KFZ

Tesla: Das E-Auto wird zur rollenden Spielekonsole

Tesla hat Updates für Model S und Model X vorge­stellt. High­light ist jeweils eine inte­grierte Spie­lekon­sole. Den Gang­schalter spart man sich dafür ganz.

Tesla wird fahrende Spielekonsole Tesla wird fahrende Spielekonsole
Foto: Tesla
Tesla hat zwei seiner Fahr­zeuge über­arbeitet. Model S und Model X kommen unter anderem mit einem neuen Info­tain­ment-System. Auch das Lenkrad hat ein neues, auf den ersten Blick unge­wöhn­liches Design bekommen, das zudem erstaun­lich wenige Bedien­ele­mente bietet. Des Rätsels Lösung ist, dass der Hersteller mit Sensor­schalt­flä­chen anstelle physi­scher Schalter arbeitet. Zudem setzt Tesla verstärkt auf Sprach­steue­rung für die wich­tigsten Bedienschritte.

Der bisher im Tesla übliche Auto­matik-Wahl­hebel ist künst­licher Intel­ligenz gewi­chen. Selbst der Rück­wärts­gang soll auto­matisch ausge­wählt werden. Ob das in jeder Situa­tion so funk­tio­niert, wie der Fahrer sich das wünscht, sei dahin­gestellt. Als Alter­native stehen aber Sensor­tasten zur Verfü­gung, über die sich der gewünschte Fahr­modus auch noch manuell fest­legen lässt.

Spie­lekon­sole inte­griert

Tesla wird fahrende Spielekonsole Tesla wird fahrende Spielekonsole
Foto: Tesla
Die neben den opti­schen Ände­rungen inter­essan­teste Neue­rung ist die inte­grierte Spie­lekon­sole. Der Hersteller spricht von einer Grafik­leis­tung von 10 Tera­flops. Das sei vergleichbar mit der PlayStation 5 oder der XBox Series X. Zu den bei Tesla Arcade verfüg­baren Spielen gehören einem heise-Bericht zufolge "The Witcher 3" und "Fallout Shelter".

Die Controller werden drahtlos ange­bunden. Dazu wird offenbar der WLAN-Hotspot des Fahr­zeugs genutzt. Neben dem Haupt-Display an der Mittel­kon­sole wird das Video­signal für Mitfahrer auf dem Rück­sitz auch auf einem zweiten, klei­neren Bild­schirm ange­zeigt, sodass man von allen Sitz­plätzen im Wagen aus mitspielen kann.

Viele Details noch unbe­kannt

Welche Hard­ware bei Tesla zum Einsatz kommt, um die Spie­lekon­sole auf Rädern zu ermög­lichen, ist nicht bekannt. Dabei ist der Prozessor mit entschei­dend dafür, welche Spiele sich letzt­end­lich ausführen lassen, denn die Ziel­gruppe der Tesla-Fahrer dürfte zu klein sein, um Entwickler zu bewegen. So ist es auch noch unklar, wie viele Spiele für die neuen Tesla-Fahr­zeuge zunächst verfügbar sind und welche weiteren Titel wann folgen werden.

Auch für die bereits ausge­lie­ferten Fahr­zeuge hatte Tesla vor wenigen Wochen Neue­rungen ange­kün­digt. In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, welche Features der E-Auto-Pionier per Soft­ware-Update verteilt hat.

Mehr zum Thema Tesla