Mobilfunk

Turkcell steigt in deutschen Mobilfunkmarkt ein

Neuer Anbieter nutzt Netz der Telekom Deutschland
Von Björn Brodersen

Der türkische Mobilfunkbetreiber Turkcell steigt im Februar kommenden Jahres in den deutschen Mobilfunkmarkt ein und wird über das Netz der Telekom Deutschland (T-Mobile) Sprach- und Datendienste anbieten. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen einen entsprechenden, über fünf Jahre laufenden Wholesale-Vertrag mit der Telekom geschlossen. Zielgruppe des neuen Mobilfunkangebots sind laut Turkcell die über drei Millionen türkischstämmigen Menschen in Deutschland sowie Bundesbürger mit engen Beziehungen in die Türkei. Das Turkcell-Angebot wird damit in Konkurrenz zu den Mobilfunktarifen der Marke Ay Yildiz im Netz von E-Plus treten. Turkcell ist nach eigener Aussage der größte türkische Mobilfunkanbieter. Turkcell-Logo Turkcell steigt in deutschen Mobilfunkmarkt ein
Logo: Turkcell

Der Einstieg in den deutschen Mobilfunkmarkt soll nur der Beginn der Ausweitung des Turkcell-Angebots in Europa sein, sagte CEO Süreyya Ciliv auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Fußball-Länderspiels der Nationalmannschaften Deutschlands und der Türkei in Berlin. Dafür werde mit Turkcell Europe ein neues Unternehmen gegründet, das seinen Sitz in Köln haben werde, berichtet Hürriyet. Laut Ciliv zählt Turkcell insgesamt über 62 Millionen Kundenverträge in acht Ländern, darunter die Türkei, Weißrussland, die Ukraine und Kasachstan.

Turkcell hat nach Angaben des Unternehmenschefs das Netz der Telekom für den Transport der eigenen Dienste ausgewählt, weil die Telekom zu den führenden Telekommunikationsanbietern in Europa gehöre und über eine leistungsfähige Infrasturktur verfüge. Der Schwerpunkt der Turkcell-Europe-Angebote in Deutschland soll auf Datendiensten über das UMTS-Netz der Telekom liegen. Auch in Europa reisende Türken sollen so hohe Roamingkosten beim mobilen Telefonieren und Surfen im Internet umgehen können. Turkcell strebt laut Ciliv einen Marktanteil von vier Prozent in Deutschland an.