Handel

2021: Allzeittief bei Verkauf von Fernsehern

Händler verzeich­neten im Jahr 2021 einen starken Umsatz­rück­gang und weniger verkaufte Stück­zahlen bei Fern­seh­geräten. Bran­chen­kenner hatten diese Entwick­lung jedoch erwartet.

2021 wurden weniger Fernsehgeräte verkauft 2021 wurden weniger Fernsehgeräte verkauft
Foto: Philips
Der Markt für TV-Geräte in Deutsch­land musste für das Gesamt­jahr 2021 einen Rück­gang bei den Stück­zahlen von 20 Prozent auf knapp 5,9 Millionen verkaufte Geräte hinnehmen. Das bedeutet sogar ein Allzeit­tief und liegt noch unter der Marke des Jahres 2016.

Gleich­zeitig stieg der Durch­schnitts­preis aller verkauften TV-Geräte um 16 Prozent auf 694 Euro deut­lich. Dennoch entwi­ckelte sich der Umsatz rück­läufig: 4,1 Milli­arden Euro Gesamt­umsatz im TV-Bereich bedeuten einen Umsatz­rück­gang von sieben Prozent für das Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr.

Rück­gang nach Boom im Pandemie-Jahr 2020

2021 wurden weniger Fernsehgeräte verkauft 2021 wurden weniger Fernsehgeräte verkauft
Foto: Philips
Der Rück­gang bei den Stück­zahlen zeigte sich bereits im ersten Quartal 2021 und stei­gerte sich im Verlauf des Jahres auf insge­samt 20 Prozent. Für den Einbruch gibt es eine mögliche Erklä­rung: Im Vorjahr entwi­ckelte sich der Markt Pandemie-bedingt außer­gewöhn­lich positiv, viele schafften sich im Lock­down neue, größere Smart-TVs an, als Ersatz für geschlos­sene Kinos. Daher haben Bran­chen­kenner bereits zuvor einen Rück­gang im Jahr 2021 erwartet.

In der Pandemie fokus­sierten sich viele Verbrau­cher auf eine Frei­zeit­gestal­tung in den eigenen vier Wänden und inves­tierten in Home-Elec­tro­nics-Produkte. Vergli­chen mit 2019, dem Jahr vor der Pandemie, ergibt sich im Markt für TV-Geräte für 2021 aller­dings noch immer ein Umsatz­plus von zehn Prozent.

Trend zu größeren Bild­schirmen

Der bereits länger anhal­tende Trend zu TV-Geräten mit größeren Bild­dia­gonalen und hoch­wer­tiger Ausstat­tung verstärkte sich in den Pandemie-Jahren nochmal deut­lich. So beträgt der Umsatz mit Fern­seh­geräten, die eine Bild­dia­gonale von mehr als 55 Zoll (140 cm) haben, bereits mehr als 65 Prozent. Die noch relativ junge Produkt­gruppe der OLED-Geräte erreichte 2021 erst­mals die Marke von einer Milli­arde Umsatz. OLED-TVs erzielten 2021 einen Durch­schnitts­preis von mehr als 1.600 Euro. Diese beiden Entwick­lungen hatten zur Folge, dass der Stück­zahl­rück­gang nicht zu einem noch stär­keren Umsatz­rück­gang führte.

"Die beiden vergan­genen, durch die Pandemie maßgeb­lich beein­flussten Jahre unter­scheiden sich in vielerlei Hinsicht von den Vorjahren und führten zu teil­weise stark verän­dertem Konsum­ver­halten", erklärt Dr. Sara Warneke, Geschäfts­füh­rerin der Bran­chen­orga­nisa­tion gfu Consumer & Home Elec­tro­nics GmbH. "Am Beispiel der TV-Geräte zeigt sich deut­lich, dass insge­samt weniger Stück, jedoch zu einem höheren Preis gekauft wurden. Dies ist einer­seits durch Preis­stei­gerungen, bedingt durch unter­bro­chene Liefer­ketten und Chip­mangel, aber auch am stetig wach­senden Konsu­men­ten­trend hin zu Premium-Produkten zu erklären. Die Verbrau­cher entschieden sich demnach bei Neuan­schaf­fungen zu größeren oder besser ausge­stat­teten Geräten und gaben durch­schnitt­lich mehr Geld pro Anschaf­fung aus".

In einem Ratgeber haben wir beleuchtet, ob sich er Kauf preis­güns­tiger Smart-TVs lohnt.

Mehr zum Thema Fernsehen