Veranstaltungen

Anga Com: Der neue alte TV-Anschluss für Mieter

In drei Jahren wird bei vielen Mietern jemand an der Tür klin­geln und ihnen Fern­sehen anbieten, obwohl bislang mit dem TV-Anschluss alles in Ordnung war. Die Novelle des TKG hat die Voraus­set­zungen für die TV-Versor­gung verän­dert, weshalb mit vielen Mietern neu verhan­delt werden muss.

Viele Mieter bezahlen den TV-Anschluss über die Miet­neben­kosten. Ab dem 1. Juli 2024 dürfen die Netz­betreiber, über deren Netze das Fern­seh­signal in die Wohnungen kommt, die dafür entste­henden Kosten aber nicht mehr über die Miet­neben­kosten im Sammel­inkasso abrechnen. Mit jedem Mieter muss ein Einzel­ver­trag geschlossen werden. „Das Problem ist, dass den Mietern ein Produkt ange­boten wird, das sie schon haben“, brachte es Peter Charissé, Geschäfts­führer des Breit­band­ver­bands Anga, auf dessen Fach­messe Anga Com auf den Punkt.

Hinzu kommt, dass die Betreiber der Netze für viele Mieter völlig unbe­kannte Unter­nehmen sind. Einige von ihnen sind als eins­tige Tech­nik­firmen zum Netz­betrieb gekommen und haben keinerlei Vertriebs­kom­petenzen. „Auf Netz­betreiber kommt ein nicht uner­heb­licher Mehr­auf­wand zu“, erklärt Stefan Tiemann, Geschäfts­führer der RFT kabel Bran­den­burg. Tiemann tritt gemeinsam mit den Wohnungs­unter­neh­mern auf, um aus Mietern im Sammel­inkasso Kunden im Einzel­inkasso zu machen. Screenshot Anga Com Online Diskussion Auf der Anga Com diskutierten Branchenexperten, welche Veränderungen auf Netzbetreiber durch den Wegfall des Sammelinkassos zukommen
MH Media

Chance für Cross- und Upsel­ling

Screenshot Anga Com Online Diskussion Auf der Anga Com diskutierten Branchenexperten, welche Veränderungen auf Netzbetreiber durch den Wegfall des Sammelinkassos zukommen
MH Media
Wer nicht wie RFT über die Manpower im Vertrieb verfügt, wendet sich an TV-Dienst­leister wie M7. Marco Hell­berg, Mana­ging Director von M7 Germany, erzählte auf der Anga Com von den Work­shops, in denen der Dienst­leister Netz­betreiber in Sachen Prozess­umstel­lungen, Marke­ting und Vertrieb fit macht. „Wir haben zusätz­lich zwei Call Center für Outbound Marke­ting hinzu­genommen“, sagte Hell­berg auf der virtu­ellen Veran­stal­tung.

Der Wegfall des Sammel­inkassos durch die TKG-Novelle kann aber auch eine Chance für die Betreiber von Inhouse-Netzen sein, denn durch die Corona-Pandemie und die vermehrte Nutzung von Home­schoo­ling und Home­office ist die Nach­frage nach Band­breite bei den Mietern und letzt­end­lich bei der Wohnungs­wirt­schaft gestiegen. „Das Einzel­inkasso bietet die Möglich­keit, Mietern ein modernes TV-Produkt anzu­bieten“, erklärt Thomas Bichlmeir, Head of Content beim IPTV-Dienst­leister Ocilion.

Komfort­funk­tionen als Verkaufs­argu­ment

So geht etwa der Netz­betreiber M-net mit Triple-Play-Ange­boten auf seine Kunden zu. „Wir sehen hier gute Chance für Cross- und Upsel­ling“, sagte Wolf­gang Wallauer auf der Anga Com. Er ist als Mitglied des Manage­ment Boards von M-net für die gesamten Vertriebs- und Marke­ting­akti­vitäten verant­wort­lich. „Wir reichern unsere Produkte mit zusätz­lichen Funk­tionen wie Net PVR, Replay oder Restart an“, sagt Wallauer.

Die Bran­chen­experten sind sich einig: Gerade diese zusätz­lichen Komfort­funk­tionen können einen Mieter, der bislang nur das lineare Fern­sehen kannte, von einem IPTV-Produkt über­zeugen. „Dort, wo zusätz­liche Funk­tionen ange­boten werden, sehen wir eine inten­sivere Nutzung“, berichtet M7-Manager Hell­berg aus der Praxis. Die Inhouse-Netz­betreiber sollten sich jeden­falls so schnell wie möglich auf den anste­henden Wegfall des Sammel­inkassos vorbe­reiten. Drei Jahre sind schnell um.

Mehr zum Thema Anga Com