Smartphone-Chat

Threema plant Web-Client für sicheren Messenger

Ähnlich wie WhatsApp Web soll auch Threema künftig auf dem PC bzw. Mac genutzt werden können. Zudem erfreut sich der auf Sicherheit setzende Messenger derzeit wieder stark steigender Beliebtheit.
AAA
Teilen (5)

Als WhatsApp seinerzeit bekanntgab, künftig eine Tochterfirma von Facebook zu sein, schlug die große Stunde alternativer Smartphone-Messenger wie Telegram oder eben auch Threema. Vor allem Threema wirbt seit jeher mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und mit dem Serverstandort Schweiz. So landete die App - obwohl sie nicht kostenlos ist - recht schnell ganz oben in den Hitlisten von Google Play Store und Apple AppStore.

Auch eine Version der Anwendung für Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile wurde nachgeschoben. Somit fehlt eigentlich nur noch die Möglichkeit, Threema auf mehreren Geräten mit dem gleichen Account zu nutzen, wie es beispielsweise bei Google Hangouts oder dem Facebook Messenger möglich ist. Auch eine PC-Version des Chat-Clients fehlt bisher.

Web-Client in Vorbereitung

Threema plant Web-ClientThreema plant Web-Client Auch WhatsApp weigerte sich lange, seinen Dienst auf weitere Endgeräte neben Smartphones zu bringen. Mit WhatsApp Web ist der Messenger aber mittlerweile auch auf dem PC und dem Mac verfügbar - nach einer Browser-Version inzwischen auch mit nativen Clients. Nun will Threema einem Bericht von Caschys Blog zufolge nachziehen. Für Threema Work findet sich der Hinweis auf einen Web-Client bereits auf der Homepage des Anbieters. Verfügbar ist dieser aber noch nicht. Angeboten werden soll die Web-Version aber auch für das herkömmliche Privatkunden-Angebot von Threema. Ein Zeitrahmen für die Bereitstellung konnte der Anbieter allerdings noch nicht nennen.

Threema punktet durch Datenschutz

Threema legt großen Wert auf die Privatsphäre seiner Nutzer und kann beispielsweise auch ohne Angabe einer Handynummer genutzt werden. Die Download-Zahlen für den Messenger sind nach der Ankündigung der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von WhatsApp wieder deutlich angestiegen. Threema selbst spricht von einer Verdreifachung der Zahlen, wobei die absolute Nutzerbasis dennoch deutlich geringer als bei WhatsApp sein dürfte.

WhatsApp hatte vor einigen Tagen mitgeteilt, Nutzerdaten auch mit seinem Nutzerkonzern Facebook austauschen zu wollen. Bestandskunden haben zwar die Möglichkeit, dieser Praxis zu widersprechen und den Messenger dennoch weiter zu nutzen. Einige Kunden scheinen aber den Umstieg auf eine andere Chat-Plattform wie zum Beispiel Threema vorzuziehen.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Threema