Schlaue Firmen-Uhr

Trekstor bringt B2B-Smartwatch Smartagent mit Windows und Android

Trekstor will sein Glück nun mit Smartwatches versuchen und hat sich dafür Businesskunden als Klientel ausgepickt. Die Smartagent ist sehr widerstandsfähig und kommt wahlweise mit Android oder Windows daher.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (5)

Links Windows-Smartagent, rechts Android-SmartagentLinks Windows-Smartagent, rechts Android-Smartagent Der deutsche Hersteller Trekstor wagt den Einstieg in den Smartwatch-Markt, hat mit seinen Smartagent getauften Uhren allerdings vorrangig den Business-Sektor im Fokus. Zu der im Juni vorgestellten Ausführung auf Windows-10-IoT-Basis gesellt sich nun ein Android-Pendant. Trekstor hebt vor allem das robuste Gehäuse der Smartagent hervor, das nicht nur Staub und Wasser bis zu einem bestimmten Grad trotzt, sondern auch extremen Temperaturen standhält. Zudem sei eine Bedienung auch mit Handschuhen möglich. Die Windows- und Android-Variante weisen teils unterschiedliche Hardware auf, dennoch kosten beide jeweils 200 Euro.

Trekstor bringt seine ersten Wearables

Das in Bensheim ansässige Unternehmen Trekstor hat schon einige Tablets und Convertibles herausgebracht. Vor sechs Jahren versuchte man sich gar an einem Smartphone, allerdings ohne Erfolg. Nun leistet der Hersteller mit den beiden Smartagent-Modellen seinen Beitrag zum Thema Smartwatches. Diese sollen sich vornehmlich an Geschäftskunden richten, doch auch so mancher private Nutzer könnte Gefallen an den schlauen Zeitmessern finden. Im dritten Quartal 2017 sollen die beiden Varianten der Smartagent für jeweils 200 Euro erhältlich sein.

Smartagent Windows-Variante

Auf dieser Ausführung läuft ein speziell für IoT-Geräte angepasstes Windows 10. Das Display misst 1,54 Zoll und beherbergt 320 mal 320 Pixel. Als Chipsatz dient der Qualcomm Snapdragon 212, dessen vier Kerne mit bis zu 1,3 Gigahertz takten können. Die Speicherausstattung ist mit 1 GB RAM und 8 GB ROM für eine Smartwatch ordentlich. Bei der Konnektivität trumpft die Windows-Smartagent auf, es gibt sowohl Dual-Band-WLAN wie auch Bluetooth und NFC. Die 5-Megapixel-Kamera soll laut Trekstor das einfache Teilen von Aufnahmen mit Geschäftspartnern erlauben. Des Weiteren hält die Uhr auch starken Umwelteinflüssen von -20 bis +60 Grad Celsius stand, wodurch sie auch in rauen Arbeitsumgebungen ein guter Begleiter sein dürfte.

Die Spezifikationen der Trekstor Smartagent
Die Spezifikationen der Trekstor Smartagent

Smartagent Android-Variante

Während das Gesamtpaket des Windows-10-Modells durchaus ansprechend wirkt, enttäuscht die Google-Ausführung bereits beim Betriebssystem. Anstatt auf eine aktuelle Plattform wie Android Wear 2.0 zu setzen, kommt das betagte 5.1 Lollipop zum Einsatz. Weitere Abstriche müssen Nutzer beim Gehäuse hinnehmen, das aus Kunststoff gefertigt wird und lediglich nach IP66 anstatt IP67 geschützt ist. Das SoC Snapdragon 212 wurde gegen den Atom X3 C3130 getauscht, was aufgrund der relativ hohen Leistung pro Kern trotz 1 Gigahertz Takt keine Nachteile mit sich bringen sollte. RAM und ROM betragen bei der Smartagent in der Android-Version ebenfalls 1 GB, beziehungsweise 8 GB. Der Akku ist mit 450 mAh besser ausgestattet als die 430  mAh messende Batterie des Windows-Pendant.

In unserer Hardware-Datenbank finden Sie eine Übersicht über aktuelle Smartwatches.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Smartwatch (Handy-Uhr)