Schwerpunkt Technik Hintergrund

Im Video: So versorgt E-Plus die U-Bahn Berlin mit schnellem Internet per UMTS & LTE

E-Plus gewährte uns diese Woche einen Einblick in die Mobilfunktechnik, die die U-Bahn in Berlin versorgt. Der Netzbetreiber baut dort UMTS und LTE aus. Wir zeigen die Details im Video.
Aus Berlin berichten Thorsten Neuhetzki / Jochen Kleucker

E-Plus-Sprecher Jörg Borm erklärt die Netztechnik in der Berliner U-Bahn E-Plus-Sprecher Jörg Borm erklärt die Netztechnik in der Berliner U-Bahn
Foto: teltarif.de / Thorsten Neuhetzki
Es ist einer dieser Sommertage, an denen man sich aufgrund der Luftfeuchtigkeit und Hitze am liebsten in den Untergrund verkriechen würde. Doch der Untergrund in Berlin hat - zumindest bei der U-Bahn - oftmals einen entscheidenden Haken, wenn man sein Smartphone nutzen möchte: "Rien ne vas plus" - nichts geht mehr - signalisiert das eigene Handy oft, wenn Datendienste genutzt werden sollen. Der Netzbetreiber E-Plus hat sich daher nun dazu entschlossen, die Berliner U-Bahn aufzurüsten und neben dem seit den 1990er Jahren existierenden GSM-Netz auch UMTS und LTE einzubauen. Was dafür zu tun ist, hat uns der Netzbetreiber im Rahmen einer Presseveranstaltung in dieser Woche an einem dieser schwül-heißen Tage in der Hauptstadt gezeigt.

Nur für die Versorgung der Berliner U-Bahn gibt es im Netz schon heute 630 Antennen, 560 Repeater, 21 Basisstationen für GSM sowie sechs Node-B für UMTS und sechs eNodeB für LTE. Mit dem weiteren Ausbau wird diese Zahl weiter wachsen. Weiterhin werden - ebenfalls nur für die U-Bahn-Versorgung - 800 Faserkilometer Glasfaser genutzt. Diese werden vor allem benötigt, um Signale von den zehn zum Teil eigens gebauten Betriebsräumen des Netzbetreibers zu den Repeatern und Antennen zu bringen. Doch auch für die Abführung des Telefon- und Datenverkehrs aus den Tunneln ist Glasfaser entscheidend. "Irgendwie sollen die Telefon- und Internetdaten ja auch in die Außenwelt gelangen", erklärt Pressesprecher Jörg Borm die Technik. Bis zu 50 MBit/s im Downstream sind möglich.

Ausbau bis Jahresende, doch Nutzung schon heute auf einigen Linien möglich

E-Plus-Sprecher Jörg Borm erklärt die Netztechnik in der Berliner U-Bahn E-Plus-Sprecher Jörg Borm erklärt die Netztechnik in der Berliner U-Bahn
Foto: teltarif.de / Thorsten Neuhetzki
Den Gesamtausbau will E-Plus bis zum Jahreswechsel abgeschlossen haben. Aktuell sind neben einigen Bahnhöfen und Tunnelanlagen der Linien U7 und U8 auch die U9 im Abschnitt südlich des U-Bahnhof Turmstraße versorgt. Auch auf der U1 zwischen Uhlandstraße und Wittenbergplatz hat der Anbieter seinen Ausbau bereits abgeschlossen.

In einem Video führt uns Pressesprecher Jörg Borm durch einen der zehn Betriebsräume von E-Plus in der Berliner U-Bahn. Er befindet sich in den Katakomben des U-Bahnhof Hermannplatz in Neukölln und versorgt Teile der U8 und U7 mit dem E-Plus-Netz. Sehen Sie, welchen Aufwand ein Netzbetreiber treiben muss, um den Datenhunger der Smartphone-Nutzer auch im Untergrund zu stillen.

Video: Diese Technik versorgt die U-Bahn-Tunnel mit dem E-Plus-Netz

Mehr zum Thema Mobilfunknetz: Technik