nun mit Unterstützung der Senatskanzlei ein erweiterter Pilotversuch. Vorgesehen ist, die ausgestatteten Busse vorrangig auf stark frequentierten Linien in der Innenstadt einzusetzen.

180 weitere Busse geplant

In den kommenden vier Monaten werden dafür mindestens 180 Berliner Linienbusse ausgerüstet. Die Senatskanzlei finanziert dabei die Hardware, die BVG beschafft die Geräte und übernimmt Einbau und Unterhalt. Die Landesregierung gebe dafür rund 600 000 Euro aus, teilte das Unternehmen mit. Etwa jeder zehnte Bus soll dann in den nächsten Monaten entsprechende Technik eingebaut haben. Nach einem halben Jahr will das Unternehmen schauen, ob genug Leute den Zugang nutzen.

Teilen (16)

Mehr zum Thema ÖPNV