Intelligenzkontrolle

Twitter-Funktion: Artikel soll vor Teilen gelesen werden

Twitter bemüht sich seit geraumer Zeit, die Qualität der Diskus­sionen auf der Platt­form zu verbes­sern. Erste Nutzer werden nun gefragt, ob sich nicht erstmal das lesen wollen, was sie retweeten möchten.
Von dpa /

Read it before you Tweet it Read it before you Tweet it
Bild: dpa
Twitter testet eine neue Funk­tion, mit der die Nutzer zum Lesen eines Arti­kels animiert werden, bevor sie ihn mit einem Retweet an andere Anwender verteilen.

"Um eine infor­mierte Diskus­sion zu fördern, testen wir eine neue Einga­be­auf­for­de­rung auf Android", heißt es in einem Tweet der Twitter-Kunden­be­treuung. "Wenn Sie einen Artikel retweeten, den Sie noch nicht auf Twitter geöffnet haben, fragen wir Sie viel­leicht, ob Sie ihn zuerst öffnen möchten." Ob und wann die Funk­tion flächen­de­ckend und auch für iPhone-Nutzer einge­führt wird, teilte das Unter­nehmen nicht mit.

State­ments werden Fakten­check unter­worfen

Read it before you Tweet it Read it before you Tweet it
Bild: dpa
Der Kurz­mit­tei­lungs­dienst bemüht sich seit geraumer Zeit, die Qualität der Diskus­sionen auf der Platt­form zu verbes­sern. Dazu gehört auch, dass bestimmte State­ments einem Fakten­check unter­worfen oder mit Warn­hin­weisen versehen werden. Davon war zuletzt auch mehr­fach US-Präsi­dent Donald Trump betroffen.

So unterzog Twitter einen Tweet von Trump, in dem er behaup­tete, Brief­wahl erhöhe das Risiko von Wahl­fäl­schung, einem Fakten­check. Trumps Aussage wurde darin als falsch einge­ordnet. Auch versteckte Twitter einen Tweet von Trump zu Plün­de­rungen in US-Städten hinter einem Warn­hin­weis, weil er gegen das Verbot von Gewalt­ver­herr­li­chung auf der Platt­form verstoße.

Mit der Corona-Krise haben Kommunen und Bundes­länder ihre Form der Kommu­ni­ka­tion geän­dert: Über Internet und soziale Medien sollen Bürger schnell an Infor­ma­tionen kommen.

Mehr zum Thema Twitter