Mobiler Sound

Teufel Boomster: Smartphone-Ghettoblaster im Test

Gibt es im Smartphone-Zeitalter noch Jugendliche, die mit einem Ghettoblaster um die Häuser ziehen? Der mobile Lautsprecher Teufel Boomster mit Bluetooth und Akku will diese Tradition wieder aufleben lassen. Wir haben ihn getestet
AAA
Teilen (1)

Teufel Boomster: Smartphone-Ghettoblaster im Test

Wer in den 1970er-Jahren groß geworden ist, kennt sie noch: Die Radiorekorder mit Kassettenfach und Batteriebetrieb, die von Teenager-Horden auf der Schulter getragen wurde, um damit die ganze Wohnsiedlung zu beschallen. Sind derartige Angeber-Geräte im Zeitalter von Smartphones und Tablets total out?

Die Qualität von Smartphone-Lautsprechern ist begrenzt und für das Musikhören in der Gruppe sind Kopfhörer ungeeignet. Teufel wagt daher die Wiederauflage des Ghettoblasters für heutige Bedürfnisse. Lautsprechersysteme, die mit Smartphones und Tablets koppelbar sind, gibt es wie Sand am Meer, doch mit seinem Haltegriff und dem Batteriebetrieb will Teufel wieder Ghettoblaster-Feeling aufkommen lassen.

Dabei bleibt das 1980 in Berlin gegründete Lautsprecherunternehmen Teufel seinem Stil treu und legt mehr Wert auf guten Klang statt auf ein protziges Äußere. Der Teufel Boomster kostet 300 Euro, wenn man ihn beim Hersteller kauft, im Online-Handel ist er bereits ab 250 Euro zu finden.

Auf dem nächsten Bild schauen wir uns einmal den puristischen Lieferumfang des Teufel Boomster an.

Teufel Boomster Verpackung
1/13 – Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
  • Teufel Boomster Verpackung
  • Lieferumfang des Teufel Boomster
  • Lautstärkesteuerung, Subwoofer und Bluetooth
  • Teufel Boomster Radio und Aux
  • Minimalistisches Design des Teufel Boomster
Teilen (1)

Mehr zum Thema Musik