Autonomes Fahren

Die Zukunft gehört Tesla

Bislang sah es so aus, als wäre Google mit Waymo in Sachen auto­nomes Fahren auf der Über­holspur. Doch gerade dank voll­kommen neuen Ansätzen im Bereich Hard- und Soft­ware hat Tesla die Nase vorn.
Von Björn König
AAA
Teilen (40)

Tesla am SuperchargerTesla am Supercharger Wer zur Zeit Aktien von Tesla im Depot liegen hat, muss gute Nerven haben. Im vergan­genen halben Jahr hat sich der Kurs­wert des US-Elek­trofahr­zeug­pioniers so gut wie halbiert. Viele Analysten haben das Unter­nehmen schon längst abge­schrieben. Ein starker Kontrast zum Inter­netkon­zern Google, der nach wie vor auf einer Erfolgs­welle schwimmt. Doch bei einigen Lesern kommen nun sicher Fragen auf: Warum sollte man ausge­rechnet diese beiden Unter­nehmen mitein­ander verglei­chen? Was bitte­schön hat Google mit einem Auto­mobil­hersteller zu tun und über­haupt, warum ist ausge­rechnet deren Akti­enkurs ein Thema auf teltarif.de?

Nun, die Antwort auf diese Fragen ist schnell erklärt: Beide Unter­nehmen bewegen sich in einem der wohl wich­tigsten Sektoren für die IT-Branche der Zukunft bzw. sind dort de facto Markt­führer. Es geht konkret um auto­nomes Fahren und damit eine der künftig entschei­denden "Killer-Anwen­dungen", gerade auch in den noch aufzu­bauenden 5G-Netzen.

Der beste Auto­pilot

Trotz einiger Unfälle wirkt der Tesla-Auto­pilot bereits jetzt gegen­über seinen Wett­bewer­bern extrem ausge­reift. Dass die Firma von Elon Musk bei diesem Thema führend ist, behauptet mit Lex Fridman auch nicht irgend­jemand. Er ist Forscher im Bereich künst­liche Intel­ligenz am renom­mierten Massa­chusetts Insti­tute of Tech­nology (MIT) und damit ein abso­luter Experte im Bereich des auto­nomen Fahrens.

Einen wich­tigen Grund für den gewal­tigen Vorsprung Teslas zum Beispiel gegen­über anderen euro­päischen Auto­mobil­herstel­lern oder auch der Google-Tochter Waymo liefert der Wissen­schaftler gleich mit: So seien andere Fahr­zeug­hersteller bis heute kaum fähig, Over-the-Air-Updates an ihren Fahr­zeugen außer für das Info­tain­ment-System vorzu­nehmen. Im Gegen­satz zum Wett­bewerb setzte Tesla hingegen konse­quent auf Soft­ware statt Hard­ware, so Fridman. Darüber hinaus müsse Tesla auch kaum in neue Hard­ware inves­tieren, da die Fahr­zeuge des Herstel­lers bereits seit Jahren mit Hard- und Soft­ware ausge­liefert werden, die bereits für auto­nomes Fahren vorbe­reitet sind.

FSD-Chip

Der eigent­liche Wett­bewerbs­vorteil für Tesla ist aber wohl der FSD-Chip­satz, welchen das Unter­nehmen im vergan­genen Monat im Rahmen eines Analysten-Events zum auto­nomen Fahren vorstellte. Hinter FSD (Full Service Driving) verbirgt sich eine neuar­tige Chip­tech­nologie, die im Bereich Reak­tions­zeiten und damit vor allem Sicher­heit gegen­über allen aktu­ellen Konkur­renten deut­lich im Vorteil sein soll. Seine wesent­liche Stärke: FSD solle nur 80 Prozent des Xavier-Chip­satzes von NVIDIA kosten, dafür aber 21 mal schneller bei der Verwen­dung von Sensor­daten sein. Eine ziem­lich beein­druckende Leis­tung, vor allem wenn man an die kurze Entwick­lungs­zeit denkt.

Der speziell auf auto­nomes Fahren entwi­ckelte Chip­satz wurde bei Tesla inner­halb von ledig­lich zwei Jahren auf den Markt gebracht. Zudem hat sich Elon Musk bei der Ferti­gung mit Samsung einen namhaften Partner mit ins Boot geholt. Es ist voll­kommen klar, dass die Verar­beitung von Sensor­daten der eigent­liche Knack­punkt ist und neben der Geschwin­digkeit von Daten­verbin­dungen über den Erfolg oder Miss­erfolg von auto­nomem Fahren entscheiden wird. Zwar liegt das Thema Daten­verbin­dungen nicht in der Hand von Elon Musk, doch baut mit SpaceX eine weitere seiner Firmen derzeit ein globales Satel­liten-Kommu­nika­tions­netz auf. Es liegt also durchaus auf der Hand, dass Tesla künftig von diesem Netz profi­tieren könnte.

Das perfekte Zusam­menspiel

Zusam­menge­fasst hat Tesla gegen­über Google eine ganze Reihe von Vorteilen: Die Fahr­zeuge mit entspre­chender Hard­ware sind bereits am Markt, sie können via Soft­ware­updates leicht nach­gerüstet werden und Tesla verfügt über einen State-of-the-Art-Chip­satz aus eigener Entwick­lung, auf welchen weder die US- noch euro­päische Konkur­renz zurück­greifen kann. Wenn man dann noch die Möglich­keiten durch SpaceX hinzu­zieht, ist Elon Musk in Sachen auto­nomem Fahren eigent­lich nicht mehr zu schlagen. Von daher dürfte selbst der aktuell nied­rige Akti­enkurs für sein Unter­nehmen nur eine Moment­aufnahme sein. Im Endef­fekt bleibt Tesla nach wie vor unein­holbar und setzt somit Stan­dards für die gesamte Fahr­zeug­indus­trie.

YouTube-Podcast zwischen Elon Musk und Lex Fridman zum auto­nomen Fahren

Tesla will ab Juni Umrüs­tungen anbieten, sodass sich die Fahr­zeuge an weiteren Lade­stationen aufladen lassen. Ganz billig ist das aller­dings nicht.
Teilen (40)

Mehr zum Thema Autonomes Fahren