Kundenservice

teltarif hilft: freenet wollte Gebühr für eSIM nicht erstatten

Dass ein eSIM-Tausch 25 Euro kosten soll, wenn diese plötz­lich nicht mehr funk­tio­niert, ist schon happig genug. Aber wenn trotz eines Verspre­chens die Gebühr dann nicht erstattet wird - dann muss teltarif.de helfen.

freenet und die hohe Gebühr für den eSIM-Tausch freenet und die hohe Gebühr für den eSIM-Tausch
Bild: freenet Mobilfunk
Die eSIM ist eine prak­tische Möglich­keit, das Mobil­funk­netz in unter­stützten Geräten ohne physi­sche SIM-Karte zu nutzen. teltarif.de musste aber schon mehr­fach darüber berichten, dass der eSIM-Tausch bei eher teuren Provi­dern meist kostenlos durch­geführt wird, während güns­tigere Provider und Discounter dafür teils hohe Gebühren verlangen. Auch Gerichte mussten sich bereits mit der eSIM-Tausch-Gebühr beschäf­tigen.

Und wenn einem Kunden verspro­chen wird, dass ihm die eSIM-Tausch-Gebühr erlassen wird, dann sollte der Provider sich daran auch halten. Bei einem Kunden von freenet Mobil­funk (damals noch mobilcom-debitel genannt) klappte das aber nicht - und teltarif.de musste helfen.

Gebühr: Erstat­tung verspro­chen, dann abge­lehnt

Mitte Juni schrieb uns ein lang­jäh­riger teltarif.de-Leser:

Ich habe einen Mobil­ver­trag im Telekom-Netz bei mobilcom-debitel inklu­sive eSIM-Profil, welches bisher auch funk­tio­nierte. Ledig­lich bei der Akti­vie­rung gab es einen Fehler, welcher mir in Rech­nung gestellt wurde, aber nur zur Hälfte berechnet wurde. Aus heiteren Himmel funk­tio­nierte meine eSIM nicht mehr, auch das Abscannen des bishe­rigen QR-Codes funk­tio­nierte nicht. Daraufhin habe ich bei MD ange­rufen, wo mir geraten wurde, ein neues Profil online zu bestellen, was ich auch tat. Gleich­zeitig hatte die Dame erwähnt, dass dies 25 Euro kosten würde, ich aber nach Akti­vie­rung mich melden soll, um eine Gutschrift dafür zu erhalten.

Meine Rekla­mation wurde am 10.06. aufge­nommen, und bereits heute bekam ich das ange­hängte Schreiben, dass dies abge­lehnt wird, da ich online das Profil bestellt habe und die Kosten ersicht­lich waren. Ich hätte eigent­lich bei der Bestel­lung stutzig werden sollen, weil ich das noch aus meiner Zeit bei der Telekom kenne, dass nach­träg­lich kaum was erstattet wird, nur schrift­lich zählt. Ich sehe keine Schuld meiner­seits und möchte deshalb den Bereit­stel­lungs­preis von 25 Euro aufgrund eines inkom­petenten Tele­fon­sup­ports ungern zahlen [...]

Dieses Anliegen gaben wir gerne im Namen des Kunden an freenet weiter und wiesen dabei auch auf das oben erwähnte Gerichts­urteil gegen Dril­lisch hin. freenet und die hohe Gebühr für den eSIM-Tausch freenet und die hohe Gebühr für den eSIM-Tausch
Bild: freenet Mobilfunk

freenet erlässt Gebühr "aus Kulanz"

Wenige Tage später meldete sich freenet bei uns und schrieb zu dem Fall:

Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir haben den Fall intern prüfen lassen und können Ihnen Folgendes mitteilen: Die eSIM wurde am 06.06.2022 um 12:07 Uhr über das Online-Portal bestellt. Auf die Kosten wird ausdrück­lich hinge­wiesen. Dass es vorab ein Gespräch zur eSIM und deren Kosten­erstat­tung gab, können wir nicht bestä­tigen. Das von Ihnen ange­führte Urteil [gegen Dril­lisch, s. o.] ist auf den Fall [dieses Kunden] nicht anwendbar. Zudem handelt es sich ledig­lich um eine Einzel­fall­ent­schei­dung eines anderen Anbie­ters, welche aus prozes­söko­nomi­schen Gründen getroffen wurde.

Es entzieht sich unserer Kenntnis, aus welchem Grund die eSIM unseres Kunden plötz­lich nicht mehr funk­tio­nierte. Wir haben uns nunmehr im Sinne der Kulanz, jedoch ohne Aner­ken­nung einer Rechts­pflicht, dazu entschlossen, den Betrag in Höhe von 25,95 Euro gutzu­schreiben. Gleich­zeitig weisen wir jedoch darauf hin, dass es sich hierbei um eine einma­lige Kulanz handelt.

Ende Juni konnte der Kunde dann schließ­lich bestä­tigen, dass die entspre­chende Gutschrift bei ihm einge­troffen war. Bei unserer Redak­tion bedankt er sich wie folgt:
Gleich­zeitig möchte ich mich viel­mals für Ihre umge­hende und erfolg­reiche Mithilfe bedanken; dass das so einfach und schnell geht, hätte ich nicht gedacht. Da ich fast 10 Jahre bei der Telekom im Vertrieb war, kennt man eigent­lich die Prak­tiken von mobilcom-debitel, aber dass man so abge­fer­tigt wird, von wegen "Du bist schuld, lieber Kunde", obwohl man das nicht ist und auf meinen Einwand Null eingeht, ist nur anstren­gend. Aber dank Ihnen ist das nun erle­digt, noch­mals vielen Dank.
freenet hat Tarife in mehreren Netzen und kann bei einem Netzaus­fall daher "auf Kulanz" einen Wechsel in ein anderes Netz anbieten. Aber ist das lukrativ - bei einer dann vier­fach höheren Grund­gebühr? teltarif.de musste auch in einem derar­tigen Fall helfen.

Mehr zum Thema teltarif hilft