Ausprobiert

Tellink im Test: Roaming-SIM mit Callback-Verfahren

Die internationale Roaming-SIM von Tellink überzeugt durch eine einfache Handhabung, außerdem ist sie anonym nutzbar und ab Werk freigeschaltet. Im Test wollten wir herausfinden, wie gut die Sprachqualität per Callback ist.
AAA
Teilen (13)

Internationale Roaming-SIM-Karten ermöglichen bezahlbare mobile Telefonie im Ausland, wenn eine Nutzung des eigenen Mobilfunktarifs viel zu teuer wäre. Das ist nach wie vor außerhalb der EU der Fall. Roaming-SIM-Karten nutzen mitunter aber unterschiedliche Techniken: Manche führen einen echten Mobilfunkanruf im Roaming aus, andere setzen auf VoIP oder Callback-Techniken.

Tellink ist ein unabhängiger belgischer Provider, der seit 2004 Roaming-Lösungen in Zusammenarbeit mit Orange Belgien anbietet. Die Traveller-SIM von Tellink wird auf der Basis von Callback-Technik betrieben - wir haben sie bestellt und innerhalb Deutschlands getestet.

Roaming-SIM von Tellink im Test
Roaming-SIM von Tellink im Test

Bestellung und Bezahlung der Roaming-SIM von Tellink

Die Roaming-SIM von Tellink kann auf der oben verlinkten Webseite des Providers bestellt werden und wird weltweit kostenlos versendet. Sie kostet 25 Euro und beinhaltet ein Startguthaben von 15 Euro. Auf der Bestellseite verspricht Tellink, dass die SIM-Karte kein Ablaufdatum hat - sie soll also nicht wie die SIM-Karten vieler Prepaidanbieter nach einer gewissen Zeit der Nichtnutzung abgeschaltet werden.

Bei der Bestellung ist es wichtig, das korrekte SIM-Kartenformat anzugeben. Hier hat Tellink bei unserer Bestellung den ersten - und einzigen - Fehler gemacht: Beim Pressesprecher des Unternehmens hatten wir eine Micro-SIM bestellt - geliefert wurde uns aber eine Standard-Mini-SIM ohne Möglichkeit, ein kleineres Format herauszubrechen.

Bei der Bestellung kann der Kunde auch gleich Extra-Guthaben aufbuchen, und zwar 10, 25, 50 oder 100 Euro. Bezahlt wird per Kreditkarte. Den Brief mit der SIM-Karte erhielten wir per Luftpost aus Antwerpen, dem Sitz des Providers. Auf dem Schuber, in dem die SIM-Karte verpackt ist, befand sich ein Aufkleber mit der Handynummer, die uns zugeteilt wurde. Die Nummer hat die Auslandsvorwahl +32, stammt also aus Belgien.

Besonderheiten: Voraktiviert, einheitliche PIN, keine Registrierung

Die SIM von Tellink ist nach Angaben des Providers in über 200 Ländern weltweit nutzbar. In Deutschland unterhält der Provider Roaming-Abkommen mit allen drei Netzbetreibern, unter den Roaming-Partnern werden sogar noch E-Plus- und o2-Netz separat aufgeführt. Bei unseren Tests hat sich die SIM überwiegend ins Mobilfunknetz der Telekom eingebucht.

Eine weitere Besonderheit - neben der Nichtabschaltung der SIM - ist die einheitliche PIN: Alle SIM-Karten werden standardmäßig mit der PIN 1111 ausgeliefert. Dies steht nicht nur auf dem SIM-Karten-Träger, sondern auch in der beiliegenden Anleitung. Wer also einen Missbrauch der SIM verhindern will, sollte diese PIN nach dem Einlegen der SIM alsbald ändern.

Und es gibt noch zwei weitere Besonderheiten zu vermelden: Die SIM ist bereits aktiviert und kann ohne weitere Freischaltung sofort genutzt werden. Außerdem müssen für die Nutzung keinerlei persönliche Daten wie Name oder E-Mail angegeben werden. Die Roaming-SIM von Tellink ist damit komplett anonym verwendbar.

Zum Test erhielten wir eine Standard-Mini-SIM
Zum Test erhielten wir eine Standard-Mini-SIM

Kunden-Account und Guthaben-Aufladung

Da für die Nutzung der SIM kein Account registriert werden muss, ist ein sofortiges Einloggen ins Kundenkonto möglich. Dies geschieht unter der Adresse roamingsupport.com/online. Als Benutzername dient die Telefonnummer der SIM mit vorangestellter Landesvorwahl 32, aber ohne Pluszeichen. Das Passwort ist die auf dem SIM-Kartenträger aufgedruckte PUK1.

Besonders viele Funktionen bietet der schlichte Online-Account nicht: Unter "Change Password" kann das Passwort für den Account geändert werden, im Bereich "Activate/Block" lässt sich die SIM sperren und wieder entsperren. Außerdem gibt es eine Anrufliste für alle getätigten Telefonate. Unter "My Services" kann der Kunde das Restguthaben einsehen, einen Guthaben-Code für die Aufladung eingeben oder ein Datenpaket buchen.

Guthaben kann auch außerhalb des Accounts auf der Webseite erworben werden, und zwar unter tellinkroaming.com/top-up. Hier ist zunächst die eigene Rufnummer einzugeben, aufgeladen kann wieder mit den Stufen 10, 25, 50 oder 100 Euro und Bezahlung per Kreditkarte. Hierbei muss dann allerdings erstmalig eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Ganz ohne Internetzugang kann das Guthaben abgefragt werden, indem man eine SMS mit dem Text BAL für "Balance" an die Kurzwahlnummer 1960 sendet.

Auf der folgenden Seite erläutern wir nun, was Telefonieren und Surfen per Tellink kostet, und zwar von Deutschland ins Ausland sowie von ausgewählten Ländern nach Deutschland. Außerdem geben wir eine Einschätzung zur Sprachqualität bei den Telefonaten.

1 2 vorletzte
Teilen (13)

Mehr zum Thema Roaming-SIM-Karten