Threema-Update

Threema-Update: Gruppenchats, Videoanrufe und Sicherheit

Threema rollt frische Updates für Android und iOS aus. Diese neuen Funk­tionen haben die Soft­ware-Aktua­lisie­rungen im Gepäck.

"Am 12. Dezember 2022 wird Threema zehn Jahre alt. Um die Feier­lich­keiten zu starten, haben wir das App-Logo fest­lich geschmückt." Mit dieser Nach­richt wurden wir heute Morgen begrüßt, nachdem wir ein Update auf die iOS-Version 4.8.5 durch­geführt hatten. Für Android steht im Google Play Store die Version 5.0 zum Down­load bereit.

Das Entwickler-Team infor­miert darüber, dass die Zustimmen/Ablehnen-Funk­tion nun nicht nur für private Chats zur Verfü­gung steht, sondern auf beiden mobilen Betriebs­system auch in Grup­pen­chats. Für Android-Nutzer des Threema-Messen­gers gibt es jetzt die Möglich­keit, Audio- und Video-Grup­pen­anrufe mit bis zu 16 Teil­neh­mern zu führen. Außerdem kann "Perfect Forward Secrecy" akti­viert werden.

Zustimmen/Ablehnen-Funk­tion

Threema: Zustimmen/Ablehnen-Funktion jetzt auch in Gruppen Threema: Zustimmen/Ablehnen-Funktion jetzt auch in Gruppen
Bild: Threema
Mit der Zustimmen/Ablehnen-Funk­tion kann auf einge­hende Nach­richten mit einer Zustim­mung (Daumen hoch) oder eine Ableh­nung (Daumen runter) reagiert werden. Das funk­tio­niert dann, ohne dass beim Empfänger eine Push-Benach­rich­tigung ausge­löst wird. Auf diese Weise können auch Nutzer eine Nach­richt als zur Kenntnis genommen markieren, wenn die Lese­bestä­tigung einer Nach­richt deak­tiviert wurde.

Das Feature war bislang nur in Einzel­chats verfügbar und erhält mit den Aktua­lisie­rungen auf iOS 4.8.5 und Android 5.0 auch Einzug in Gruppen-Chats. "Denn während in großen Grup­pen­chats die aktive Meinungs­bekun­dung jedes einzelnen Mitglieds zu einer unüber­schau­baren Nach­rich­ten­flut führen würde, ist mit der Zustimmen/Ablehnen-Funk­tion auf einen Blick ersicht­lich, wie die Mitglieder zu einer Nach­richt stehen", sagen die Entwickler in einem Blog­post.

Grup­pen­anrufe: Erwei­terter Funk­tions­umfang

Android-Nutzer bekommen mit dem neuen Update jetzt die Möglich­keit, Grup­pen­anrufe über Audio und Video mit bis zu 16 Teil­neh­mern zu führen. Die Anrufe sind laut Entwickler wie die 1:1-Anrufe Ende-zu-Ende verschlüs­selt. Die Qualität soll mit mehreren Teil­neh­mern auch nicht leiden, die Entwickler spre­chen sich für "eine ebenso kris­tall­klare Sprach- und bril­lante Bild­qua­lität wie Anrufe zwischen zwei Personen" aus.

Um einen Grup­pen­anruf zu starten, müssen Sie im entspre­chenden Chat auf das Kamera-Symbol oben rechts tippen. Alle Gruppen-Mitglieder, die die Android-App nutzen, erhalten eine Push-Benach­rich­tigung über den Anruf und können beitreten. Gruppenanrufe in Threema für Android Gruppenanrufe in Threema für Android
Bild: Threema

Android: "Perfect Forward Secrecy" akti­vieren

Eine weiteres neues Feature des aktu­ellen Android-5.0-Updates ist die Akti­vie­rung von "Perfect Forward Secrecy" (PFS) für Nach­richten. Hierbei handelt es sich um ein kryp­togra­phi­sches System, das greift, wenn ein Angreifer in den privaten Schlüssel eines Nutzers gelangt, es ihm aber nicht möglich ist, mit diesem Schlüssel gesen­dete oder empfan­gene Nach­richten zu entschlüs­seln. Um den Schutz zu ermög­lichen, werden beispiels­weise für einzelne Sitzungen sepa­rate Schlüssel verwendet, die auto­matisch im Hinter­grund erstellt werden.

PFS funk­tio­niert derzeit nicht in der iOS-App und wird erst mit einem kommenden Update für das Apple-System ausge­rollt. In der neuen Android-Version 5.0 ist es für Einzel­chats verfügbar. Sie können das Sicher­heits­fea­ture akti­vieren, in dem Sie auf das Profil­bild des gewünschten Kontakts klicken und "Nach­richten mit Perfect Forward Secrecy senden" akti­vieren. Das setzt aller­dings voraus, dass auch der Kontakt die App-Version verwendet, die PFS unter­stützt. Damit auch empfan­gene Nach­richten mit PFS geschützt sind, muss der Kontakt auf seinem Gerät das Feature dort auch akti­vieren.

WhatsApp machte kürz­lich mit einem enormen Daten­leck auf sich aufmerksam. Warum die WhatsApp-Lücke aller­dings ein Betrugs­ver­such an Betrü­gern ist, erklärt ein Jurist.

Mehr zum Thema Smartphone-Messaging