Breitbandausbau

Groß und klein: Glasfaser für wenige und viele

Die Telekom hält mit großen Zahlen nicht hinterm Berg. Ihr Glas­fa­ser­netz misst 500 000 Kilo­meter, über das inzwi­schen mehr als 32 Millionen Haus­halte Band­breiten zwischen 100 MBit/s und 1 GBit/s erhalten. Die Bonner sind aber auch im Kleinen tätig. Kennen Sie Para­dies West?

„Para­dies West, Sche­delweg“ heißt das Neubau­ge­biet im Memminger Orts­teil Amen­dingen. Hier erhalten 29 Bauherren einen FTTH-Anschluss der Telekom. Nicht viel größer sind die Bauge­biete in Aichach, Bad Bayer­soien, Norden­dorf, Meges­heim oder Iffel­dorf, in denen die Telekom eben­falls Glas­faser verlegt. Größer wirds in den Münchener Neubau­sied­lungen Falken­straße und „Am Südpark Drygalski-Allee“, wo für 170 bzw. 330 Bauherren Gebäude mit magen­ta­far­benen FTTH-Anschluss entstehen.

EWE Edewecht Netzausbau EWE wird im Herbst 2020 die Ausbauarbeiten für das Verteilnetz im Kernort der Gemeinde Edewecht beginnen
EWE/Frisco Gentsch
Auch in Altena baut die Telekom ein FTTH-Netz, an das 4000 Haus­halte ange­schlossen werden. Der Start­schuss für 80 Kilo­meter Tiefbau und 340 Kilo­meter Glas­faser ist jüngst gefallen. In zwei Jahren soll das Netz fertig sein. Auch in Schön­heide rollen die Bagger an. Hier baut die Telekom ihr Kupfer­netz mit Super-Vecto­ring aus, sodass 2200 Haus­halte ab Ende 2020 mit bis zu 250 MBit/s im Internet surfen können.

Gemein­sames Projekt von Voda­fone und Deut­sche Glas­faser

EWE Edewecht Netzausbau EWE wird im Herbst 2020 die Ausbauarbeiten für das Verteilnetz im Kernort der Gemeinde Edewecht beginnen
EWE/Frisco Gentsch
Konkur­rent Voda­fone will dem in nichts nach­stehen und hat in den vergan­genen Wochen über 80 000 Kabel­haus­halte auf Gigabit geschaltet. Möglich macht das der Über­tra­gungs­stan­dard DOCSIS 3.1, mit dem Voda­fone nun in den Kabel­netzen von Dillen­burg, Rott­weil, Olpe, Kamp-Lint­fort, Halle oder Gummers­bach nun Geschwin­dig­keiten bis 1 GBit/s anbieten kann. Darüber hinaus baut Voda­fone zusammen mit der Deut­schen Glas­faser bis Ende Juli 2020 ein Glas­fa­ser­netz für 40 Unter­nehmen in Schutter­wald.

Darüber hinaus will die Deut­sche Glas­faser in Froh­burg ein FTTH-Netz bauen, inso­fern sich 40 Prozent der Haus­halte für einen FTTH-Anschluss des Netz­be­trei­bers aus dem müns­ter­län­di­schen Borken entscheiden. Bürger­meister Wolf­gang Hiensch ging bereits mit gutem Beispiel voran: Er unter­schrieb einen Vertrag für elf kommu­nale Liegen­schaften wie zum Beispiel das Rathaus, die Grund- und Ober­schule, die Kinder­gärten, Horte und die Feuer­wehr. In Ilsede ist die Nach­fra­ge­bün­de­lung bereits beendet. Über 40 Prozent der Haus­halte entschieden sich für die Deut­sche Glas­faser. Aufgrund dieses Erfolgs läuft nun auch die Nach­fra­ge­bün­de­lung in den Orts­teilen Aden­stedt, Bülten, Groß Bülten, Groß Solschen, Klein Solschen und Ölsburg an. Glasfaserausbau M-net Augsburg Im Augsburger Bismarckviertel haben M-net und die Stadtwerke Augsburg die zweite Stufe des Glasfaserausbaus begonnen
M-net

EWE, innogy TelNet, inexio und M-net bauen aus

Auch die vermeint­lich kleinen Wett­be­werber zur Telekom, der Deut­schen Glas­faser oder zu Voda­fone bauen weiter ihre Netze aus. Im Herbst 2020 beginnt EWE die Aus­bauarbeiten für das Verteil­netz im Kernort der Gemeinde Edewecht. Insge­samt erhal­ten über 2500 Adressen bzw. 3000 Haus­an­schlüsse inner­halb der kommenden zwei Jahre die Möglich­keit, mit bis zu 1 GBit/s im Internet zu surfen. Nachdem inexio Mitte Mai 2020 mit dem Bau eines neuen Glas­fa­ser­netzes in der Verbands­ge­meinde Obe­res Glantal begann, starten Anfang Juni 2020 auch die Arbeiten in der Verbands­ge­meinde Kusel-Alten­glan. Geför­dert durch rund acht Millionen Euro Bundes­gelder, knapp vier Millionen Euro Landes­mittel und 1,3 Millionen Euro aus dem Kreis­haus­halt, reali­siert inexio für rund 4000 Adressen moderne Glas­fa­ser­haus­an­schlüsse. Zusätz­lich profi­tieren vom Ausbau in den 51 Orts­ge­meinden weitere 2200 Haus­be­sitzer, deren Gebäude entlang der neuen Trassen stehen.

Ab 2021 soll der Sinziger Orts­teil Franken ein FTTH-Netz von innogy TelNet er­halten. Einzige Voraus­set­zung für die Reali­sie­rung ist, dass eine entspre­chend posi­tive Reso­nanz von mindes­tens 30 Prozent der Haus­halte erreicht wird. Und im Augs­burger Bismarck­viertel begann Mitte Mai 2020 die zweite Stufe des Glas­fa­ser­aus­baus der Stadt­werke Augs­burg (swa) gemeinsam mit M-net. In vier Bauab­schnitten werden 214 Wohnungen ange­schlossen. Bis November 2020 werden rund 36 Gebäude über einen Glas­fa­ser­zu­gang verfügen. Insge­samt werden bis 2027 rund 12 500 Gebäude an das schnelle Netz ange­schlossen, darunter knapp 1500 Gewer­be­ein­heiten.

Mehr zum Thema Glasfaser