Zusatzkarte

Ab sofort bis zu zehn Zweitkarten zum Telekom-Vertrag

Die Deutsche Telekom bietet ihren Mobilfunkkunden ab sofort bis zu zehn Zusatzkarten zu einem Hauptvertrag an. Einen Starttermin für die MultiSIM Plus gibt es aber nach wie vor nicht.
AAA
Teilen (17)

Mehr Zweitkarten bei der TelekomMehr Zweitkarten bei der Telekom Ab sofort haben Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom die Möglichkeit, bis zu zehn Zweitkarten zu ihrem bestehenden Handyvertrag hinzuzubuchen. Das bestätigte die Pressestelle des Unternehmens gegenüber teltarif.de. Zum Stichtag 13. November erhöht sich die Anzahl der maximal möglichen Zusatzverträge demnach von bisher vier auf zehn. Wie bereits berichtet können die neuen SIM-Karten allerdings nicht mit der gleichen Rufnummer wie der Hauptvertrag genutzt werden. Es handelt sich nicht etwa um MultiSIM-Karten, sondern um CombiCards, die sich zu vergünstigten Konditionen zu einem bestehenden Kontrakt hinzubuchen lassen.

Auf diesem Weg lassen sich beispielsweise mehrere Familienmitglieder mit Smartphone-Verträgen ausstatten. Denkbar sind auch reine Datenkarten, die beispielsweise genutzt werden können, um mit dem Notebook oder Tablet einen mobilen Internet-Zugang zur Verfügung zu haben.

Derartige CombiCards haben Vor- und auch Nachteile gegenüber MultiSIMs. Zwar sind die Tarife in Verbindung mit dem Hauptvertrag vergünstigt. Dennoch sind die Kosten in der Regel höher als für eine MultiSIM. Dafür wird beispielsweise nicht das Datenvolumen des Hauptvertrags angetastet. Stattdessen steht für die zusätzliche SIM-Karte ein eigenes Inklusivvolumen zur Verfügung.

Immer mehr vernetzte Geräte im Einsatz

Die Telekom reagiert mit dieser Erweiterung der Vermarktung auf den Umstand, dass viele Verbraucher immer mehr vernetzte Geräte im Einsatz haben. Zum Smartphone und Tablet gesellen sich mittlerweile auch Smartwatches, die neben WLAN und Bluetooth auch über eigene Mobilfunk-Schnittstellen verfügen. Dazu kommen Hotspots im Auto, die über eine Mobilfunk-SIM mit dem Internet verbunden werden.

Die MultiSIM bleibt indes unverändert verfügbar. Zu einer Hauptkarte bekommen Kunden in den Smartphone-Tarifen bis zu zwei Zusatz-Karten, die unter der gleichen Rufnummer wie die Hauptkarte erreichbar sind und bei denen das gleiche Datenkontingent wie auf der Haupt-SIM genutzt wird. Für die SMS- und MMS-Nutzung muss sich der Nutzer auf eine Karte festlegen. Die Einstellung lässt sich später auch ändern.

Grundsätzlich ist auch für die MultiSIM eine Erweiterung auf bis zu zehn Karten pro Mobilfunkanschluss geplant. Tests für diese MultiSIM Plus genannte Lösung finden bereits seit dem vergangenen Jahr statt. Der für das zweite Halbjahr 2018 angedachte Start verzögert sich allerdings weiter.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk