teltarif hilft

teltarif hilft: Kabel Deutschland bedauert, erstattet aber nicht

teltarif-Leser erhielt UMTS-Surfstick ohne Daten-SIM - und eine falsche Auskunft
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

teltarif-Leser Thomas H. aus München nutzt eifrig die Möglichkeiten des Internets und der Telekommunikation. Da er künftig auch mobil im Internet surfen wollte, entschied er sich im Dezember vergangenen Jahres, neben der mobilen Telefonie per Handy - wozu er den Tarif Mobile Phone von Kabel Deutschland (KDG) im o2-Netz nutzt - auch noch den Datenstick zur mobilen Nutzung des Internets zu bestellen.

Das Produkt Mobile Internet von KDG beinhaltet einen Surfstick samt Daten-SIM zum (Einmal-) Preis von 69,95 Euro zuzüglich Versand. Die Tagesnutzung des mobilen Internets kostet dann per Dayflat 1,99 Euro, genutzt wird auch hier das Netz des Münchener Mobilfunkers o2.

Der Stick war drin, die Daten-SIM aber nicht

Tatsächlich erhielt Thomas H. einige Tage später das Paket mit dem Surfstick. Das Problem: Im Paket enthalten war nur der Stick, nicht aber die separate Daten-SIM. Unser Leser kontaktierte daraufhin die Kabel-Deutschland-Hotline. Hier erklärte man ihm, er könne einfach seine im Handy eingelegte (Telefonie-) SIM in den Stick einlegen und lossurfen.

Das tat Thomas H. dann auch und surfte zunächst die im Angebot (im vergangenen Jahr) kostenfrei enthaltenen drei Surf-Tage ab. Als er die Hotline erneut kontaktierte, um zu fragen, ob das Extra-Guthaben der Gratis-Surftage nun aufgebraucht sei, folgte eine böse Überraschung: "Sie hätten die zusätzliche Karte nutzen müssen, die im Lieferumfang des Pakets enthalten war", beschied man unserem Leser. Das hatte H. aber nicht gewusst - er hatte sich auf die Aussage des ersten Hotliners verlassen.

Kabel Deutschland: Bedauern ja, Erstattung nein

Nun waren bereits über 80 Euro für das mobile Surfen angefallen - und Kabel Deutschland stellte sich zunächst quer. Es sei zwar bedaulich, dass Thomas H. keine Daten-SIM, sondern nur den Stick erhalten habe, man könne aber maximal einen Betrag in Höhe von 30 Euro gutschreiben. Mehr sei nicht drin, so die KDG-Kundenbetreuung.

Der "bedauerliche Einzelfall" konnte dann doch gelöst werden

Hilfesuchend wandte sich Thomas H. nun an teltarif.de. Wir fragten bei der Pressestelle von Kabel Deutschland nach, ob unser Leser für die fehlende Daten-SIM einerseits und die falsche Aussage zur Verwendung der Telefonie-SIM andererseits nun aufkommen müsse. Das Unternehmen lenkte nun ein: Pressereferentin Kathrin Wittmann teilte auf unsere Anfrage hin mit, man bedauere "die Unannehmlichkeiten, die Herrn H. entstanden sind." Bei der Angelegenheit handele es sich um einen "bedauerlichen Einzelfall, den wir nun gelöst haben".

Konkret erhält unser Leser nun den restlichen Rechnungsbetrag gutgeschrieben, so dass die durch die Nutzung der falschen SIM entstandenen Datenkosten vollständig kompensiert werden. Daneben wird nun auch die Datenkarte auf den Weg gebracht, so dass dem sorglosen Surfvergnügen per Tages-Flat bald nichts mehr im Wege stehen soll.

Thomas H. wunderte sich im Gespräch mit uns über die schnelle Erledigung, nachdem sich die teltarif-Redaktion eingeschaltet hatte. In jedem Fall ist er aber froh, dass die leidige Angelegenheit für ihn nun endlich vom Tisch ist.

Weitere Artikel aus der Serie "teltarif hilft"

Teilen