Neuvorstellung

Tiptel: Neue Festnetz-Telefone für den IP-Anschluss

Spezielle Festnetz-Telefone für All-IP-Anschlüsse erobern den Markt - die neu vorgestellten Geräte Tiptel Htek UC924 und Htek UC926 sind für Geschäftskunden und anspruchsvolle Privatanwender gedacht.
AAA
Teilen (9)

Die endgültige Umstellung aller Analog- und ISDN-Anschlüsse auf All-IP-Zugänge bis 2018 trifft nicht nur Privat-, sondern auch Geschäftskunden, die oft höhere Ansprüche an den Anschluss und die Hardware haben. Tiptel hat den Trend offenbar erkannt und bringt nun schon zum wiederholten Mal in diesem Jahr Festnetztelefone für den IP-Anschluss auf den Markt, die professionellen Ansprüchen genügen sollen.

Eines dieser Telefone, das Tiptel 3275 IP-Phone, haben wir vor wenigen Wochen getestet. Es verfügt nicht nur über einen großen 7-Zoll-Touchscreen, sondern auch über Android als Betriebssystem, was die Installation prinzipiell jeder Android-App erlaubt. Die nun vorgestellten Modelle Tiptel Htek UC924 und Htek UC926 ohne Android sind deutlich günstiger als das 3275 IP-Phone, das über 300 Euro kostet.

Tiptel Htek UC926
Tiptel Htek UC926

Die Features von Tiptel Htek UC924 und Htek UC926

Bei Tiptel Htek UC924 und Htek UC926 handelt es sich wieder um schnurgebundene Tischtelefone, die an einem All-IP-Anschluss betrieben und per Ethernet-Kabel am Router angeschlossen werden. Das Htek UC926 ist bei Tiptel mit einem Preis von 190 Euro gelistet, im Handel wird es für etwa 155 Euro angeboten. Das Htek UC924 soll bei Tiptel selbst rund 143 Euro kosten, im Handel haben wir es für etwa 125 Euro gesichtet.

Optisch sehen die beiden Telefone zwar ähnlich aus, außer im Preis unterscheiden sie sich allerdings bei der Größe des Displays und bei der Anzahl der möglichen VoIP-Accounts. Das Htek UC926 hat ein 4,3-Zoll-TFT-Farbdisplay, auf dem zehn programmierbare Displaytasten Platz gefunden haben. Das Display hat eine Auflösung von 480 mal 272 Pixel, 16,7 Millionen Farben und ist hintergrundbeleuchtet. Als Display-Sprachen können Deutsch, Englisch und Französisch eingestellt werden. Der Nutzer kann auf dem Gerät bis zu sechs VoIP-Accounts einrichten.

Tiptel Htek UC924
Tiptel Htek UC924
Das Display des Htek UC924 ist etwas kleiner: Es hat nur eine Diagonale von 3,5 Zoll, 480 mal 320 Pixel Auflösung, 262 000 Farben und ebenfalls eine Hintergrundbeleuchtung. Platz gibt es auf diesem Telefon daher nur für acht Displaytasten. Auf dem günstigeren Modell können vier VoIP-Accounts eingerichtet werden.

Die Stromversorgung erfolgt bei beiden Telefonen über PoE, also über das Ethernet-Kabel. Alternativ kann ein optionales Steckernetzgerät angeschlossen werden, dieses befindet sich aber nicht im Lieferumfang und muss separat gekauft werden. Gegebenenfalls muss der Nutzer im Router zunächst PoE für die Ethernet-Ports freischalten, in vielen Routern ist dies standardmäßig abgeschaltet. Außer den Touch-Tasten gibt es natürlich auch jede Menge physischer Tasten auf den Telefonen, beispielsweise für Lautstärke, Stummschaltung, Wahlwiederholung, Freisprechen, Headset-Telefonie, Anrufbeantworter, Halten, Weitervermitteln und Konferenz. 1000 Telefoneinträge sind speicherbar, auch der Import von XML- und LDAP-Telefonbüchern ist möglich.

Der Sprachcodec G722 erlaubt Telefonate in HD-Audio-Qualität, sofern das Netz und das Gerät des Gesprächspartners dies unterstützen. An Telefonanlagen unterstützen die Telefone Besetztanzeige, Leitungsanzeige, Rundruf, Parken, Übernehmen, Mitschnitt, Rückruf, Gruppen Pickup, anonyme Anrufe sowie das Abweisen anonymer Anrufe.

Die Telefone Tiptel Htek UC924 und UC926 sind ab Anfang August im Handel verfügbar.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Telefonieren