Alternative

Facebook kauft WhatsApp: Threema mit 200 000 neuen Nutzern in 24 Stunden

Der Kauf von WhatsApp durch die Datenkrake Facebook produziert viel Argwohn. Konkurrent Threema erlebt einen regelrechten Nutzeransturm. Wir haben uns angesehen, woran das liegt und zeigen, wie Sie die App auch ohne das Preisgeben von Kreditkarten-Informationen erwerben können.
AAA
Teilen

Dass Facebook den mehr als erfolgreichen Messenger-Dienst WhatsApp kauft, löst bei vielen Nutzern einen üblen Beigeschmack aus. Auch wenn sowohl Mark Zuckerberg als auch WhatsApp-Erfinder Jan Koum betonen, dass der Dienst unabhängig bleibt und es für Nutzer keine Änderungen geben wird, werden viele Nutzer wohl das mulmige Gefühl im Magen nicht los. Wohl gerade deshalb boomen alternative Messaging-Dienste wie Threema.

Threema als Alternative zu WhatsApp.Threema als Alternative zu WhatsApp WhatsApp war für viele Nutzer lange Zeit ein besserer Weg, um Nachrichten zu versenden – gerade wenn diese privat bleiben sollten. Nun aber ist der Dienst an die Datenkrake Facebook verkauft. Laut Angaben der Süddeutschen Zeitung wechselten alleine in den letzten 24 Stunden 200 000 Smartphone-Besitzer zu Threema. 80 Prozent der neuen Nutzer kommen dabei aus Deutschland. Der Boom zeigt, dass immer mehr Menschen gewillt sind, für sichere Kommunikation zu zahlen.

Gemessen an den aktiven Nutzer-Zahlen von WhatsApp, die laut eigenen Angaben im dreistelligen Millionenbereich liegen, ist der Zuwachs natürlich eher gering. Bemerkenswert ist aber, wie schnell Nutzer nach dem Bekanntwerden der Nachricht reagierten und sich auf die Suche nach Alternativen machten.

Der Verkauf und der damit einhergehende Argwohn könnten für viele Dienste den Durchbruch bringen. Viele von ihnen decken bereits die wichtigsten Smartphone-Plattformen Android und iOS ab. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass viele der Konkurrenten nicht aus den USA kommen oder der Quellcode der Anwendungen zumindest für jedermann zugänglich ist. Wir haben in diesem Artikel eine Übersicht der Alternativen für Sie zusammengestellt. Wie Sie WhatsApp wieder loswerden, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

So funktioniert die Installation von Threema

Threema steht zum kostenpflichtigen Download in den Appstores von Android und iOS zum Download bereit. Die App kostet je nach Betriebssystem 1,60 Euro beziehungsweise 1,79 Euro und kann wie gewohnt erworben werden. Wer seine Kreditkartendaten nicht an die Firmen übermitteln möchte, der kann alternativ auch Gutschein-Karten erwerben. Werden diese bar bezahlt, lassen sich diese auch kaum verfolgen. Einziger Nachteil: Nach dem Kauf der App bleibt noch viel Geld im Appsotre-Account, dass man dann auch noch irgendwie ausgeben muss. Der Mindestbetrag einer solchen Guthaben-Karte beträgt in beiden Fällen 15 Euro.

Besitzer eines Android-Smartphones können die App auch für zwei Schweizer Franken auf der Seite des Herstellers kaufen. Als Zahlungswege stehen PayPal, clickandbuy und Bitcoin zu Verfügung. Wählt der Käufer die Crypto-Währung, so kostet die App momentan 0.0041 BTC. Die Firma empfiehlt aber ausdrücklich zur Installation doch besser den Play Store zu nutzen, vor allem aus dem Grund, dass die App dann automatisch aktualisiert werden kann. Wer Threema dennoch über die Internetseite erwirbt, bekommt nach der Installation eine Lizenz zugeschickt und kann dann die Installationsdatei herunterladen. Über eventuelle Aktualisierungen wird der Nutzer per Benachrichtigung in der App informiert. Sie müssen dann manuell installiert werden.

Wie die Ersteinrichtung der App funktioniert und was es sonst noch zu berücksichtigen gibt, lesen Sie in diesem Erfahrungsbericht zu Threema.

Teilen

Mehr zum Thema Message