geht (fast) überall

Stiftung Warentest: Internet via Satellit von skyDSL "mangelhaft"

Zwei weitere Anbieter schneiden mit "gut" ab
Von Ralf Trautmann
Kommentare (103)
AAA
Teilen (22)

Gerade Nutzer im ländlichen Raum können bei der Breitband-Internet-Anbindung vor einem Problem stehen: Sie bekommen unter Umständen weder DSL noch Internet per Kabelanschluss, und gerade in solchen Regionen ist auch der Ausbau von UMTS bzw. HSDPA in der Regel nicht gegeben. Für solche Fälle bleibt nahezu immer noch eine Alternative: der Breitband-Zugang via Satellit. Der hat zwar den Nachteil, dass er vergleichsweise teuer ist, die Entgelte sind aber in den letzten Jahren immerhin stark gesunken. Zudem haben sich hier in jüngster Vergangenheit so genannte Zwei-Wege-Lösungen durchgesetzt: Wurden früher die Daten zum Kunden hin über den Satellit transportiert, bedurfte es für die Richtung vom Kunden zum Anbieter einer Telefonleitung. Zwei-Wege-Systeme indes wickeln auch diesen so genannten Rückkanal komfortabel über den Satelliten ab.

Zwei große Systeme gibt es am Markt: tooway von Eutelsat und Astra2Connect von - wenig überraschend - Astra. Mit wenigen Ausnahmen setzen die Anbieter entweder auf die eine oder andere Lösung. Die Stiftung Warentest hat jetzt drei entsprechende Angebote getestet. Dabei schnitt die Offerte Filiago Flat 2048 (basierend auf Astra2Connect) insgesamt mit der Note 1,8 (Gut) ab: In der Bewertung für Internet-Verbindungen gab es ein "sehr gut", bei der Handhabung, Installation und Vielseitigkeit ein "gut" . Auch in punkto AGB hatten die Tester wenig auszusetzen, hier stellten sie nur "geringe" Mängel fest.

Das nahezu selbe Ergebnis kassierte das StarDSL-Angebot Pro (ebenfalls basierend auf Astra2Connect), lediglich in Bezug auf die Handhabung gab es hier abweichend ein "befriedigend". Als Gesamt-Note wurde hier ebenfalls eine 1,8 vergeben.

skyDSL fällt durch

Durchgefallen ist zumindest beim Stiftung-Warentest-Test die Lösung skyDSL skyDSL2+ 2000, die mittlerweile in der 3500-Variante angeboten wird, tooway nutzt und insgesamt ein "mangelhaft" respektive die Note 4,8 erhielt. Hier gabs in punkto Internet-Verbindung ein "ausreichend", in der Handhabung ein "befriedigend", bei der Installation ein "mangelhaft" (da in "allen Testhaushalten ein zweiter Montagetermin nötig" war), und in Bezug auf die Vielseitigkeit ein "ausreichend". Negativ flossen auch die "sehr deutlichen" Mängel in den AGB in das Ergebnis ein, die insgesamt zu einer Abwertung führten. Die Mängel bei den Internetverbindungen seien auf eine exzessive Nutzung der Drosselung durch den Anbieter aufgrund der Fair Use Policy zurückzuführen, so die Tester. Eine Drossel-Problematik gebe es aber bei allen Anbietern, da die Regelungen nicht transparent seien: Auf den Internet-Auftritten von skyDSL und StarDSL fänden sich keinerlei Informationen, bei Filiago ließen sich diese nur über komplizierte Tabellen ermitteln.

Natürlich sagen die Ergebnisse auch etwas über die technischen Systeme im Hintergrund aus, lassen deren Bewertung und damit auch die Einschätzung der Offerten anderer Anbieter mit diesen System aber nur bedingt zu. Wenn Sie mehr zu deren Tauglichkeit erfahren wollen, finden Sie entsprechende Informationen in unserem tooway-Test bzw. im Astra2Connect-Test.

Teilen (22)

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Breitband-Internet"