autonomes Fahren

Tesla: Alle Modelle künftig selbstfahrende Autos

Der amerikanische Hersteller von Elektro-Autos Tesla rüstet seine neuen Fahrzeuge künftig mit verbesserter Technik für das autonome Fahren aus. Die Änderungen am Autopilot-System sollen ab sofort bei allen neu gefertigten Teslas umgesetzt werden.
Von David Rist
AAA
Teilen (3)

Tesla geht den nächsten Schritt in Richtung Roboter-Autos und hat angekündigt, dass ab jetzt alle Modelle von Tesla mit einer neuen, deutlich verbesserten Technik für das autonome Fahren ausgestattet werden sollen. Laut eigenen Angaben würden dann alle neuen Fahr­zeuge von Tesla zu vollständig selbstfahrenden Autos werden. Das bisher verwendete System mit dem Namen Auto­pilot war genau genommen ein Fahrassistenz­system. Wie Tesla selbst immer wieder betonte, handelt es sich bei Auto­pilot um kein vollständig autonomes System. Der Fahrer muss also, eigentlich, immer die Hände am Steuer lassen.

Diese Tatsache in Kombination mit dem Namen Auto­pilot führte bei vielen zu Unklar­heiten über die eigentliche Funktions­weise des Systems. Erst kürzlich hatte deshalb das Kraftfahrt-Bundesamt angemahnt, dass die Bezeichnung Auto­pilot irre­führend sei. Tesla wies die Kritik zurück und verwies zudem auf eine Aktualisierung des aktuellen Autopilot-Systems, die den Fahrer dazu zwingen würde, die Hände am Steuer zu lassen. Das soll im neuen Autopilot-System der zweiten Generation dann nicht mehr nötig sein, auch wenn die rechtliche Lage hierzu noch nicht in jedem Land geklärt ist.

Acht Kameras und zwölf Ultraschallsensoren

Cockpit des Tesla Model SDer Autopilot wird künftig in einer stark verbesserten Version verbaut Statt bisher einer Kamera sollen künftig acht Kameras verbaut werden. So verfügt das neue System über einen 360 Grad Blick­winkel mit einer Reichweite von bis zu 250 Metern. Zusätzlich sollen zwölf Ultraschall­sensoren und ein nach vorne gerichteter Radar für zusätzliche Kontrolle und Sicher­heit sorgen. So sollen die neuen Fahr­zeuge von Tesla zumindest lang­fristig sicherer als ein menschlicher Fahrer werden. Das wünscht sich jedenfalls Tesla. Bis dahin, und das weiß auch Tesla, wird es aber noch etwas Zeit vergehen.

Zwar sollen von nun an alle neuen Tesla-Fahrzeuge mit der neuen Technik ausgestattet werden, bis diese straßen­tauglich ist, wird es aber auch noch dauern. Denn die neue Soft­ware muss erst noch lernen: Im sogenannten Schatten-Modus läuft der Computer im Hinter­grund mit, während der Mensch fährt, und analysiert verschiedenste Verkehrs­situationen. Erst lang­fristig soll dann tatsächlich autonomes Fahren möglich sein. Immer­hin hat sich Tesla selbst das Ziel gesetzt, dass bis Ende 2017 eine vollkommen computer­gesteuerte Fahrt von Los Angeles nach New York möglich sein soll.

Der Computer im neuen System soll zudem bis zu 40 Mal leistungs­stärker als im bisherigen Model S sein. In Zukunft wird dann nicht mehr nur das Model S, sondern auch der SUV Model X und das Model 3 mit der neuen Hard- und Soft­ware ausgestattet werden. Experten hatten eigentlich angenommen, dass vergangene Nacht neue Details zum Tesla Model 3 veröffentlicht werden. Tesla-Chef Elon Musk hatte zuvor lediglich ein unerwartetes neues Produkt angekündigt, das sich nun als das neue Autopilot-System entpuppt hat.

Teilen (3)