Testphase

Telekom: 5 Monate WLAN kostenlos im Flugzeug

Die Telekom startet zusammen mit der Luft­hansa, Austrian Airlines, Euro­wings und Inmarsat die WLAN-Nutzung im Flug­zeug inner­halb Europas. In den ersten 5 Monaten ist der Dienst kosten­frei, danach fallen Gebühren an. Doch wer kann den Dienst über­haupt nutzen?
AAA
Teilen (16)

Das European Avia­tion Network will WLAN per Inmarsat und Telekom-LTE ins Flug­zeug bringen - seit September wird das dafür notwen­dige Netz errichtet. Die Telekom gibt nun bekannt, dass WLAN auf inner­euro­päischen Flügen bereits am 1. Februar starten wird. Inter­essenten fragen nun sicher­lich, wer das WLAN an Bord nutzen kann und was es kosten wird.

Die ersten Airlines, die ab Februar bei dem "WiFi Inflight" genannten Dienst dabei sind, werden die Luft­hansa, Euro­wings und Austrian Airlines sein. Aller­dings wird nicht jeder Flug­gast sofort in den Genuss der Inter­netver­bindung kommen.

Vorerst nicht für alle Flug­gäste nutzbar

Telekom-Hotspots auf FluglinienTelekom-Hotspots auf Fluglinien Laut der Telekom werden die Hotspots auf euro­päischen Kurz- und Mittel­stre­cken nutzbar sein. In einer Test­phase zwischen 1. Februar und 30. Juni kann der Dienst kostenlos verwendet werden. Zur Geschwin­digkeit bezie­hungs­weise zu einer Dros­selung der Surf­geschwin­digkeit ab einem bestimmten Daten­volumen machte die Telekom noch keine Angabe.

Aller­dings werden zunächst nur Mobil­funk-Vertrags­kunden der Telekom das Hotspot-Angebot nutzen können, ein Telekom-Fest­netz­anschluss sowie eine Prepaid­karte der Telekom reichen als "Eintritts­karte" nicht aus. Kunden anderer Tele­kommu­nika­tions­anbieter sollen den Dienst über WiFi-Roaming auf Basis der jewei­ligen persön­lichen WLAN-Zugangs­daten eben­falls nutzen können - zu den Kondi­tionen machte die Telekom aller­dings noch keine Angaben.

Klar ist aller­dings, was Mobil­funk-Vertrags­kunden ab dem 1. Juli für "WiFi Inflight" an Bord des Flug­zeugs bezahlen müssen: Die Telekom bietet drei unter­schied­liche WLAN-Pässe an: FlyNet Message für 3 Euro, FlyNet Surf für 7 Euro und FlyNet Stream für 12 Euro. Auch hier gab es zu inklu­diertem Daten­volumen oder der Surf­geschwin­digkeit bislang keine Angabe. Es ist aber damit zu rechnen, das FlyNet Message wahr­schein­lich nur mit Text­messen­gern und Social-Media-Apps nutzbar sein wird, ähnlich wie bei den vergleich­baren Tarifen von Schiffs­reede­reien. Mit FlyNet Surf wird dann sicher­lich auch der E-Mail-Abruf und das Surfen auf Webseiten ohne aufwän­dige Multi­media-Inhalte möglich sein.

Außer dem European Avia­tion Network, das per LTE-Boden­stationen und Inmarsat reali­siert wird, offe­riert die Telekom in Flug­zeugen auch den rein satel­liten­gestützten Dienst Global Xpress (GX). Für das European Avia­tion Network erwar­tetet die Telekom eine Über­tragungs­rate von bis zu 75 MBit/s pro Flug­zeug. Seit dem Jahr 2010 bietet die Telekom WLAN auf Lang­stre­cken­flügen der Luft­hansa an. Mitt­lerweile sind weitere 12 Partner hinzu­gekommen: Aer Lingus, Air France, China Airlines, Etihad, EVA, Garuda Indo­nesia, Japan Airlines, KLM, Malindo Air, Scoot, Singa­pore Airlines und Virgin Atlantic.

Video: Internet im Flug­zeug - so funk­tioniert es

Teilen (16)

Mehr zum Thema Internet im Flugzeug