KFZ

Entwickler-Hack: Apple CarPlay im Tesla

Ein polni­scher Entwickler hat mit Hilfe eines Raspberry Pi Apple CarPlay auf ein Tesla-Display gebracht. Praxis­taug­lich ist die Lösung aber noch nicht.

Apple CarPlay für den Tesla Apple CarPlay für den Tesla
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc., Icon: Apple, Montage: teltarif.de
Tesla gilt nicht nur als Pionier unter den Elek­tro­auto-Herstel­lern. Das Unter­nehmen zeigt sich in der Regel auch inno­vativ bei tech­nischen Entwick­lungen. Dazu passt so gar nicht, dass die Fahr­zeuge keine Unter­stüt­zung für Android Auto und Apple CarPlay mit sich bringen. Tesla begründet das damit, dass der Hersteller Apps nativ und nicht über den Umweg des Smart­phones ins Multi­media-System der E-Autos bringen möchte.

Das Konzept geht aus Nutzer­sicht nur dann auf, wenn alle Anwen­dungen und Dienste von Tesla ange­boten werden, auf die der Kunde zugreifen möchte. Fehlen Apps, die dem Kunden wichtig sind, so kommt schnell Frust auf. Ein aus Polen stam­mender Entwickler, der selbst einen Tesla Model 3 fährt, hat sich jetzt mit der Möglich­keit beschäf­tigt, Apple CarPlay doch noch in sein E-Auto zu bekommen.

Der Entwickler hat einem heise-Bericht zufolge eine ange­passte Version des Android-Betriebs­sys­tems auf einem Raspberry Pi instal­liert. Über dieses System wird die CarPlay-Ober­fläche per WLAN an den Internet-Browser des Tesla weiter­gegeben. Die Darstel­lung des CarPlay-Menüs klappt auf diesem Weg schon recht gut. Aller­dings ist die Bild­wie­der­hol­rate dem Bericht zufolge noch nicht optimal. Der Entwickler will den WLAN-Stream aber weiter verbes­sern.

Darum ist die Lösung nicht praxis­taug­lich

Apple CarPlay für den Tesla Apple CarPlay für den Tesla
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Tesla, Inc., Icon: Apple, Montage: teltarif.de
Der Tesla-Browser kann auch während der Fahrt offen­bleiben. Somit steht das CarPlay-Menü auch unter­wegs zur Verfü­gung. Praxis­taug­lich ist die Bastel-Lösung aber dennoch nicht, denn die Bedie­nung der über CarPlay verfüg­baren Anwen­dungen ist nicht über den im Auto vorhan­denen Bild­schirm möglich. Statt­dessen greift der Entwickler hierfür auf eine am Raspberry Pi ange­schlos­sene Computer-Maus zurück. Das dürfte unter­wegs kaum möglich sein, ohne eine Gefahr im Stra­ßen­ver­kehr zu sein.

Wie es im Bericht weiter heißt, will der Entwickler Details zu seiner Apple-CarPlay-Lösung veröf­fent­lichen, sobald das System etwas stabiler funk­tio­niert. Nicht bekannt ist, inwie­weit es künftig möglich sein wird, die Steue­rung direkt über den Touch­screen des Tesla vorzu­nehmen.

Wie berichtet gibt es mitt­ler­weile auch eine Lösung für Android Auto im Tesla.

Mehr zum Thema Tesla