Drahtlos

Telekom aktiviert WLAN-to-Go nicht mehr automatisch

Telekom-Fest­netz­kunden müssen sich ab sofort aktiv für WLAN-to-Go entscheiden, wenn sie den Dienst nutzen wollen. Die bisher übliche auto­ma­ti­sche Vorein­stel­lung entfällt.

WLAN-to-Go nicht mehr voreingestellt WLAN-to-Go nicht mehr voreingestellt
Screenshot: teltarif.de, Quelle: telekom.de
Die Deut­sche Telekom hat vor einigen Jahren damit begonnen, gemeinsam mit dem Koope­ra­ti­ons­partner Fon ihr Netz­werk an WLAN-Hotspots zu erwei­tern. Die Idee war unter anderem, dass Fest­netz­kunden der Telekom über ihren Internet-Router einen Hotspot bereit­stellen, den andere Kunden wiederum nutzen können. Jetzt wird die Vermark­tung aller­dings einge­schränkt.

Das Angebot nennt sich WLAN-to-Go und wurde in der Vergan­gen­heit auto­ma­tisch akti­viert, wenn ein neuer MagentaZuhause-Anschluss geschaltet oder ein Vertrags­wechsel durch­ge­führt wurde. Um den eigenen DSL-Anschluss tatsäch­lich zum Hotspot für alle zu machen, werden zudem ein passender Router, eine Mindest­band­breite von 512 kBit/s und eine einge­rich­tete T-Online-E-Mail-Adresse benö­tigt. Als passende Router empfiehlt die Telekom ihre Speed­port-Modelle Neo, W­724V, Hybrid, Smart (alle Vari­anten) und W 922V.

Aller­dings möchte nicht jeder Kunde seinen DSL-Anschluss zum Hotspot für alle ausbauen - auch wenn der Router dafür ein getrenntes Netz aufbaut, kein Zugriff auf Daten des Kunden möglich ist und nur Band­breite zur Verfü­gung gestellt wird, die der Inhaber des Anschlusses gerade selbst nicht nutzt. Jetzt hat die Telekom einem Bericht von Caschys Blog zufolge reagiert, sodass es nicht mehr passieren kann, dass ein Kunde unge­wollt zum Hotspot-Betreiber wird.

WLAN-to-Go muss vom Kunden mitbe­stellt werden

WLAN-to-Go nicht mehr voreingestellt WLAN-to-Go nicht mehr voreingestellt
Screenshot: teltarif.de, Quelle: telekom.de
Anders als bisher wird WLAN-to-Go nicht mehr auto­ma­tisch bei neuen Anschlüssen oder Tarif­wech­seln mit akti­viert. Kunden, die den Dienst nutzen möchten, müssen sich im Bestell­pro­zess aktiv dafür entscheiden. Wer WLAN-to-Go akti­viert, hat aller­dings auch einen Vorteil: den Zugriff auf die Hotspots, die andere Kunden zur Verfü­gung stellen, und auf die Hotspots von Fon.

Für Bestands­kunden ändert sich durch die Neure­ge­lung für die WLAN-to-Go-Option nichts. Bei Anschlüssen mit aktiver Hotspot-Funk­tion steht diese auch weiterhin zur Verfü­gung, wenn sie vom Kunden nicht abge­wählt ist. Das Ein- und Ausschal­tung ist über das Telekom-Kunden­be­treuung und über die Hotline der Tele­fon­ge­sell­schaft möglich.

Wie die Telekom auf ihrer Webseite mitteilt, gibt es welt­weit mitt­ler­weile mehr als 22 Millionen Fon-Hotspots. Auch auf die Zugänge im Ausland haben WLAN-to-Go-Teil­nehmer Zugriff. In einem Ratgeber haben wir weitere Details und Tipps zur WLAN-Hotspot-Nutzung - gerade auch im Ausland - zusam­men­ge­fasst.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland