Telefonie per Satellit

Test: So funktioniert Satelliten-Telefonie im Thuraya-Netz

Telefonie, Technik, Tarife und Sprachqualität unter der Lupe

Für das Thuraya-Netz werden zwei verschiedene SIM-Karten an­ge­boten: Die klassische PrePay-SIM-Karte, die in 140 Ländern zum selben Tarif nutzbar ist, und die "NOVA SIM", die im Großteil der Länder günstigere Tarife bietet. Dabei funktioniert die NOVA SIM grundsätzlich im gesamten Thuraya-Netz. Innerhalb der NOVA-Länder ist ihr Minuten­preis um 40 Prozent billiger als mit der "normalen" SIM, außerhalb der Länder ist er dafür aber um 24 Prozent teurer. Auch Taktung und jährliche Grundgebühr sind günstiger.

Die NOVA SIM bietet vergünstigte Gespräche, wenn der Nutzer von Europa, Ostasien, Russland und einigen wenigen afrikanischen Staaten aus telefoniert (Zone E). Teurer ist sie, wenn das Telefonat von der arabischen Welt, den meisten afrikanischen und einigen mittelasiatischen Ländern sowie von Australien aus getätigt wird. Daten-und Ladeanschluss des Thuraya XT Daten-und Ladeanschluss des Thuraya XT
Foto: teltarif.de / Marleen Frontzeck

Für die Abrechnung hat der Netzbetreiber eine eigene "Währung" eingeführt - den "Thuraya-Dollar", oft auch einfach nur "Credits", "Units" oder "Einheiten" genannt. Die Prepaid-NOVA-SIM kostet 69,90 Euro, ist ab der Aktivierung 24 Monate gültig und beinhaltet 20 Einheiten Startguthaben. Die Verlängerung um 24 Monate nach Ablauf der Gültigkeit kostet 10 Einheiten und erfolgt bei ausreichendem Guthaben automatisch. Der erste Anruf muss innerhalb von sechs Monaten ab Aktivierung erfolgen, da die SIM-Karte sonst wieder aus dem System gelöscht wird und eine Neuaktivierung dann nicht mehr möglich ist. Die Aufladung des Guthabens kostet in Deutschland momentan 1 Euro pro Einheit - von daher ist die Berechnung des jeweiligen Minuten­preises recht einfach. Abgerechnet wird bei der Prepaid-NOVA-SIM im 20-Sekunden-Takt.

Tarifbeispiele: Das kosten Telefonate mit dem Thuraya-Handy

SIM-Karte und Akku des Thuraya XT SIM-Karte und Akku des Thuraya XT
Foto: teltarif.de / Marleen Frontzeck
Innerhalb und außerhalb der Zone E werden die Länder in jeweils drei verschiedene Ländergruppen (auch "Bänder" genannt) eingeteilt. Der Minuten­preis zu einem anderen Thuraya-Teilnehmer beträgt innerhalb der Zone E 0,85 Einheiten/Euro, zu Ländergruppe/Band 1, wozu Deutschland und alle bekannten Länder gehören, 0,90 Einheiten/Euro. Zu Band 2, zu dem nur Kuba, Ost-Timor, Globalstar und einige Imarsat-Teilnehmer gehören, werden 5,09 Einheiten/Euro pro Minute fällig. Am teuersten sind Telefonate zu Band 3: Wer nach Ascension, Kiribati, Nauru, Tuvalu, zu anderen exotischen Zielen und zum Iridium-Netz telefonieren möchte, zahlt 8,10 Einheiten/Euro pro Minute.

Mit der klassischen Prepaid-SIM "Thuraya PrePay" werden innerhalb des Thuraya-Netzes 0,99 Einheiten/Euro verrechnet, zu Band 1 werden 1,49 Einheiten/Euro abgerechnet. Telefonate zu den selteneren Zielen von Band 2 kosten 4,99 Einheiten/Euro pro Minute und 8,00 Einheiten/Euro Minuten­preis zu den exotischen Zielen von Band 3. Eingehende Anrufe und ankommende SMS sind für den Nutzer des Thuraya-Telefons kostenlos. Eine SMS von Thuraya abgehend kostet 0,49 Einheiten/Euro, eine SMS-zu-E-Mail mit 160 Zeichen wird mit 0,35 Einheiten/Euro berechnet.

Die Aufladung der Prepaid-Karten erfolgt über Guthabenkarten zu 39 Einheiten/Euro oder 160 Einheiten/Euro. Das Guthaben kann per Telefon, SMS oder online über services.thuraya.com eingelöst werden. Für die Aufladung per Telefon muss die 160 gefolgt vom 14-stelligen Aufladecode eingegeben und anschließend die grüne Hörertaste gedrückt werden. Der Kunde erhält dann eine SMS mit dem neuen Guthabenstand.

Für die SMS-Aufladung muss eine Kurzmitteilung mit dem Inhalt #14-stelliger Code# an die Kurzwahl 150 gesendet werden. Um den Guthabenstand abzufragen, kann der Anwender jederzeit auf dem empfangsbereiten Telefon die 151 wählen und bekommt dann die Höhe des Guthabens angesagt. In unserem Test funktionierte dies stets zuverlässig, auch schon wenige Sekunden nach einem getätigten Anruf. Für Vieltelefonierer bietet Thuraya auch Tarife mit Grundgebühr und Laufzeit an - diese sind direkt bei Thuraya zu erfragen.

Zusatzdienste: SMS-Benachrichtigung und Datenverbindung

Da Thuraya-Telefone aufgrund der oben beschriebenen Empfangsvoraussetzungen (ausgezogene Antenne, Ausrichtung auf den Satelliten) nicht ständig erreichbar sind, gibt es die Möglichkeit, aus dem Internet dem Thuraya-Teilnehmer eine Gratis-SMS zu senden. Die Rufnummer des Teilnehmers und der Text kann hierzu unter sms.thuraya.com eingegeben werden.

Die SIM-Karten von Thuraya erlauben auch Datenverbindungen mit 60 kBit/s im Downstream sowie 15 kBit/s im Upstream. Von expeditionstechnik.de haben wir einen Thuraya-WLAN-Hotspot zum Test erhalten, mit dem derartige Datenverbindungen möglich sind. Sobald diese Tests abgeschlossen sind, werden wir darüber in einem separaten Artikel berichten.

1 2 3

Mehr zum Thema Telefonieren und mehr über Satellit

Mehr zum Thema Thuraya