Investition

Autonomes Fahren: Teststrecke in Niedersachsen

Auf der A 39 soll ab diesem Jahr Technik aufgebaut werden, mit der das autonome Fahren erprobt wird. Die Teststrecke soll 280 Kilometer lang werden.
AAA
Teilen (4)

Teststrecke für autonomes Fahren gesuchtTeststrecke für autonomes Fahren gesucht Die Teststrecke für autonomes Fahren in Niedersachsen kommt voran. Mit der Übergabe des Förderbescheides an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) könnten die Investitionen beginnen, teilte das niedersächsische Wissenschaftsministerium heute in Hannover mit. Die Kosten für das Projekt, über vier Millionen Euro, teilen sich das DLR und das Land Niedersachsen. Nötig seien Kommunikations- und Erfassungstechnik, um den Test und die Absicherung selbstfahrender Autos im realen Verkehr zu ermöglichen. Geld fließt auch in Software und Karten sowie eine virtuelle Simulation des Testfeldes.

Auf rund 280 Kilometern sollen zwischen Hannover, Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter automatisiertes Fahren und die Vernetzung von Autos erprobt werden. Start der Pilotphase ist im kommenden Jahr. Noch in diesem Jahr soll beginnend auf der Autobahn 39 die Technik aufgebaut werden. An dem Projekt beteiligen sich auch Volkswagen, Continental und der ADAC. Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) sprach schon im Vorfeld von einem "befahrbaren Labor", es werde zur Sicherheit aber immer ein Fahrer an Bord sein. Auch das Land Bremen will sich früheren Angaben zufolge um eine Teststrecke für autonomes Fahren bemühen.

Wo die Grenzen bei autonomen Fahrzeugen liegen sollten, beleuchten wir in einem anderen Artikel.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Auto