Test

Das Smartphone HTC Touch Pro2 im Test

Windows-Mobile-Handy ist auf Augenhöhe mit dem Apple iPhone
Von Jan Rähm

Im Februar dieses Jahres hatte Hersteller HTC auf dem Mobile World Congress in Barcelona die zweite Generation seines Smartphones Touch Pro, das HTC Touch Pro2, der Öffentlichkeit präsentiert. In diesen Tagen kommt das neue Smartphone in die Shops der Mobilfunkbetreiber und in den freien Handel. Mit einer Preisempfehlung des Herstellers von 679 Euro gehört es sicherlich in die teure Kategorie mobiler Endgeräte, Online-Händler preisen es allerdings auch schon für Preise ab 565 Euro ohne Vertrag an. T-Mobile verkauft das HTC Touch Pro2 als MDA Vario V zu Preisen zwischen 150 und 310 Euro bei Abschluss eines Laufzeitvertrags. Auch bei o2 soll das neue Smartphone in Kürze im Shop erhältlich sein. Nach einem kurzen Test im Februar auf dem Messeglände in Barcelona haben wir nun das HTC Touch Pro2 einem ausführlicherem Test unterziehen können.

Jede Menge Technik steckt in dem Brummer

HTC Touch Pro2

Bild vom HTC Touch Pro2 HTC Touch Pro2 im Handy-Vergleich
Foto: teltarif.de
Mit Maßen von 116 mal 59 mal 17 Millimetern und einem Gewicht von 175 Gramm ist das HTC Touch Pro2 ein ganz schöner Brummer. Doch dafür steckt in dem sehr gut verarbeiteten Gerät auch jede Menge Technik. Neben dem 528 MHz schnellen Prozessor haben ein WLAN-Chip (IEEE 802.11b/g), UMTS mit HSDPA und HSUPA, Bluetooth 2.0, ein GPS-Modul sowie ein Bewegungssensor Platz im Gehäuse gefunden. Der Speicher ist allerdings recht knapp bemessen. Ist der Arbeitsspeicher mit 288 MB noch recht ordentlich für ein mobiles Gerät, sind 512 MB für das Betriebssystem und Anwendungen sehr wenig. Mehr Platz schaffen microSD-Speicherkarten, bis zu 16 GB groß dürfen diese sein. Mitgeliefert wird allerdings keine wechselbare Speicherkarte.

Das HTC Touch Pro2 wirkt beim Berühren sehr hochwertig. Die Verarbeitung lässt nichts zu wünschen übrig. Allerdings ist das Gehäuse so glatt, dass das Gerät in einem unachtsamen Moment schnell aus der Hand rutschen kann. Fest zupacken ist daher angesagt. Unpraktisch verbaut ist der Gehäusedeckel: Je nachdem, wie der Anwender zugreift, klickt der Deckel auf und muss dann wieder fest zugedrückt werden.

An der linken Seite des Gehäuses sind zwei praktische Tasten für die Reglung der Lautstärke angebracht. An der oberen Gehäuseseite ist der Anschaltknopf, der auch die Bediensperre aufhebt, am unteren Gehäuserand sitzt der Kombi-Anschluss. Er dient dem Anschluss via Mini-USB an den Computer, dem Aufladen mit dem beigelegten Design-Ladegerät und nimmt auch das mitgelieferte Headset auf. Eigene Kopfhörer lassen sich nur über einen 3,5-Millimeter-Adapter anschließen, der nicht zum Lieferumfang gehört. Ebenso wenig ist ein Adapter für den ebenfalls integrierten TV-Ausgang in der Verpackung zu finden.

Touchscreen und Tastatur

Bild vom HTC Touch Pro2 Touchscreen und echte QWERTZ-Tastatur
Foto: teltarif.de
Die Gehäuseoberseite dominiert das 3,6 Zoll große Touchscreen-Display. Dieses löst mit 480 mal 800 Bildpunkten auf. Bilder, Videos und Schrift werden auf ihm gestochen scharf dargestellt, selbst Youtube-Filme brillieren je nach Aufnahme durch Schärfe und Farbe. Eingaben nimmt das Display willig entgegen. Dank der von HTC entwickelten TouchFlo-Oberfläche lässt sich das Smartphone auch weitgehend per Finger bedienen, besser geht es allerdings mit den mitgelieferten Eingabestift, der auch einen eigenen Platz im Gehäuse hat. Wer den Touchscreen des Apple iPhone kennt, stellt jedoch fest, dass dieser deutlich sensibler auf Eingaben reagiert.

Im Gegensatz zum iPhone bringt das Touch Pro2 noch eine Tastatur mit, die sich beim Aufschieben des Gehäuses zeigt. Sogar ein wenig Anwinkeln lässt sich das Display, wenn das Gerät aufgeschoben wird. Der Schiebe-Klapp-Mechanismus wirkt sehr robust. Dennoch beschleicht den Nutzer die Sorge, Staub und Dreck könnten sich zwischen beide Gerätehälften legen.

Die Tastatur des HTC-Smartphones ist ein Traum für Vielschreiber. Mit ihrem sehr gut fühlbaren Druckpunkt und der nach kurzer Eingewöhnung sehr intuitiv angeordneten Tasten lässt sich viel und schnell schreiben. Der Benutzer merkt immer, wenn eine Taste gedrückt wurde. Im direkten Tipp-Vergleich zum Konkurrenten Nokia E90 Communicator gewinnt das Touch Pro2 deutlich. Jedoch gibt es auch hier einen kleinen Kritikpunkt: Im Vergleich zum Vorgänger Touch Pro fällt auf, dass HTC die zweite Shift-Taste auf der rechten Seite wegrationalisiert hat. Auch eine zweite Fn-Taste wäre schön gewesen - jetzt muss der Anwender für einige Sonderzeichen umständlich umgreifen.

Auf der folgenden Seite lesen Sie Näheres zur TouchFlo-Oberfläche und zur Megapixel-Kamera des HTC Touch Pro2.

1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de