Nachgefragt

Nächtliche LTE-Abschaltung: Auch bei Telekom und o2?

Vodafone schaltet nachts teilweise LTE-Kapazitäten ab, um Energie einzusparen. Wie handhaben das die Telekom und Telefónica? Wir haben bei den Pressestellen der Vodafone-Konkurrenten nachgefragt.
AAA
Teilen (91)

Wie berichtet schaltet Vodafone in den Nachtstunden einen Teil seiner LTE-Kapazitäten ab. Damit will der Düsseldorfer Telekommunikationsdienstleister Strom sparen, wie die Pressestelle des Unternehmens auf Anfrage von teltarif.de erläuterte. Einen Nachteil sollen die Kunden nicht haben, denn die Kapazitäten auf 2600 MHz, die nachts abgeschaltet werden, werden automatisch wieder zugeschaltet, sobald Datenverkehr über die noch in Betrieb befindliche Basisstation auf 800 MHz erfolgt.

Diese "Power Saving Features", wie Vodafone die Maßnahmen offiziell beschreibt, gibt es schon seit mehr als zwei Jahren, wurden von den Nutzern aber offenbar bislang nicht bemerkt. Wir wollten wissen, wie die Deutsche Telekom und Telefónica den Betrieb ihrer LTE-Netze gestalten. Schalten auch die Mitbewerber von Vodafone ihre Netze nachts Teile ihrer 4G-Mobilfunknetze ab? Wir haben bei den Pressestellen von Telekom und Telefónica nachgefragt.

Bei der Deutschen Telekom werden nachts keine Abschaltungen vorgenommen. Das LTE-Netz läuft rund um die Uhr in der gleichen Konfiguration, wie die Pressestelle des Unternehmens bestätigte. Die Bonner Telekommunikationsgesellschaft versorgt über 4G neben Mobilfunknutzern auch Festnetzkunden mit einem Hybrid-Anschluss. Dabei wird das Mobilfunknetz jeweils zusätzlich zum kabelgebundenen Internet-Zugang genutzt, wenn es der anfallende Datenverkehr erfordert.

Telefónica: "Netz ist ohnehin energieeffizient"

Nachts LTE-Abschaltung auch bei Telekom und Telefónica?Nachts LTE-Abschaltung auch bei Telekom und Telefónica? Auch bei Telefónica läuft das 4G-Netz rund um die Uhr ohne Abschaltungen, wie die Pressestelle des nach Kundenzahlen größten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers auf Anfrage erklärte. Die von Telefónica eingesetzten Komponenten seien ohnehin sehr energieeffizient, heißt es weiter. Das hänge damit zusammen, dass überwiegend mit sehr neuer Technik gearbeitet wird. So gesehen ist der Münchner Telekommunikationsdienstleister im Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern, da er vergleichsweise spät mit dem LTE-Ausbau im großen Stil begonnen hat.

Die Deutsche Telekom und Vodafone betreiben derzeit die am weitesten ausgebauten LTE-Netze in Deutschland. Telefónica folgt mit deutlichem Abstand. Vodafone bietet derzeit bis zu 375 MBit/s im Downstream an. Bei der Telekom liegt die maximale Datenübertragungsrate bei 300 MBit/s, während Telefónica-Kunden mit bis zu 225 MBit/s surfen können. Dabei plant die Telekom bereits recht konkret den weiteren LTE-Ausbau im Frequenzbereich um 900 MHz. Details zu LTE 900 bei der Telekom finden Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (91)

Mehr zum Thema LTE