Test

Twitter testet gesprochene Tweets

Wie bei Messen­gern könnte es auch bei Twitter bald möglich sein, Tweets als Sprach­nach­richt zu veröf­fent­li­chen. Twitter weiß aber noch nicht so recht, wie man dabei gegen Hass und Hetze vorgehen kann.
Von dpa /

Tweets in Form von Sprachnachrichten bei Twitter Tweets in Form von Sprachnachrichten bei Twitter
Bild: Twitter
Twitter gibt Nutzern test­weise die Möglich­keit, Tweets als Sprach­nach­richten zu veröf­fent­li­chen.

Ein gespro­chener Tweet darf bis zu 140 Sekunden lang sein, spricht man länger, fängt auto­ma­tisch die nächste Nach­richt an. Die Funk­tion wird zunächst nur in der Twitter-App für das iOS-System von Apples iPhones und iPads mit iPadOS verfügbar sein, wie Twitter in der Nacht zum Donnerstag ankün­digte. Alle sollen sich die Sprach­nach­richten jedoch anhören können. Tweets in Form von Sprachnachrichten bei Twitter Tweets in Form von Sprachnachrichten bei Twitter
Bild: Twitter

Bekämp­fung von Hass und Hetze über­haupt möglich?

Twitter ging in dem Blogein­trag nicht darauf ein, wie man bei gespro­chenen Tweets die Maßnahmen gegen Hass­rede, Hetze oder auch gefähr­liche Falsch­in­for­ma­tionen umsetzen werde. Platt­formen wie Face­book und Twitter sind inzwi­schen dazu über­ge­gangen, die Beiträge zu scannen, um solche Inhalte zu entde­cken, statt auf Nutzer-Meldungen zu warten. Zuletzt gingen sie unter anderem strikt gegen falsche Infor­ma­tionen rund um das Coro­na­virus vor, durch die Menschen zu Schaden kommen könnten, sowie bei Versu­chen, Bürger von Wahlen fern­zu­halten.

Ein Twitter-Spre­cher sagte dem Nach­rich­ten­sender CNN, man arbeite an zusätz­li­chen Über­wa­chungs­sys­temen vor einer brei­teren Einfüh­rung der Funk­tion. Man werde die Sprach-Tweets auch nach Hinweisen von Nutzern prüfen und gege­be­nen­falls Maßnahmen ergreifen.

Twitter bemüht sich seit geraumer Zeit, die Qualität der Diskus­sionen auf der Platt­form zu verbes­sern. Erste Nutzer werden nun gefragt, ob sich nicht erstmal das lesen wollen, was sie retweeten möchten.

Mehr zum Thema Twitter