Online

Tesla: Internet-Zugang im Auto ab Mai kostenpflichtig

Ab Mai wird der Internet-Zugang im Tesla kosten­pflichtig. Selbst die Navi­ga­tion ist ohne das Daten-Abo nicht sinn­voll nutzbar. Dabei wird das Angebot teurer als erwartet

Tesla-Dienste kostenpflichtig Tesla-Dienste kostenpflichtig
Foto: Tesla
Tesla erhebt künftig zusätz­liche Gebühren für Kunden, die im Auto einen voll­wer­tigen Internet-Zugang nutzen möchten. Darüber hat der Auto­mo­bil­her­steller einem Bericht des Teslamag zufolge seine Kunden infor­miert. Betroffen sind Model 3, Model S und Model X glei­cher­maßen. Der Preis für den deut­schen Markt steht eben­falls bereits fest. Ab Mai werden monat­lich 9,99 Euro für Kunden fällig, die den Premium-Inter­net­zu­gang nutzen möchten.

Ende vergan­genen Jahres hatte Tesla noch Preise um 100 Dollar pro Jahr ange­kün­digt. Der nun offi­ziell gegen­über Kunden kommu­ni­zierte Monats­preis ist somit noch etwas höher als zunächst ange­kün­digt. Wer sich als Tesla-Besitzer, der sein Fahr­zeug nach dem 1. Juni 2018 gekauft hat, gegen das Mobil­funk-Abon­ne­ment entscheidet, kann die Daten­dienste ab Mitte Mai nur noch für die Stan­dard-Navi­ga­tion nutzen.

Das bleibt kostenlos

Tesla-Dienste kostenpflichtig Tesla-Dienste kostenpflichtig
Foto: Tesla
Diese Stan­dard-Navi­ga­tion wird bei Tesla über Google Maps reali­siert. Der kosten­freie Daten­dienst bietet aber beispiels­weise keine Satel­li­ten­an­sicht und keine Über­mitt­lung von Verkehrs­daten in Echt­zeit, sodass das System nur bedingt brauchbar ist. Wer die voll­wer­tige Navi­ga­tion oder beispiels­weise auch Musik-Strea­ming über Spotify nutzen möchte, braucht das kosten­pflich­tige Abo.

Soft­ware-Updates sind nach wie vor nur über WLAN - etwa in der eigenen Garage - möglich. Wer auf einen WLAN-Zugang zugreifen kann, kommt unter Umständen auch um das Daten-Abon­ne­ment herum. Auf diesem Weg stehen alle Online-Services weiterhin kostenlos zur Verfü­gung. Mobil ließe sich beispiels­weise auch das eigene Smart­phone als Hotspot für das Car-HiFi-System von Tesla nutzen, sodass ein ohnehin schon vorhan­dener Daten­tarif einge­setzt werden kann. Nach­teil: Die Antenne des Smart­phones befindet sich abge­schirmt im Wagen­in­neren.

Kosten­pflich­tiges Angebot von langer Hand geplant

Tesla hatte seit 2012 einen kosten­losen Internet-Zugang im Auto ange­boten. Zwei Jahre später wurde der Gratis-Zugang auf einen Zeit­raum von vier Jahren begrenzt. Im Herbst 2019 deutete sich schließ­lich an, dass die Pläne für einen kosten­pflich­tigen Internet-Zugang umge­setzt werden. Ursprüng­lich war die Einfüh­rung des Premium-Online-Tarifs bereits für Januar geplant. Warum es noch­mals zu Verzö­ge­rungen kam, ist nicht bekannt.

Im ersten Jahr nach dem Kauf des Fahr­zeugs (bzw. beim Model 3 mit Stan­dard-Reich­weite und Stan­dard-Reich­weite Plus für ledig­lich 30 Tage) bleibt der Internet-Zugang gratis. Danach muss sich der Käufer der nicht gerade preis­güns­tigen Fahr­zeuge mit einem eigenen Daten­tarif und Tethe­ring behelfen - oder eben auf einen Groß­teil der Daten­dienste verzichten. Das "schmerzt" umso mehr, weil auch Services wie Android Auto und Apple CarPlay bei Tesla nicht verfügbar sind.

Mehr zum Thema Tesla