MWC-Neuheit

"Hallo Magenta": Vernetzter Telekom-Lautsprecher steuert Entertain

Statt "Ok Google" und "Alexa" nun "Hallo Magenta"? Auf dem MWC präsentiert die Telekom einen vernetzten Lautsprecher, der bei Entertain das Programm weiterschaltet und Smart-Home-Geräte steuert.
Von dpa /
AAA
Teilen (73)

Die Deutsche Telekom hat hat heute - wie bereits im Herbst bestätigt - ihren eigenen Sprachassistenten vorgestellt. Der vernetzte Lautsprecher hört auf "Hallo Magenta" und lässt sich zum Beispiel zur Steuerung des TV-Dienstes Entertain der Telekom nutzen. Gemeinsam mit dem Telekommunikations-Provider Orange entwickelt die Telekom derzeit eine entsprechende Sprachplattform, über die die Dienste europaweit angeboten werden sollen.

Ausdrücklich will die Telekom jedoch damit nicht als Konkurrenz zu Alexa von Amazon oder dem Google Assistant gesehen werden. "Wir verstehen den Speaker als komplementäres Angebot", erklärte Telekom-Managerin Claudia Nemat auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Einen Preis nannte das Unternehmen zunächst nicht.

Verkaufsstart soll im Sommer sein

Vernetzter Lautsprecher auf dem MWC-Messestand der TelekomVernetzter Lautsprecher auf dem MWC-Messestand der Telekom Zum Verkaufsstart im Sommer dieses Jahres soll bereits eine Reihe vernetzter Geräte im Haushalt per Sprache damit gesteuert werden können, so zum Beispiel das Licht oder die Raumtemperatur. Per Sprachbefehl sollen auch Anrufe getätigt werden können. Beim TV-Angebot Entertain könne per Sprachbefehl der Sender gewechselt oder die Lautstärke reguliert werden.

Die Telekom hatte den Lautsprecher erstmals im November angekündigt und damals auch deutlich gemacht, dass sie die Datenschutz-Karte ausspielen will: "Die Server befinden sich ausschließlich in Deutschland und unterliegen damit dem strengen deutschen Datenschutzrecht."

Auf dem MWC hat die Telekom darüber hinaus ihre weitere Strategie zum Aufbau des LTE-Nachfolgers 5G präsentiert. Alle teltarif.de-Berichte von der Messe lesen Sie auf unserer MWC-Übersichtsseite.

Teilen (73)

Mehr zum Thema Mobile World Congress