gefällt

Kurzer Test: Erste Eindrücke vom E-Reader Asus DR-900

Handlich, leicht, gut lesbar - Touchscreen noch schwergängig
AAA
Teilen

Der bekannte Computer-, Laptop und Netbook-Hersteller Asus brachte zur CeBIT in diesem Jahr erstmals auch einen eBook-Reader mit. Der neue E-Reader DR-900 arbeitet mit einem nicht näher spezifizierten Chip von Samsung und verspricht nicht nur schlankes Layout mit einem 9-Zoll großen Touchscreen, sondern soll darüber hinaus auch über eine fast unglaubliche Akkulaufzeit trotz schmaler Größe und geringem Gewicht verfügen. Asus gibt diese mit der Lesezeit von 20 Romanen oder 10 000 Zeitungsseiten an. Die klassischen Werte Laufzeit und Stand-by-Zeit fehlen, eine Akkuladung soll etwa 3,5 Stunden dauern. Doch hält das Gerät auch was es verspricht? teltarif.de hat sich den E-Reader DR-900 in Hannover genauer angesehen.

E-Reader DR-900: Handlich, leicht und gut lesbar

E-Reader Asus DR-900E-Reader Asus DR-900 Der erste Eindruck des E-Readers, der in Hannover als Vorserien-Modell in den Farben Weiß und Schwarz gezeigt wird und der vsl. zur Jahresmitte in den Handel kommen und es preislich mit dem Kindle von Amazon aufnehmen soll, gefällt. Das Gerät mit den Maßen 222 mal 161 mal 9,7 Millimeter liegt griffig und dennoch leicht und angenehm in der Hand. Das matte Schwarz-Weiß-Display (16 Graustufen) mit einer Auflösung von 1024 mal 768 Pixel ist auch im grellen Licht des Messestandes gut lesbar. Medien können sowohl intern auf einem zwei oder vier Gigabyte großen Flash-Speicher abgelegt werden, als auch auf einer Speicherkarte im microSD-Format. Dabei werden Karten bis maximal 16 GB unterstützt. Hinsichtlich der Medienformate ist der E-Reader DR-900 von Asus sehr flexibel: Texte können als PDF, TXT, ungeschütztes ePUB oder im HTML-Format vorliegen. Weitere werden die Grafikformate JPEG, GIF, PNG und BMP unterstützt, ebenso wie die Audioformate Audible und MP3. Audio-Inhalte können mit dem DR-900 sowohl abgespielt als auch aufgenommen werden, der Anschluss eines Kopfhörers erfolgt per 3,5 mm-Klinkenanschluss, ein Mikrofon ist fest eingebaut.

Zur Datenübertragung: Die wichtigste Synchronisation zwischen PC oder Mac und dem E-Reader DR-900 erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss im Format 2.0, der auch zum Anschluss des Ladegerätes genutzt wird. Drahtlos können Datei und Medien per WLAN im Standard g und UMTS inklusive Beschleunigung per HSPA übertragen werden. Auch WIMAX will Asus auf Kundenwunsch einbauen.

Touchscreen reagiert noch schleppend

Freilich zeigte Asus auf der CeBIT noch nicht das fertige Produkt, sondern Vorserienmodelle. Einer der für diesen Entwicklungsstand typischen Fehler war ein sehr träge reagierender Touchscreen, zum Teil bedurfte es drei oder vier Finger-Drücke um eine gewünschte Aktion zu starten. Problemlos hingegen war die Steuerung über die Buttons am rechten Rand oder unten.

Auch die über den typischen Leistungsumfang eines eBook-Readers hinausgehenden Features, etwa ein Internet-Browser oder das integrierte Wörterbuch zur Übersetzung funktionierten auf dem Testgerät, das teltarif.de heute in den Händen hielt, noch nicht - bis zum Sommer werden diese Lücken sicherlich noch geschlossen.

Teilen

Weitere Meldungen zur CeBIT 2010

Weitere Artikel zum Thema E-Book-Reader