vervielfacht

Auch Texas Instruments setzt auf Multi-Core-Mobilprozessoren

Gestenerkennung auch ohne Berührung des Handys
AAA
Teilen

Vor einigen Jahren revolutionierte Apple die Smartphone-Bedienung mit dem Touchscreen und der Gestenerkennung: Schieben mit einem Finger zum Scrollen, zwei Finger zum Skalieren. Der Hardware-Hersteller Texas Instruments (TI) will das Display nun wieder sauber machen, indem Gesten per Kamera erkannt werden: Zeigen in einem Menü mit dem Finger, oder Auto-Renn-Simulation mit zwei Fäusten, mit denen man ein virtuelles Lenkrad festhält. OMAPOMAP4 auf dem Mobile World Congress

Um die hierfür nötige Bilderkennungs-Software und viele andere kommende Applikationen, inklusive Flash-10.1-Player, schnell genug laufen lassen zu können, setzt auch Texas Instruments für seine künftige System-auf-einem-Chip-Plattform OMAP4 auf Multicore-CPUs, und folgt damit den Konkurrenten Marvell (Produktname: "Armada"), Qualcomm (Produktname: "Snapdragon") und nvidia (Produktname: "Tegra 2"). Besonders Stolz ist TI auf die Gesamtbandbreite von bis zu 250 Gigabyte pro Sekunde, die für Datentransfers zwischen den einzelnen Prozessoren und Ko-Prozessoren zur Verfügung stehen soll. OMAPOMAP4 auf dem Mobile World Congress

Für OMAP4 hat die Auslieferung von Mustern begonnen. Bei der aktuell in Massenproduktion befindlichen OMAP3-Plattform enthält der Applikationsprozessor nur einen Kern, wird aber von weiteren Prozessoren unterstützt, insbesondere für Grafik und Video-En- und Decodierung. Das viel beachtete Palm Pre basiert beispielsweise auf OMAP3.

Damit Entwickler den Fähigkeiten von OMAP4 auf den Grund gehen können, hat Texas Instruments die mobile Entwicklungsplattform "blaze" vorgestellt. Dieses "überdimensionale Handy" enthält zwei große Touchscreens, Tastatur, TV-Ausgang, DLP-Pico-Projektor, Kartenleser und vieles mehr und demonstriert schon heute vieles von dem, was in den nächsten Jahren alles an Technologie in ein Handy gestopft werden kann.

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010

Teilen