Ausland

Transatel Data-SIM: Bis zu 139 Euro für 3 GB

Es gibt sie immer noch, die internationalen Prepaidkarten mit vermeintlich günstigen Roaming-Tarifen. Bei der Transatel Data-SIM fallen allerdings Preise von bis zu 139 Euro für 3 GB an, was nicht unbedingt als Schnäppchen zu bezeichnen ist.
AAA
Teilen

Internationale Roaming-SIM-Karten haben in den vergangenen Jahren zumindest für Reisende innerhalb der Europäischen Union an Attraktivität verloren. Dank der Regulierung der Roaming-Tarife sind die Preise für Telefonate, den SMS-Versand und die mobile Internet-Nutzung deutlich gesunken. Die meisten Netzbetreiber und Discounter haben darüber hinaus eigene Optionen im Angebot, mit denen sich die Kosten weiter reduzieren lassen.

Vor allem für Fernreisen können sich internationale Prepaidkarten weiterhin lohnen. Mit der Transatel Data-SIM gibt es nun ein weiteres Angebot, das sich speziell an Kunden richtet, die unterwegs einen mobilen Internet-Zugang nutzen möchten. Dabei gibt es SIM-Karten für bestimmte Ziel-Länder oder auch Karten, die in mehreren Ländern genutzt werden können.

Drei Datenpakete zur Auswahl

Transatel stellt Data-SIM vorTransatel stellt Data-SIM vor Angeboten werden Datenpakete mit 200 MB, 1 GB und 3 GB Inklusivvolumen. Das 200-MB-Paket ist ab dem Zeitpunkt der Buchung 15 Tage lang gültig. Die beiden höherwertigen Optionen können jeweils 30 Tage lang genutzt werden. Alternativ gibt es auch einen GPRS-by-Call-Tarif. Die Preise können allerdings nicht überzeugen.

Das 200-MB-Paket ist lediglich in Frankreich, Polen und Taiwan für vergleichsweise günstige 5 Euro buchbar. Wer nach Malaysia, Malta, Portugal, Spanien, die Schweiz und die Türkei fährt, zahlt dafür schon 7 Euro. In Belgien, Luxemburg und Israel bekommen Reisende die kleinste Option für 9 Euro, während in Deutschland und Indien teure 12 Euro berechnet werden.

Kunden, die sich für die Option mit 1 GB Datenvolumen entscheiden, zahlen dafür je nach Destination zwischen 15 und 55 Euro. Wer sogar 3 GB bucht, muss je nach Reiseland zwischen 38 und 139 Euro zahlen. Eine vollständige Preisliste [Link entfernt] ist auf der Webseite des Anbieters zu finden.

Die gleichen Tarifzonen gelten auch für die rein volumenbasierte Abrechnung. Hier werden je nach Reiseland zwischen 5,2 und 11,7 Cent pro Megabyte berechnet. Zusätzlich steht der GPRS-by-Call-Tarif auch in den USA zur Verfügung, wo allerdings teure 45,5 Cent je übertragenem Megabyte berechnet werden.

Bonus für Guthaben-Aufladung

Durch eine Guthaben-Aufladung reduzieren sich die rechnerischen Preise. Wer 25 Euro auflädt, erhält 5 Euro extra. Für eine Aufladung um 40 Euro erhalten die Nutzer einen Bonus von 10 Euro. Nutzer, die auf die Prepaid-SIM 60 Euro aufladen, bekommen zusätzlich 15 Euro gutgeschrieben und bei einer Aufladung um 100 Euro gibt es zusätzliche 30 Euro. Das Guthaben ist jeweils drei Jahre lang gültig. Die SIM-Karte bleibt wiederum bis zu eineinhalb Jahre nach ihrer letzten Nutzung aktiv.

Die SIM-Karte kann entweder für 20 Euro mit 20 Euro Guthaben oder für 40 Euro mit 50 Euro Guthaben erworben werden. Für Kunden aus den EU-Staaten bietet der Provider optional auch einen Surfstick vom Typ Huawei E3131 für 35 Euro oder den mobilen Hotspot Huawei E5330 für 60 Euro an. Beide Datenmodems sind für GPRS und UMTS, nicht aber für LTE geeignet.

Ausführliche Tipps und Hinweise zum Telefonieren und für die mobile Internet-Nutzung im Ausland finden Sie in unserem Roaming-Ratgeber.

Teilen

Mehr zum Thema Reise