Netzausbau

Telekom, Vodafone und o2 bauen LTE und 5G weiter aus

Telekom, Voda­fone und Telefónica haben weitere Versor­gungs­lücken in ihren Mobil­funk­netzen geschlossen. Auch Kapa­zitäts­erwei­terungen wurden durch­geführt.

Der Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze geht weiter. Auch in den vergan­genen Tagen haben Telekom, Voda­fone und Telefónica über weitere Aufrüs­tungen bestehender Basis­sta­tionen und den Aufbau neuer Sende­anlagen infor­miert. Wie immer geben wir kurz vor dem Wochen­ende noch einen aktu­ellen Über­blick.

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom hat im Land­kreis Lörrach in den vergan­genen beiden Monaten einen Standort neu gebaut und drei mit LTE erwei­tert. Davon profi­tieren Kunden in Bad Bellingen, Efringen-Kirchen, Lörrach und Steinen. Im Land­kreis Rott­weil gibt es eine neue Station und eine LTE-Erwei­terung. Die Sender stehen in Epfen­dorf und Zimmern ob Rott­weil. In der Stadt Heil­bronn wurde ein Standort neu aufge­schaltet. Dazu gibt es zwei LTE-Erwei­terungen.

Weitere neue Basis­sta­tionen hat die Telekom in Asperg im Land­kreis Ludwigs­burg, in Baden­weiler im Land­kreis Breisgau-Hoch­schwarz­wald und in Horb am Neckar im Land­kreis Freu­den­stadt aufge­schaltet. Im Land­kreis Freu­den­stadt ist der Versor­gungs­grad mit 93 Prozent der Bevöl­kerung derzeit noch unter­durch­schnitt­lich. Zu den 48 aktiven Stand­orten sollen bis 2024 weitere 37 Stationen hinzu­kommen. An acht bereits aktiven Stand­orten sollen die LTE-Kapa­zitäten erwei­tert werden.

Voda­fone hat in Karls­ruhe eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb. Aktuell versorgt das Unter­nehmen an 22 Orten in der Stadt die Bevöl­kerung mit 5G. An elf weiteren Voda­fone-Stand­orten inner­halb der Stadt wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Eben­falls geplant ist ein LTE-Neubau­standort. An drei vorhan­denen Sendern werden die 4G-Kapa­zitäten erwei­tert.

Telefónica hat in Horn­berg eine neue 5G-Station in Betrieb genommen. Diese arbeitet auf 700 und/oder 1800 MHz. Mobilfunk-Basisstation Mobilfunk-Basisstation
Foto: Vodafone

Bayern

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat in Burg­heim im Kreis Neuburg-Schro­ben­hausen mit dem Bau eines rund 40 Meter hohen Schleu­der­beton­masts begonnen. Dieser soll für eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für Anfang kommenden Jahres geplant.

Im Land­kreis Ansbach hat die Telekom drei neue Sende­masten akti­viert und eine bestehende Station mit LTE erwei­tert. Die Sender stehen in Herrieden, Neuen­det­telsau, Rothen­burg ob der Tauber und Schnell­dorf. Roding und Traitsching im Land­kreis Cham haben je eine neue Telekom-Basis­sta­tion bekommen. Im Land­kreis Garmisch-Parten­kir­chen gibt es einen neuen Standort und drei LTE-Erwei­terungen. Diese Stationen stehen in Farchant, Garmisch-Parten­kir­chen, Groß­weil und Krün.

Im Land­kreis Cham werden derzeit nur 94 Prozent der Bevöl­kerung mit dem Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom versorgt. Bis 2024 soll die Anzahl der Basis­sta­tionen in der Region von 51 auf 80 steigen. An zehn bestehenden Stand­orten will die Telekom LTE-Erwei­terungen durch­führen.

o2 hat in der Amali­enburg­straße in München eine neue 5G-Station im Frequenz­bereich um 3600 MHz in Betrieb genommen. Dazu kommen neue 5G-Sender auf 700 und/oder 1800 MHz in Hilt­polt­stein, Grafenau, Peiting, Nörd­lingen, Berch­tes­gaden und Dasing.

Berlin

Die Telekom hat in Berlin einen neuen Mobil­funk-Standort in Betrieb genommen. An 17 bestehenden Stationen wurden 5G-Erwei­terungen vorge­nommen. Neun dieser Stand­orte dienen auch der Auto­bahn-Versor­gung, drei Stationen versorgen eine Bahn­strecke mit. Die Telekom betreibt in Berlin jetzt 1212 Mobil­funk-Basis­sta­tionen. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 324 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 228 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Neue 5G-Stationen von Telefónica im Frequenz­bereich um 3600 MHz wurden in der Hoepp­ner­straße, am Blum­berger Damm und in der Czemin­ski­straße in Betrieb genommen.

Bran­den­burg

Die Telekom hat in Bad Wils­nack und Karstädt im Land­kreis Prig­nitz je einen Standort mit LTE erwei­tert. In Frank­furt/Oder wurden zwei Stand­orte mit 5G erwei­tert. Im Land­kreis Prig­nitz betreibt die Telekom derzeit 49 Mobil­funk-Stationen. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 19 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an fünf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant. In Frank­furt/Oder versorgen 29 Stand­orte nahezu 100 Prozent der Bevöl­kerung. Bis 2024 sind weitere vier Stand­orte und sieben LTE-Erwei­terungen vorge­sehen.

Templin (Orts­teil Gande­nitz) hat eine 5G-Sende­stelle von Telefónica bekommen. Diese arbeitet auf 700 und/oder 1800 MHz.

Hessen

Neue 5G-Stationen von Voda­fone wurden in Elz im Kreis Limburg-Weil­burg, in Wetter im Kreis Marburg-Bieden­kopf und in Hohe­nahr im Lahn-Dill-Kreis akti­viert. Bis zum Sommer sind weitere Stand­orte geplant: in Weil­burg (2x), Limburg/Lahn (5x), Elz und Bad Camberg im Kreis Limburg-Weil­burg, in Amöne­burg, Neustadt, Marburg (7x), Cölbe und Fron­hausen im Kreis Marburg-Bieden­kopf sowie in Dillen­burg, Wetzlar und Hütten­berg im Lahn-Dill-Kreis.

Neue LTE-Sender plant Voda­fone bis zum Sommer in Selters/Taunus im Kreis Limburg-Weil­burg, in Gladen­bach im Kreis Marburg-Bieden­kopf sowie in Haiger, Dillen­burg, Herborn, Aßlar und Drie­dorf im Lahn-Dill-Kreis. Perspek­tivisch geplant sind außerdem neue LTE-Stand­orte in Limburg/Lahn, Hünfelden, Weil­burg und Vilmer im Kreis Limburg-Weil­burg, in Bieden­kopf (2x), Gladen­bach (2x), Angel­burg, Ebsdor­fer­grund, Stef­fen­berg, Wetter und Münch­hausen im Kreis Marburg-Bieden­kopf sowie in Haiger, Dillen­burg, Braun­fels, Eschen­burg, Sieg­bach und Bischoffen im Lahn-Dill-Kreis.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Die Telekom hat im Land­kreis Vorpom­mern-Rügen je einen Standort mit LTE und 5G erwei­tert. Die Basis­sta­tionen stehen in Grimmen und Ribnitz-Damgarten. Der Standort in Grimmen dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn. Die Telekom betreibt im Land­kreis Vorpom­mern-Rügen jetzt 150 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 35 Sender hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 26 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Nieder­sachsen

In Emsbüren im Kreis Emsland soll noch in diesem Jahr eine neue Basis­sta­tion für das Telekom-Mobil­funk­netz in Betrieb genommen werden. Zu diesem Zweck baut die Deut­sche Funk­turm GmbH einen 30 Meter hohen Schleu­der­beton­mast. Dieser soll neben GSM und LTE zukünftig auch für 5G-Dienste genutzt werden.

Im Land­kreis Nien­burg/Weser hat die Telekom eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen und einen vorhan­denen Standort mit LTE erwei­tert. Davon profi­tieren Kunden in Lins­burg und Warmsen. Der Standort in Lins­burg dient zudem der Versor­gung entlang einer Bahn­strecke.

LTE- und 5G-Erwei­terungen vermeldet die Telekom außerdem für folgende Stand­orte: Salz­hausen im Land­kreis Harburg, Salz­gitter (zwei Stationen), Lohne (Olden­burg) im Land­kreis Vechta, Bergen im Land­kreis Celle und Bad Zwischenahn im Land­kreis Ammer­land.

Dahlen­burg hat eine neue 5G-Funk­zelle von Telefónica bekommen. Diese arbeitet im 700- und/oder 1800-MHz-Bereich.

Nord­rhein-West­falen

In Dort­mund soll Anfang 2023 eine neue Telekom-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen werden. Zu diesem Zweck wird von der DFMG ein 40 Meter hoher Schleu­der­beton­mast aufge­baut. Bereits in Betrieb genommen wurden neue Stand­orte in Rhein­bach im Rhein-Sieg-Kreis und in Schalks­mühle im Märki­schen Kreis.

Für den Kreis Wesel vermeldet die Telekom drei neue Stand­orte, eine LTE- und drei 5G-Aufrüs­tungen. Drei dieser Basis­sta­tionen stehen in Moers, zwei in Dins­laken. Dazu kommen Sender in Kamp-Lint­fort und Rhein­berg. 158 Stand­orte im Kreis Wesel sorgen für eine annä­hernde Voll­ver­sor­gung der Bevöl­kerung. Bis 2024 sollen weitere 32 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 15 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Voda­fone hat an folgenden Stand­orten neue 5G-Stationen akti­viert: Schmal­len­berg im Hoch­sauer­land­kreis, Hidden­hausen im Kreis Herford, Lügde im Kreis Lippe, Peters­hagen und Porta West­falica im Kreis Minden-Lübb­ecke sowie Köln und Münster. Bis zum Sommer sind weitere 5G-Sender an folgenden Stand­orten geplant: Meschede (2x), Schmal­len­berg (3x), Winter­berg (2x), Hallen­berg (3x), Arns­berg (4x) im Hoch­sauer­land­kreis, Herford (2x), Spenge, Kirch­len­gern (2x), Hidden­hausen und Löhne (2x) im Kreis Herford, Horn-Bad Mein­berg, Kalletal (2x), Bad Salzu­flen (3x), Schlangen, Oerling­hausen, Detmold (2x), Lemgo, Barn­trup, Blom­berg (2x), Leopolds­höhe und Lage im Kreis Lippe, Hille (2x), Porta West­falica (3x), Bad Oeyn­hausen (3x), Stern­wede, Rahden und Lübb­ecke im Kreis Minden-Lübb­ecke sowie an 77 Stand­orten in Köln und sieben Stand­orten in Münster.

Neue LTE-Stationen plant Voda­fone in Schmal­len­berg (2x), Olsberg (2x), Arns­berg, Brilon und Bestwig sowie perspek­tivisch auch in Schmal­len­berg, Meschede und Arns­berg im Hoch­sauer­land­kreis, Horn-Bad Mein­berg, Bad Salzu­flen und Blom­berg sowie perspek­tivisch an weiteren Stand­orten in Horn-Bad Mein­berg und Bad Salzu­flen im Kreis Lippe, in Hille und Minden im Kreis Minden-Lübb­ecke sowie an je einem Standort in Köln und Münster.

Telefónica hat in Wuppertal (Tüters­burg) einen neuen 5G-Sender auf 3600 MHz in Betrieb genommen. Der Netzausbau läuft weiter Der Netzausbau läuft weiter
Foto: Telekom

Rhein­land-Pfalz

Voda­fone hat in Krot­tel­bach im Kreis Kusel und in der Stadt Mainz je eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt Voda­fone an sechs Orten im Land­kreis Kusel sowie an 18 Orten in Mainz die Bevöl­kerung mit 5G. Bis Mitte 2022 sind neue Stationen in Kappeln und Brücken im Kreis Kusel sowie an fünf weiteren Stand­orten in Mainz vorge­sehen.

Aktuell sind 99,6 Prozent der Bevöl­kerung Kusel mit GSM von Voda­fone, aber nur 88,1 Prozent der Bewohner mit LTE versorgt. In Stein­bach am Glan soll bis zum Sommer eine neue LTE-Station in Betrieb gehen, um bestehende Funk­löcher zu besei­tigen. Zudem werden an einer vorhan­denen LTE-Station in Schö­nen­berg-Kübel­berg zusätz­liche LTE-Antennen akti­viert, um die Kapa­zitäten zu stei­gern. Mittel­fristig sind zehn weitere LTE-Neubau­stand­orte in Wald­mohr, Theis­berg­stegen, Ditt­weiler, Bosen­bach, Ober­alben, Hohen­öllen, Hopp­städten, Homberg, Ober­stau­fen­bach und Kappeln geplant.

In Mainz sind rund 99,9 Prozent der Bevöl­kerung mit GSM und LTE von Voda­fone versorgt. Bis zum Sommer will der in Düssel­dorf ansäs­sige Netz­betreiber einen weiteren 4G-Sender aufschalten. An sechs vorhan­denen Stand­orten sind Kapa­zitäts­erwei­terungen vorge­sehen.

Saar­land

Voda­fone hat in Mett­lach im Kreis Merzig-Wadern eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Damit steht 5G an sechs Stand­orten in der Region zur Verfü­gung. Bis Mitte 2022 sind weitere Stationen in Perl, Merzig und Beckingen geplant. Während die GSM-Bevöl­kerungs­abde­ckung bei 99,9 Prozent liegt, gibt es bei LTE mit 90,6 Prozent noch Luft nach oben. Für Mett­lach und Perl sind neue Stand­orte vorge­sehen. In Beckingen werden die Kapa­zitäten an einer bestehenden Station erwei­tert.

Sachsen

Die Telekom hat an folgenden Stand­orten LTE- und 5G-Erwei­terungen vorge­nommen: Brand-Erbis­dorf und Lich­tenau im Land­kreis Mittel­sachsen sowie an drei Stand­orten in Dresden. Im Land­kreis Mittel­sachsen versorgen 128 Stand­orte rund 98 Prozent der Bevöl­kerung. Bis 2024 sind 33 neue Stand­orte und 15 LTE-Erwei­terungen geplant. In Dresden sind 199 Stationen am Netz. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 35 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 52 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Niesky und Parthen­stein sind neue Stand­orte für das 5G-Netz der Telefónica. Genutzt werden die Frequenz­bereiche um 700 und/oder 1800 MHz.

Sachsen-Anhalt

In Aschers­leben-Winningen im Salz­land­kreis baut die DFMG für die Telekom einen 30 Meter hohen Stahl­git­ter­mast. Dieser soll für eine neue Mobil­funk-Station genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für Anfang kommenden Jahres geplant. In Thale im Land­kreis Harz hat die Telekom einen bestehenden Standort mit 5G erwei­tert.

Voda­fone hat in Möser und Möckern im Kreis Jeri­chower Land neue 5G-Sender aufge­schaltet. Damit ist der neue Netz­stan­dard 24 Orten im Land­kreis verfügbar. Bis zum Sommer sind weitere Stationen in Möckern, Burg und Gommern geplant. Für Burg ist auch eine neue LTE-Station vorge­sehen. Zudem plant Voda­fone LTE-Erwei­terungen an zwei Stand­orten in Möckern und einer Station in Gommern.

In Gräfen­hai­nichen (Orts­teil Schköna) hat o2 eine neue 5G-Station auf 700/1800 MHz in Betrieb genommen.

Schleswig-Holstein

Die Telekom vermeldet LTE-Erwei­terungen an je einem Standort in Kropp im Kreis Schleswig-Flens­burg und Wewels­fleth im Kreis Stein­burg. Der Konzern betreibt im Kreis Schleswig-Flens­burg jetzt 89 Basis­sta­tionen. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 16 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an zehn Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant. Im Kreis Stein­burg versorgen 48 Stand­orte eben­falls rund 99 Prozent der Bevöl­kerung. In den kommenden beiden Jahren sollen 14 Stationen dazu­kommen. An sieben bestehenden Stand­orten werden LTE-Erwei­terungen vorge­nommen.

Thüringen

In Thon­hausen im Land­kreis Alten­burger Land hat die Telekom einen Standort mit LTE erwei­tert. Eine 5G-Erwei­terung wurde in Zeulen­roda-Triebes im Land­kreis Greiz vorge­nommen. Die Station in Thon­hausen dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

Im Land­kreis Alten­burger Land betreibt die Telekom derzeit 36 Mobil­funk-Stationen. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei 99 Prozent. Bis 2024 sind sieben weitere Stand­orte und acht LTE-Erwei­terungen geplant. 54 Stand­orte versorgen im Land­kreis Greiz aktuell 98 Prozent der Bevöl­kerung. Zudem sind LTE-Erwei­terungen an zehn bestehenden Stationen vorge­sehen.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, warum beim Glas­faser­ausbau Finger­spit­zen­gefühl gefragt ist.

Mehr zum Thema Netzausbau