Erfahrungsbericht

Truphone-SIM im Auslands-Praxistest

So funktioniert das Angebot von Truphone: Von der Ersteinrichtung bis zum Telefonat von Spanien nach Deutschland.

So gut ist Truphone für Auslandstelefonie geeignet

In Spanien verwendet Truphone das Netz von "Orange", was bedeutet, dass an Stellen wo Orange nicht versorgt, kein Telefonieren (außer Notrufe) möglich ist. In Deutschland ist Truphone mit Vodafone vertraglich verbunden, andere Netze sind hier nicht nutzbar. Reist man in ein Nicht-"Truphone" Land können vor Ort mehrere Netze zur Auswahl zur Verfügung stehen. Der Rufaufbau ging in Spanien und Deutschland, wo wir es getestet haben, gewohnt flott. Auch Anrufe über das Festnetz zu allen 8 geschalteten Nummern (Deutschland, England, Niederlande, Spanien, Polen, Hong Kong, Australien und USA) ließen das Handy nach spätestens 12 bis 17 Sekunden klingeln. Die Testanrufe wurden zunächst von einem Telekom-Festnetz-Anschluss im VoIP-Netz zu den jeweiligen internationalen Nummern ausgeführt, wobei auch die deutsche Nummer nicht wesentlich schneller klingelte (Ab Wählstart 12 Sekunden bis zum Freizeichen 15 Sekunden bis Klingeln). Auch von einem Telekom- oder einem Telefónica-o2-Mobilfunkanschluss klingelte es in unter 15 Sekunden.

In Deutschland bucht sich das Truphone Handy beim Vertragspartner Vodafone ein. Zeitweise hatten wir an einem Tag über mehrere Minuten über den Tag verteilt kein Netz, obwohl ein anderes deutsches Handy mit Vodafone SIM-Karte noch Netz anzeigte. Ob die Ursache bei Vodafone oder bei Truphone zu suchen ist, wissen wir nicht, hörten aber ähnliches von Industrieanwendern, die teilweise über überraschende Abbrüche klagten. Hier wäre die Möglichkeit, auch in Deutschland den lokalen Mobilfunkanbieter wechseln zu können ideal, was aber aufgrund der Vertragslage wohl vorerst nicht möglich sein dürfte.

SMS-Erreichbarkeit und WhatsApp-Setup

Die Erreichbarkeit per SMS ist gut, auch der Messenger WhatsApp stellte die Code-SMS innerhalb der Karenzzeit (mit deutschem Absender) zu. Test-SMS von einem deutschen Telekom-Anschluss kamen bei 7 der 8 vergebenen Rufnummern binnen Sekunden an. Von einem Telefonica-o2-Anschluss erreichten wir nur 6 von 8 Nummern (Australien ging nicht) die Rufnummer aus Hongkong klappte bei beiden Startnetzen nicht.

Bei zwei Anrufen aus Spanien (im Netz von Orange) zu einem deutschen Mobilfunkanschluss (Telekom-Netz) kam es zu schwerwiegenden Verständigungsproblemen, das könnte aber an lokaler Überlastung gelegen haben. Leider konnte in Spanien das marktführende Netz von Movistar mit Truphone nicht genutzt werden, mit einer Telekom-Karte hatten wir an der gleichen Stelle jederzeit Verbindung in einwandfreier Sprachqualität und ohne Last-Erscheinungen, trotz der Mobilfunkmesse Mobile World Congress.

In Deutschland konnten wir mit Vodafone auch in reinen Vodafone GSM-Gebieten mit HD-Voice telefonieren, die Sprachqualität ist gerade von Mobilfunk zu Festnetz kristallklar.

Neue Features & mögliche Privatkunden-Angebote

Aktuell gibt es einige interessante Entwicklungen bei Truphone. So bietet der Konzern etwa einen neuen Spezial-Tarif für IoT-Anwendungen an.

Neue Konferenzschaltung bei Truphone

Erstmalig zum MWC stellte Truphone eine neue Telefon­konferenzschaltung vor. Wer schon einmal in einer Telefonkonferenz war, weiß wie nervig es sein kann, wenn mobile Teilnehmer ab und zu raus fliegen: "Kling - der Teilnehmer hat die Konferenz verlassen - Kling - ein neuer Teilnehmer ist dazu gekommen". Mit seinem neuen Angebot hält Truphone den Mobilfunkteilnehmer virtuell in der Konferenz und bemüht sich im Hintergrund, die Verbindung zu ihm so schnell wie möglich wiederherzustellen.

Truphone für Privatkunden?

Auch das lange angekündigte Truphone-Produkt für Privatkunden sei noch nicht vom Tisch, berichtet der Firmengründer und CEO des Unternehmens James Tagg im Gespräch mit teltarif.de, betont aber, es richte sich an Vielreisende und sei weniger geeignet, in nur einem Land günstig zu telefonieren. Angedacht könnte ein Prepaid-Angebot sein, das "Bundles" (Pakete) von Minuten, SMS oder Daten enthalten könnte. Ob es im Sommer 2016 soweit sein wird, ist weiter nicht sicher. Aktuell werden die Konditionen der Businesstarife einzeln ausgehandelt.

Truphone für Maschinensteuerungen und das Internet der Dinge

Für das in Barcelona viel diskutierte Internet of Things bietet Truphone ab sofort spezielle M2M/IoT-Tarife an, die über eine besonders schnell das Netz wechselnde "FastSIM" realisiert werden. Diese Karte kann beispielsweise im grenzüber­schreitenden Betrieb abwechselnd mehrere Netze empfangen und bucht sich schneller als bisher um. Truphone hat dazu den Lieferanten dieser Technik "CoSwitched" gleich mit gekauft.

1 2