Webradio

TuneIn Radio: Weiterhin keine neuen Radioanbieter

Auch wenn seit Monaten bei TuneIn Radio ein Aufnahmestopp für neue Programme besteht, haben es einige Anbieter auf die Plattform geschafft.
AAA
Teilen (15)

TuneIn Radio ist das größte Inter­net­radio-Portal, das welt­weit derzeit zur Verfü­gung steht. Der Anbieter ist mit seiner Soft­ware auf Smart-TV-Geräten genauso vertreten wie auf Smart Spea­kern. In manchen Autos ist TuneIn Radio eben­falls vorin­stal­liert. Dabei läuft das Portal Gefahr, über kurz oder lang massiv an Attrak­ti­vität einzu­büßen.

Bereits im Früh­jahr 2018 haben wir darüber berichtet, dass das Unter­nehmen einen Aufnah­me­stopp für neue Programme verfügt hat. Daran hat sich bis heute nichts geän­dert, wie der Face­book-Support auf Anfrage bestä­tigte. Betroffen sind nicht nur die unzäh­ligen, ausschließ­lich via Internet sendenden neuen Programme wie United DJs Radio, ein Projekt früherer Mode­ra­toren von Radio Luxem­burg, oder Vinyl Maxi FM, ein deut­sches Programm, das Maxi­ver­sionen von Musik-Klas­si­kern noch direkt von der Schall­platte spielt.

Auch neue Privat­ra­dios, die neben dem Internet terres­trisch auf UKW und/oder DAB+ zu empfangen sind, haben derzeit keine Chance, von TuneIn Radio aufge­nommen zu werden. Dazu zählen beispiels­weise Radio 90vier, das vergan­gene Woche gestar­tete neue Lokal­radio aus dem west­li­chen Umland von Bremen, und die Oldie Welle Nieder­bayern, die terres­trisch ausschließ­lich über DAB+ zu empfangen ist.

Diese neuen Programme haben es auf die TuneIn-Platt­form geschafft

Greatest Hits Radio neu bei TuneIn RadioGreatest Hits Radio neu bei TuneIn Radio Einige neu gestar­tete Radio­sta­tionen sind dennoch bei TuneIn Radio zu finden. Dabei handelt es sich um Programme von Veran­stal­tern, die mit anderen Kanälen bereits in der Daten­bank von TuneIn Radio vertreten sind. Beispiele dafür sind MDR Tweens, die neue Jugend­welle des Mittel­deut­schen Rund­funks, und Grea­test Hits Radio, das Anfang dieser Woche gestar­tete briti­sche Privat­radio, das zum Bauer-Konzern gehört, der mit weiteren Hörfunk­wellen wie Planet Rock bereits bei TuneIn Radio gelistet war.

Für Inter­es­senten, die auf TuneIn Radio ange­wiesen sind, da auf ihrem Endgerät kein anderes Webradio-Portal zur Verfü­gung steht, ist das frei­lich ein schwa­cher Trost, wenn diese ausge­rechnet eines der Programme hören möchten, die nicht in die Daten­bank aufge­nommen werden.

Ist dem Inter­es­senten die Stream-URL des gewünschten Programms bekannt, so kann diese über die Apps von TuneIn Radio manuell nach­ge­tragen werden. In der Web-Version wurde dieses Feature vor geraumer Zeit gestri­chen und auch bei Android gibt es eine Einschrän­kung: Anders als unter iOS kann dem Stream kein indi­vi­du­eller Name gegeben werden. Wenn im Laufe der Zeit gleich ein Dutzend Programme die Bezeich­nung "benut­zer­de­fi­nierter Stream" haben, wird die Favo­ri­ten­liste unüber­sicht­lich.

In einer weiteren Meldung sind wir bereits auf TuneIn-Alter­na­tiven für Smart Speaker einge­gangen.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Internet-Radio