Harmonie

Twitter „Heads up“: Hinweise für faires Miteinander kommen

Um an einen gesunden Umgangston zu erin­nern, führt Twitter bald das Feature „Heads up“ ein. Dieses weist bei aufge­regt debat­tierten Beiträgen auf Verhal­tens­regeln hin.

Der Mikro­blog­ging-Dienst Twitter ist eine schnelle und unkom­pli­zierte Anlauf­stelle für Diskus­sionen über die neuesten Gescheh­nisse, aller­dings können Unter­hal­tungen im Eifer des Gefechtes ausarten. Vor allem sensible Themen der Politik, der Reli­gion oder Krisen­situa­tionen spalten oftmals die Meinungen und erhitzen die Gemüter. Twitter ist sich bewusst, dass es in solchen Fällen zu einem unhöf­lichen bis feind­lichen Umgangston kommen kann und entwi­ckelt deshalb ein Feature namens „Heads up“, das bei entspre­chenden Tweets Hinweise für ein faires Mitein­ander liefert.

Twitter erin­nert bei heiklen Themen an Neti­quette

So sieht Twitter „Heads up“ aus So sieht Twitter „Heads up“ aus
Twitter
Ob nun ein neuer Präsi­dent gewählt oder eine gewich­tige Entschei­dung inner­halb einer Krise gefällt wurde, gravie­rende Ände­rungen finden stets Befür­worter und Gegner. Aber auch andere Entwick­lungen, wie etwa in der Tech­nologie, dem Sport oder der Promi­nenz, können das Adre­nalin stei­gern. Die Meinungs­frei­heit steht den Menschen auf Platt­formen wie Twitter zu, aller­dings macht der Ton die Musik. Eigene Ansichten und Inter­essen können ohne Diskri­minie­rungen und Belei­digungen sach­lich und durch­dacht gepostet werden.

Twitter arbeitet derzeit an einer Warnung vor dem Beitritt hitziger Diskus­sionen. Die Erwei­terung „Heads up“ zeigt künftig über betref­fenden Dialogen einen anklick­baren Hinweis: „Aufpassen. Konver­sationen wie diese können intensiv sein.“ Wird der Infor­mati­ons­text ange­klickt, öffnet sich ein Fenster mit Verhal­tens­tipps. Berück­sich­tigt man diese, können entspre­chende Unter­hal­tungen im Ideal­fall entschärft werden.

Die Neti­quette-Erin­nerungen im Detail

Mit der Bitte „Lasst uns aufein­ander Acht geben“ leitet der Mikro­blog­ging-Dienst die Hinweise ein. Es wird daran erin­nert, dass unsere Werte den Service besser machen. Anschlie­ßend listet das soziale Netz­werk folgende Punkte:

  • Denk an den Menschen: Kommu­nika­tion mit Respekt macht Twitter besser.
  • Fakten sind bedeu­tend: Das Über­prüfen von Fakten hilft allen.
  • Unter­schied­liche Perspek­tiven sind wert­voll: Neue Perspek­tiven zu entde­cken kann einen selbst stärken.
Abge­rundet wird „Heads up“ mit einem Link zu den Twitter-Regeln. Mit einem Klick auf den Button „Count me in“ (grob über­setzt: „Ich bin dabei“) wird das Dialog­fenster geschlossen und die Konver­sation betreten. Zunächst ist das Feature für die Twitter-Smart­phone-Apps für Android und iOS ange­dacht.

Twitter Super Follows ist eine weitere Neue­rung der Platt­form.

Mehr zum Thema Twitter