Verkauf

E-Book-Markt: Kobo übernimmt Tolino von der Telekom

Die Deutsche Telekom kehrt Tolino den Rücken zu und verkauft die E-Book-Plattform an das japanisch-kanadische Unternehmen Rakuten Kobo. Die Verträge sind bereits unterzeichnet worden, das Bundeskartellamt muss die Übernahme aber noch abnicken.
Von Rita Deutschbein mit Material von dpa
AAA
Teilen (6)

Auf dem E-Book-Markt kündigt sich eine große Übernahme an. Das japanisch-kanadische Unternehmen Rakuten Kobo will das Tolino-Projekt von der Deutschen Telekom übernehmen. Kobo und die Deutsche Telekom sind sich über die Details der Übernahme bereits einig. Die Verträge seien kürzlich unterzeichnet worden, teilte die Telekom gestern mit.

Nun ist das Bundeskartellamt an der Reihe, das die Übernahme von Tolino von Kobo noch freigeben muss. Ein entsprechender Fusions-Antrag wurde kurz vor Weihnachten, am 22. Dezember, beim Bundeskartellamt unter dem Aktenzeichen B6-82/16 gestellt. Für das Prüfverfahren hat die Behörde nun einen Monat Zeit. Erweist sich das Fusionsvorhaben als unproblematisch, gibt die Beschlussabteilung den Zusammenschluss vor Ablauf der Monatsfrist formlos frei. Anderenfalls wird ein förmliches Hauptprüfverfahren eingeleitet.

Keine Folgen für Tolino Kunden

Kobo übernimmt Tolino von der TelekomKobo übernimmt Tolino von der Telekom Rakuten Kobo verkauft seit einigen Jahren seine E-Book-Reader in Deutschland. Nach einem ersten erfolgreichen Start ist es in den vergangenen zwei Jahren aber eher still um die sogenannten Kobo-eReader geworden. Mit dem Tolino-Projekt würde Rakuten Kobo einen der bekanntesten Player auf dem deutschen E-Book-Markt übernehmen. Tolino war 2013 von der Telekom und großen deutschen Buchhändlern ins Leben gerufen worden, um im wachsenden E-Book-Markt ein konkurrenzfähiges Angebot nicht zuletzt gegen Amazons Kindle präsentieren zu können. Tatsächlich gelang es der Allianz dem US-Giganten die Stirn zu bieten und sich auf dem hart umkämpfen Markt zu behaupten.

Zur Thalia-Allianz gehören heute neben der Telekom und den Gründungsmitgliedern Thalia, Weltbild und Hugendubel auch die Mayersche Buchhandlung, Osiander und der Buchgroßhändler Libri mit rund 1500 angeschlossenen Buchhandlungen. In einer gemeinsamen Erklärung begrüßten Hugendubel, Thalia und Weltbild den neuen Technologiepartner. In den Filialen der Ketten könnten nach der Fusion somit schon bald erste eReader von Kobo liegen, die Auswahl an Lesegeräten würde sich somit vergrößern.

Für die Tolino-Kunden soll sich durch den Verkauf indes nichts ändern, so die Aussage. Alle Geräte würden weiter technisch unterstützt, auch die gewohnten Serviceangebote wie die Tolino-Cloud blieben bestehen.

Aktuelle E-Book-Reader und ihre Tests finden Sie auf unserer eReader-Übersicht.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Tolino