4G

LTE: So sehen die Ausbaupläne der Netzbetreiber aus

Telekom, Vodafone und Telefónica verfolgen zum Teil unterschiedliche Ansätze beim weiteren Ausbau ihrer LTE-Mobilfunknetze. Wir haben uns auf der CeBIT in Hannover einen Überblick verschafft.
Von der CeBIT in Hannover berichtet

Telefónica hat angekündigt, sukzessive gegenüber seinen Mitbewerbern aufholen zu wollen. Zudem biete man zusammen mit seinem UMTS-Netz schon heute das dichteste mobile Breitbandnetz in Deutschland. Kein Wunder also, dass Telefónica-Chef Markus Haas im Rahmen eines Pressegesprächs auf der CeBIT betonte, man werde am 3G-Standard weiter festhalten, zumal auch die o2-Free-Tariffamilie auf die UMTS-Nutzung nach Verbrauch des Highspeed-Datenvolumens im jeweiligen Tarif setze.

Die Deutsche Telekom ließ auf ihrem Launch-Event für LTE 900 hingegen durchblicken, dass das Ende von UMTS zwar nicht unmittelbar bevorsteht, aber durchaus schon thematisiert wird. In der Leistungsbeschreibung zu den aktuellen Mobilfunk-Verträgen behält sich die Telekom schon jetzt vor, zum Jahresende 2020 das 3G-Netz abzuschalten. Damit will sich der Konzern nach eigener Darstellung zwar vorerst nur rechtlich absichern. Auf der Presseveranstaltung wurde aber schon eingeräumt, dass der Bedarf an Frequenzen für LTE steige, so dass auf 2100 MHz perspektivisch wohl 4G den 3G-Standard beerben wird. Telekom will LTE fast überall anbieten Telekom will LTE fast überall anbieten
Foto: teltarif.de

Telekom: LTE bis Ende 2019 an allen GSM-Standorten

Die Deutsche Telekom hat nicht nur mit dem Aufbau ihres LTE-Netzes auf 900 MHz begonnen, sondern auch verkündet, den 4G-Standard künftig "überall" anbieten zu wollen. Konkret sieht das so aus, dass bis Ende 2019 alle GSM-Basisstationen mit LTE aufgerüstet werden. Damit stehe der schnelle mobile Internet-Zugang fast deutschlandweit zur Verfügung.

Bei der Schließung von Versorgungslücken, in denen derzeit noch gar kein Mobilfunknetz verfügbar ist, tritt die Telekom wiederum auf die Bremse. Hier würde auch die Wirtschaftlichkeit Grenzen setzen. Demnach wird es auch in Zukunft weiterhin weiße Flecken geben, die ganz ohne Handyempfang auskommen müssen.

Telefónica mit ähnlichen Plänen wie die Telekom

Telefónica will im Laufe der nächsten zwei Jahre ebenfalls LTE an jeden GSM-Standort bringen und demnach eine ähnliche Abdeckung mit dem mobilen Breitbandnetz wie die Telekom erreichen. Das Projekt ist angesichts des Rückstands gegenüber den Mitbewerbern ambitioniert. Andererseits läuft bei Telefónica ohnehin die Netz-Konsolidierung, so dass jeder einzelne Standort "angefasst" wird. Im Zuge dieser Umstellung wäre auch die Aufrüstung mit 4G denkbar.

Vodafone äußerte sich auf Nachfrage zurückhaltender. Man sei ebenfalls bemüht, die Gesamtbevölkerung mit LTE zu versorgen. Allerdings konnten wir Vodafone keinen Termin entlocken, zu dem das Ziel annähernd erreicht sein soll. Der Düsseldorfer Netzbetreiber erwähnte aber seinen technologischen Vorsprung dank der bundesweit abgeschlossenen Modernisierung des Netzes inklusive des Single-RAN-Einsatzes. Zudem wird der 4.5G-Einsatz herausgestellt, der Kunden in Städten noch schnellere und performantere Internet-Zugänge zur Verfügung stellt.

In einer weiteren Meldung berichten wir über unsere ersten Erfahrungen mit LTE 900 von der Deutschen Telekom.

1 2

Mehr zum Thema LTE