3G

Telekom: "Noch kein konkreter UMTS-Abschalttermin"

Die Telekom will offenbar sukzes­sive allen Kunden den LTE-Zugang ermög­lichen, bevor UMTS abge­schaltet wird. Ein konkretes 3G-Abschalt­datum gebe es noch nicht.
Von der IFA aus Berlin berichtet
AAA
Teilen (7)

Die Deut­sche Telekom hat anläss­lich der IFA in Berlin ihr 5G-Netz gestartet. Dafür soll mit UMTS einer der älteren Netz­stan­dards wegfallen, während GSM als Basis­netz für Tele­fonie, SMS und M2M-Anwen­dungen erhalten bleibt. Schon vor einigen Jahren hatte der Konzern in seine Allge­meinen Geschäfts­bedin­gungen (AGB) die Klausel aufge­nommen, den Fort­bestand des UMTS-Netzes nur bis Ende 2020 zu garan­tieren.

Später räumte die Telekom ein, bei der AGB-Ände­rung handele es sich um eine "recht­lich vorbe­reitende Maßnahme" und keines­falls das tatsäch­liche Abschalt­datum. Als die Telekom später in Bonn LTE auf 900 MHz vorstellte, verriet sie auf Anfrage aber erneut, das GSM-Netz werde den UMTS-Stan­dard über­leben. Wann aber kommt nun wirk­lich das Aus für 3G?

Vorbe­reitungen laufen bereits

Auch nach 5G-Start noch kein 3G-AbschaltterminAuch nach 5G-Start noch kein 3G-Abschalttermin Diese Frage wurde auch im Rahmen der dies­jährigen IFA-Pres­sekon­ferenz der Deut­schen Telekom auf dem Messe­gelände unter dem Berliner Funk­turm nicht beant­wortet. Es gebe keinen konkreten Abschalt­termin, so der Telekom auf Anfrage. Aller­dings bereite der Konzern die Umver­teilung der Frequenzen sukzes­sive vor. Seit kurzem haben mehr cong­star-Kunden Zugriff auf das LTE-Netz, um einen schnellen mobilen Internet-Zugang zu bekommen. Nach Nutzern klei­nerer Vertrags­tarife steht 4G optional nun auch für erste Prepaid­kunden des Discoun­ters zur Nutzung bereit. Die Telekom wolle, dass alle Kunden zufrieden sind. Dann könne man über eine Umver­teilung von Frequenzen reden. Perspek­tivisch sollen die aktuell noch für UMTS einge­setzten Ressourcen für LTE einge­setzt werden.

Kunden sollen LTE-Zugang erhalten

Die Stra­tegie sieht demnach wohl so aus, sukzes­sive allen Kunden, die derzeit nur Zugriff auf das GSM- und UMTS-Netz haben, auch den LTE-Zugang frei­zuschalten. Das Beispiel Norma Connect zeigt, dass das je nach Marke und Tarif auch ohne zusätz­liche Kosten für den Nutzer möglich ist. Erst im nächsten Schritt läuft die 3G-Versor­gung wirk­lich aus.

Zu berück­sich­tigen ist aller­dings auch, dass es nach wie vor Kunden gibt, die Smart­phones nutzen, mit denen der Zugang zum LTE-Netz nicht möglich ist. Bei anderen Anwen­dern steht 4G nur mit einigen, nicht aber mit allen für den deut­schen Markt rele­vanten Frequenz­berei­chen zur Verfü­gung. Auch für diese Nutzer wäre kein zeit­gemäßer mobiler Internet-Zugang mehr gegeben, wenn das UMTS-Netz abge­schaltet wird.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Telekom Mobilfunk