Zero Rating

Aus für StreamOn & Vodafone Pass: Bonus für Betroffene

Telekom StreamOn und der Voda­fone Pass sind ab April Geschichte. Bestands­kunden bekommen vom jewei­ligen Netz­betreiber eine "Entschä­digung".

Zum 31. März müssen die Deut­sche Telekom und Voda­fone ihre Zero-Rating-Optionen auch für Bestands­kunden einstellen. Die Neukunden-Vermark­tung wurde bereits im Sommer vergan­genen Jahres einge­stellt. Hinter­grund ist eine entspre­chende Anord­nung durch die Bundes­netz­agentur, die wiederum auf einem Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­hofs beruht.

Inzwi­schen haben Telekom und Voda­fone auf ihren Webseiten Infor­mationen dazu veröf­fent­licht, wie es für betrof­fene Kunden ab dem 1. April weiter­geht. Wer noch StreamOn von der Telekom nutzt, bekommt den Angaben zufolge im Zeit­raum vom 1. April bis 31. Mai die Möglich­keit, ein kosten­loses Daten­geschenk zu buchen. Telekom und Vodafone gehen auf Zero-Rating-Kunden zu Telekom und Vodafone gehen auf Zero-Rating-Kunden zu
Grafik: Vodafone, Logo: Telekom, Montage: teltarif.de
Einen echten Ersatz für Zero Rating gibt es von der Telekom zwar nicht. Die Kunden bekommen aber immerhin einen Daten-Pass, der ihnen für 90 Tage die unbe­grenzte mobile Internet-Nutzung ermög­licht. Die kosten­lose und nur einmalig buch­bare Option kann über die MeinMagenta App gebucht werden.

Wenn der Internet-Zugang über die Telekom-SIM-Karte oder das eSIM-Profil herge­stellt wurde, ist die Buchung auch über die Webseite pass.telekom.de möglich. Geschäfts­kunden müssen gene­rell auf die genannte Inter­net­seite zurück­greifen. Der Daten-Pass ist auch für Family Cards verfügbar. In diesem Fall muss der Haupt­ver­trags­partner die Akti­vie­rung vornehmen.

Voda­fone: Jeden Monat mehr Daten­volumen

Eine zeit­lich befris­tete echte LTE/5G-Flat­rate scheint bei Voda­fone nicht geplant zu sein. Statt­dessen will das Unter­nehmen Kunden, die derzeit noch einen Voda­fone Pass nutzen, "jeden Monat zusätz­liches Daten­volumen" einräumen. Eine zeit­liche Befris­tung für diesen Bonus nennt der in Düssel­dorf ansäs­sige Netz­betreiber auf seiner Webseite nicht.

Details dazu, wie hoch das monat­liche Extra-Daten­volumen ausfällt, sollen betrof­fene Kunden den Angaben zufolge bis zum 31. März bekommen. Voda­fone will die Nutzer per SMS darüber infor­mieren, wenn der gebuchte Zero Rating Pass entfällt und durch das zusätz­liche Daten­paket ersetzt wird.

Wie es auf der Voda­fone-Webseite weiter heißt, bekommen auch Kunden mit inak­tivem Pass das zusätz­liche Daten­volumen. In diesem Fall muss der Bonus über die MeinVodafone-App instal­liert werden. Das Surf­paket kann auch mit Red+-Karten geteilt und im EU-Roaming genutzt werden. Es entfällt, sobald der Kunde einen Tarif­wechsel vornimmt.

Für den Fall, dass ein Nutzer einen Voda­fone Pass kosten­pflichtig zum Tarif hinzu­gebucht hat, räumt der Netz­betreiber auch dafür ab April zusätz­liches Daten­volumen ein. Dafür werden die Extra-Kosten für die Option weiter berechnet. Kunden, die das nicht wünschen, können das kosten­pflich­tige Surf-Paket über die Voda­fone-Hotline löschen lassen.

In einem Ratgeber haben wir poten­zielle Alter­nativen zu StreamOn und Voda­fone Pass aufge­zeigt.

Mehr zum Thema Zero-Rating