Ratgeber

Internet-TV vs. Kabelfernsehen: Was schneidet besser ab?

In vielen Regionen wird derzeit das alte analoge Fernsehen im Kabel abgeschaltet. Alternative wären Internet-TV-Bouquets über Smart-TV-Portale. Doch können diese in puncto Angebot, Qualität und Preisstruktur überhaupt mit dem Kabel mithalten?
AAA
Teilen (41)

In vielen Regionen wird derzeit das alte analoge Fernsehen im Kabel abgeschaltet. So mancher bisherige Kunde fragt sich, ob man den Kabelanschluss nun kündigen und auf eine Alternative umsteigen sollte.

Tatsächlich gibt es auch die Möglichkeit, kostenfrei ohne monatliche Gebühr zu fernsehen, etwa via Satellit. Aber nicht jeder hat die Möglichkeit, eine Antenne aufzubauen. Entweder, weil die freie Sicht zum Satelliten fehlt oder der Vermieter es nicht erlaubt. Eine weitere Möglichkeit wäre das digital-terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2. Doch auch hier gibt es nicht überall in Deutschland Empfang, vielerorts fehlen die privaten Sender und dort, wo sie empfangbar sind, ist ein Abo des Bouquets freenet TV erforderlich. Auch IPTV ist als Alternative nicht überall verfügbar. Bleibt also nur das klassische Streaming via Internet als Alternative übrig. Doch kann Web-TV heute schon für einen vollwertigen Ersatz des Kabelanschlusses sorgen, wenn der Kunde weiter über seinen großen Bildschirm im Wohnzimmer fernsehen möchte?

Mindestens 16 MBit/s für HDTV

Internet-TV vs. Kabelfernsehen: Was schneidet besser ab?Internet-TV vs. Kabelfernsehen: Was schneidet besser ab? Zunächst: Als Mindestanforderung für die TV-Übertragung in Standard-Qualität führen die Internet-Provider eine Bandbreite von 6 MBit/s an. Für den Empfang von HDTV sollte hingegen schon eine Bandbreite von mindestens 16 MBit/s zur Verfügung stehen. Auf dem Land könnte es also damit schon schlecht aussehen mit Fernsehen über Internet als Alternative zum Kabel.

Zwischen 15 und 25 Euro pro Monat zahlt ein Kunde aktuell im Schnitt, wenn er Fernsehen über Kabel schaut. Beim größten deutschen Kabelnetzbetreiber Vodafone (früher: Kabel Deutschland) bekäme er schon für 9,99 Euro im Monat (ab dem 13. Monat 14,99 Euro) ein großes digitales TV-Angebot von 100 TV-Sendern in SD und knapp 50 in HD, darunter knapp 100 frei und ohne Zusatzkosten empfangbar. Fällig ist noch ein Bereitstellungsentgelt von rund 50 Euro. Dieses Paket (GigaTV Cable) haben wir als Grundlage hinzugezogen für den Vergleich mit Internet-TV-Anbietern.

freenet TV Connect: Internetbasiertes Zusatzangebot über DVB-T2 HD

Es gibt theoretisch sogar die Möglichkeit, kostenlos über das Internet auf dem großen Bildschirm im Wohnzimmer zu fernsehen, abgesehen freilich vom Rundfunkbeitrag, den jeder Haushalt zahlen muss. Wer im Sendebereich des digital-terrestrischen Antennenfernsehens DVB-T2 HD wohnt und dabei das Bouquet des ZDF empfängt, kann neben dem über Antenne empfangbaren unverschlüsselten Angebot von über 20 öffentlich-rechtlichen Sendern in HD sowie wenigen Privatsendern auch viele internetbasierte Programme wie MTV, Comedy Central, N24 Doku oder TLC sehen. Voraussetzung: Der Fernseher oder DVB-T2-Receiver ist für den Empfang des Zusatzangebots freenet TV Connect zertifiziert.

Nachteil: Die großen deutschen Privatsender wie RTL, Sat.1, Pro7 oder Vox fehlen. Zudem lässt die Bildqualität der Streams von freenet TV Connect stark zu wünschen übrig. Das macht sich vor allem bei Fernsehgeräten mit größeren Bildschirmdiagonalen ab 37 Zoll bemerkbar. freenet TV Connect taugt somit maximal als Zusatzangebot für Zweitfernseher, also dort, wo auch das Antennenfernsehen DVB-T2 HD gerne genutzt wird.

Zattoo per Smart-TV

Wer ein Smart-TV von Samsung oder ein Gerät mit Android TV besitzt (das sind beispielsweise Fernseher von Sony ab 2015, Sharp und Philips), kann theoretisch kostenlos ganz ohne Antennen-, Kabel- oder Satellitenanschluss fernsehen. Hierfür ist es einfach nur nötig, die TV-App des TV-Portals Zattoo im Smart-TV-Portal zu öffnen und sich mit den Zattoo-Anmeldedaten einzuloggen. Kunden bekommen über 75 Sender gratis in der App, allerdings nur sechs in HD wie ARD Das Erste, ZDF oder arte.

Alternativ kann Zattoo auch per Google Chromecast, Amazon Fire TV oder Apple TV von Smartphone oder Tablet auf den großen Bildschirm gestreamt werden.

Wer die gesamte Senderauswahl möchte inklusive der Sender von RTL und ProSiebenSat.1, einer Aufnahmefunktion und mehr als 50 Sender in HD sowie werbefreies Umschalten, benötigt allerdings Zattoo Premium. Nach 30 Tagen kostenfreier Nutzung sind hierfür 9,99 Euro fällig. Das wäre exakt der Preis für die ersten 12 Monate des Digital-TV-Pakets beim Kabelnetzbetreiber Vodafone und somit zumindest im ersten Jahr kein Kostengewinn gegenüber dem Kabelanschluss, bei geringerem Programmangebot.

Magine TV, waipu.tv, Diveo & Fazit

Auch beim Zattoo-Konkurrenten Magine TV gibt es ein kostenloses Grundpaket mit über 30 Sendern, davon 15 in HD. Doch auch bei diesem TV-Portal fehlen die beliebtesten deutschen Privatsender wie RTL oder Sat.1 im kostenlosen Angebot. Diese gibt es nur in den Pay-Paketen, die nach einer einmonatigen Gratis-Phase ab 10 Euro monatlich kosten.

Magine TV ist im Vergleich zu Zattoo nicht direkt als App auf Smart-TVs vorhanden, die TV-Programme können aber per Google Chromecast, Amazon Fire TV oder Apple TV per App von Smartphone oder Tablet auf den großen Bildschirm gestreamt werden. Auch auf der Playstation 4 ist die App von Magine TV verfügbar.

waipu.tv und Diveo

Internet-TV-Portal Zattoo auf einem Smart-TVInternet-TV-Portal Zattoo auf einem Smart-TV Weitere Internet-TV-Anbieter sind waipu.tv und Diveo (M7 Deutschalnd). Diveo bietet allerdings nur kostenpflichtige Pakete an. waipu.tv hat auch einen kostenlosen Dienst und das kostenpflichtige Paket ist dabei etwas günstiger als das von uns als Beispiel herangezogene Digital-TV-Paket von Vodafone. Das Bouquet "Comfort" kostet nach einmonatiger Gratis-Phase 4,95 Euro im Monat und beinhaltet 78 TV-Sender in SD-Qualität. Wer auch in HD-Qualität fernsehen will, benötigt das "Perfect"-Paket. Hier gibt es 90 TV-Sender, davon 59 in HD-Qualität zum Preis von 9,99 Euro nach einmonatigem Gratis-Test. Auch Pay-TV-Sender sind im "Perfect"-Paket enthalten, diese werden später aber gegebenenfalls 10 Euro extra kosten.

Ein noch recht neuer Anbieter ist das in diesem Jahr gestartete Diveo, das inzwischen auch direkt als App auf Smart-TVs von LG und Samsung verfügbar ist. Je nach gebuchtem Paket bietet Diveo bis zu 70 Sender in hochauflösender HD-Qualität und zudem den Zugang zu vielen internetbasierten Diensten wie Mediatheken oder Videoportalen. Das Grundpaket mit 50 HD-Sendern, Zugang zu Mediatheken und Apps sowie 10 Stunden Aufnahmekapazität kostet 7,90 Euro im Monat. Damit ist Diveo zwar etwas günstiger als unser Vodafone-Vergleichsangebot, bietet aber weniger TV-Angebote.

Lohnt sich die Kündigung des Kabelanschlusses?

Unser Fazit: Zwar gibt es heute bereits internetbasierte Alternativen zum Kabelanschluss. Doch Zattoo, Magine TV, Diveo und Co. punkten in erster Linie bei der mobilen Nutzung auf Smartphones oder Tablets. Da die Kabelnetzbetreiber interessante und vor allem preisgünstige Digital-TV-Bouquets bieten, auch mit vielen Programmen in HD, ist der Preisunterschied zu den Internet-TV-Anbietern oft nur marginal. Daher sind die Internet-TV-Portale kein Grund, den bestehenden Kabelanschluss zu kündigen.

Es ist sogar eher umgekehrt: Die Kabelanbieter punkten mit attraktiven Triple-Play-Angeboten, also neben TV auch Internet und Telefonie. Es stellt sich also die Frage, ob es sinnvoll wäre statt des Kabelanschlusses den Vertrag mit dem bisherigen Telefon- oder Internet-Provider zu kündigen, um Kosten zu sparen. Mit dieser Frage werden uns demnächst in einem weiteren Ratgeber beschäftigen.

Teilen (41)

Mehr zum Thema Fernsehen